Das war mein 2019:

01. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Diesem Jahr kann ich leider nur eine 5 vergeben.

2019 stand eigentlich unter wahnsinnig guten Vorzeichen, aber meine Erwartungen und Hoffnungen auf verschiedensten Ebenen haben sich nicht erfüllt. Es tauchten viele neue Probleme auf, die den kommenden Jahren eine Richtung geben werden. Welche, wird sich noch zeigen. Daher wird 2020 wohl ein Entscheidungsjahr werden, was mir so richtig erst in den letzten Tagen bewusst geworden ist. Genauso wie die Erkenntnis, dass 2019 aufgrund verschiedenster Ursachen für mich eine emotional ziemlich heftige Achterbahnfahrt war. Aber es ist okay (was wäre es für ein Leben, verliefe es langweilig?) und ich kann jetzt nichts mehr daran ändern. Stattdessen freue ich mich über die guten Dinge um mich herum und will (nach diesem Resümee) meinen Blick nach vorne richten. Alles wird gut – irgendwann. Oder?

02. Zugenommen oder abgenommen?

Ein bisschen zugenommen: Statt 65/66kg wie in 2018 sind es nun eher 68/69kg, was ich aber auch viel auf den Sport zurückführe. Okay, vielleicht lag es auch mit an dem besseren Essen :)

Sport- BH als Yoga- Top

03. Haare länger oder kürzer?

Lass wachsen, Baby! Friseurbesuche in Februar und im Dezember nur zum Spitzenschneiden.

04. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ich habe es wieder nicht messen lassen.

05. Mehr Kohle oder weniger?

Viel weniger, da fast komplett in Elternzeit.

06. Besseren Job oder schlechteren?

Anders aufgrund der Elternzeit. Es ist wunderschön, so nah an den Kindern dran zu sein. Aber ich vermisse es auch total, ins Büro zu gehen und dort etwas zu tun, was nicht wieder sofort schmutzig, verzehrt oder kaputt gemacht wird. Immerhin konnte ich 2 mal Urlaubsvertretung im Büro machen, das war super!

07. Mehr ausgegeben oder weniger?

Weniger. Einerseits Konsumverzicht, andererseits einfach kaum das Bedürfnis. Dieses Jahr kam mir das 1. Mal der Gedanke, dass meine größten Wünsche eigentlich immaterieller Natur sind und das doch wunderschön ist.

08. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Wieder einiges an Lebenserfahrung, positive wie negative.

09. Mehr bewegt oder weniger?

Mich selbst mehr (und zwar beim Yoga), etwas anderes weniger.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Etliche und vor allem viel mehr als gedacht – meist Hals und Nebenhöhlen. Und das, obwohl ich keine Doppelbelastung durch Büropendelei plus Kinder hatte. Dafür bekam ich dann im November gleich zwei Tickets fürs MRT (die Termine waren erst kürzlich und die Ergebnisse stehen noch aus).

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Die fast 4 Wochen rund um meinen Geburtstag im Februar mit teils 40 Grad Fieber und zuerst bakterieller Halsentzündung, dann einer viralen und danach noch Nebenhöhlen hinterher.

Statt Rosazea hiess es dann plötzlich Stewardessen- Krankheit, die für meine extrem schuppige Haut im Gesicht verantwortlich sein soll. Nach Absetzen aller (!!!) Produkte (auch keine Gesichtscreme, und das mitten im Winter) wurde es langsam besser und kam bisher nicht wieder, obwohl ich nun häufiger Creme und auch ab und zu Kosmetik verwende.

12. Der hirnrissigste Plan?

In der Elternzeit dies und jenes und das auch noch schaffen zu können und alles gaaaanz entspannt angehen zu können. Ehm, ne.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Von gefährlichen Dingen halte ich mehr und mehr Abstand.

14. Die teuerste Anschaffung?

Der neue Wärmepumpentrockner vielleicht? Ansonsten war die Rechnung von der Sanierung unserer Dusche im Januar ganz schön ordentlich!

15. Das leckerste Essen?

Vieles war lecker, denn ich habe 2019 wirklich oft und gerne geschnibbelt, gekocht und gebacken!

16. Das beeindruckendste Buch?

Puh, schwierige Frage. Da waren viele Krimis und einige Romane, etliche auch innerhalb der Familie getauscht. Die grösste Freude war für mich aber wohl das Buchwichteln im Advent via Twitter: Diese Vorfreude beim Öffnen des Päckchens, einfach nur wunderbar!

17. Der ergreifendste Film?

3 Kinobesuche kann ich in 2019 vermelden *whoopwhoop*: Die Neuveröffentlichung vom “König der Löwen”, Tarantinos “Once upon a time in hollywood” und den deutschen Film “Das perfekte Geheimnis”.

Außerdem kam ich erstmals dazu, ganze Serien zu schauen:

  • “Eine kleine Lüge” in der ARTE- Mediathek über eine Frau und Mutter von 3 Kindern, die nach der Entdeckung eines kleines Knotens in der Brust plötzlich wieder von Mann und Kindern wahrgenommen wird. Doch der Knoten ist dann eigentlich gutartig…
  • Die Comedy- Serie “Fett und Fett” (ZDF Mediathek), die eigentlich aus einem Projekt zweier Filmstudenten über das Leben Ende 20 entstand. Lachgarantie mit ein wenig Fremdschämfaktor!
  • “Blochin” (ZDF Mediathek) mit dem krabätzigen und wirklich guten Jürgen Vogel auf einem schmalen Grat zwischen Abgrund und Gesetz.
  • “Undercover” (ZDF Mediathek) mit zwei Agenten, die getarnt als Ehepaar gegen den belgischen Drogenboss und Extasy- Produzenten Ferry Bouman ermitteln.
  • “Frau Jordan stellt gleich” mit Katrin Bauerfeind auf joyn.de. Amtsschimmel wie bei Stromberg, aber mit ein bisschen mehr Zickenalarm. Herrlich!

18. Die beste CD?

Pah, ich kaufe doch schon Ewigkeiten keine CDs mehr. Das Jahr begann in der Silvesternacht im TV mit Alice Merton und “Why so serious”. Immer wenn ich dieses Lied höre, denke ich an Silvester. Dann gab es da noch einen Remix von “Informer” (Daddy Yankee ), das Lied kenne ich im Original noch aus meiner frühesten Jugend und bin immer noch irritiert, wenn es im Radio läuft ^^

19. Das schönste Konzert?

Kein Konzert 2019, aber dafür eine wunderschöne Schulaufführung mit viel Gesang in der Aula der Ältesten.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Fast wie 2018: Familie, Job, Haus/ Haushalt und Blog (so etwa in der Reihenfolge).

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Werkzeugen beim Heimwerken. Auf Reisen (mit den Mittelkindern in Berlin, alleine zur Blogfamilia in Berlin, mit der XXL- Grossfamilie auf Texel – immer wahnsinnig anstrengend, aber auch wahnsinnig bereichernd). Mit Büchern und Zeitungsrascheln. Beim Katzenstreicheln. Und auch zunehmend bei kulturellen Dingen (Museen, Theater).

22. Zum ersten Mal getan?

Einen Herzenswunsch verfolgt. Ein Kind auf der weiterführenden Schule eingeschult. Jemandem aus meiner Familie ganz stolz zum Master gratuliert. Einen zweistelligen Kindergeburtstag gefeiert. Ausserdem zu diversen 40. Geburtstagen gratuliert (und mir erste Gedanken über meinen in 7 Wochen gemacht – whaaaaa!!!). Keinen Nachschul- Betreuungsplatz bekommen.

23. Nach langer Zeit wieder getan?

Elternzeit gehabt. Ein Kind auf der Grundschule eingeschult. Zukunftspläne hin- und herüberlegt. Regelmässig Sport (Vinyasa- Yoga) gemacht. Eine bzw. gleich zwei Katzenkinder angeschafft.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Die viele Zeit in Wartezimmern. Die vielen Erkältungen. Die Krankenhausbesuche, weil es meiner Mutter überhaupt nicht gut ging. Die Hitzewellen mit bis zu 40°C im Schatten.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Da war keine Überzeugungsarbeit zu leisten.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Es wird wieder Zeit gewesen gewesen sein, denn die ist immer knapp bei mir.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Ebenfalls Zeit. Zeit zum Schlafen und Zeit für ein soziales Leben ohne Kinder (oder zumindest Rudimente davon).

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

“Du bist die beste Mama von der ganzen Welt!”

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Wir Eltern zu den Kindern: “Sollen wir denn bald zwei von den Katzenbabies zu uns nach hause holen?”

30. Deine Worte des Jahres?

Offline: Fridays for Future | Online: #catcontent

31. Deine Unworte des Jahres?

Offline: Rechnung | Online: Cookie- Notice & Werbehinweis

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?

Die wechselten 2019 ein bisschen bzw. kam ich nicht immer überall zum Lesen. Aber ich höre jetzt zunehmend auch Podcasts, vor allem für Eltern und TrueCrime!

33. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!

2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 20162017 | 2018


Und nun zu Euch:

Ihr habt meinen Blog im letzten Jahr mehr als 650.000 mal aufgerufen und ich bekomme immer wieder Gänsehaut, wenn ich das so lese!

Es ist wunderschön, dass Ihr da seid und lest, kommentiert und miterlebt!

Einige von Euch sogar schon seit Jahren und ein paar von Euch auch im realen Leben!

❤ DANKE ❤


Eure liebsten 9 Bilder aus 2019 auf Instagram #bestnine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.