Das war mein 2018:

01. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Eine gute 8: viel Gutes, aber auch einigen Scheiss habe ich 2018 erlebt!

02. Zugenommen oder abgenommen?

Weder noch. Mehr oder weniger durchgehend 65/66kg.

03. Haare länger oder kürzer?

Auch da hat sich nicht viel geändert im Laufe des Jahres.

04. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Nix verändert, zumindest habe ich es wieder nicht messen lassen. Dafür war ich zu diversen Vorsorgen: Zahnarzt & Gyn, aber auch Hautkrebsvorsorge und Venenkontrolle!

05. Mehr Kohle oder weniger?

Mehr, da ausnahmsweise mal ein ganzes Jahr berufstätig gewesen (sonst gab es immer Elternzeitmonate in den letzten Jahren)

06. Besseren Job oder schlechteren?

Zuviele Jobs für meinen Geschmack, vor allem im letzten Jahresdrittel war einfach so viel zu tun, daß ich mich sehr oft zerrissen zwischen meinen Aufgaben fühlte.

Die Pendelei zum Büro und wieder zurück zerrt manchmal an den Nerven – aber endlich wird der Hauptbahnhof in Wuppertal wieder hübscher!

07. Mehr ausgegeben oder weniger?

Im Gegensatz zu 2017 (Hauskauf, Autokauf) natürlich weniger, aber wir waren 2 mal eine Woche im Urlaub :)

08. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Einige sehr schöne Dinge bei Gewinnspielen, aber auch wieder sehr viel Lebenserfahrung.

09. Mehr bewegt oder weniger?

2017 erlebten wir Haussuche, Hauskauf und Sanierung, Handwerkersuche und Eigenleistung sowie Autosuche, Probefahrten und Autokauf – das war mega anstrengend. Wortwörtlich bewegt hatten wir viel: Umzugskisten, Möbel und Möbelpakete, trotz Umzugsunternehmen.

Da war 2018 wirklich wesentlich leichter von den Kilos her, aber von den Entscheidungen her dann auch ganz schön schwer wiegend: Schulauswahl für den Bub (Grundschule) und die Älteste (weiterführende Schule) sowie unsere Entscheidung, dass ich Anfang 2019 wieder in Elternzeit gehe.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Puh. Wieder einige. Angst wegen eines Zeckenbisses Ende August. Danach ein dicker und schmerzhafter Knubbel in der Leiste (der von alleine wieder verschwand). 3 lange Wochen im Oktober/ November mit bakterieller und viraler Halsentzündung, danach keine Stimme mehr und Reizhusten. Und einige Erkältungen noch so zwischendurch.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Diagnose Rosazea Stadium 2 im Herbst. Mal sehen, wie sich das entwickelt; bislang hatte ich damit nur im Winter zu tun und hoffe sehr, dass es im Frühling auch wieder von alleine verschwindet.

12. Der hirnrissigste Plan?

An einem der heissesten Tage im Sommer tagsüber von der Ostsee rüber nach Brandenburg zu fahren. Nie wieder!

13. Die gefährlichste Unternehmung?

14. Die teuerste Anschaffung?

Für mich war es wahrscheinlich das neue Smartphone im November. Das alte hat nach 2 Jahren einige kleine Ausfallerscheinungen gezeigt, so dass ich nicht länger warten wollte, bevor der Bildschirm einfach schwarz wird. Wurde er auch nicht und das Handy kann wahrscheinlich sogar weiter verwendet werden!

15. Das leckerste Essen?

War dieses Jahr aufgrund des mega langen Sommers wohl Eis, Eis und nochmal Eis!

Ice, ice, baby!

16. Das beeindruckendste Buch?

Am besten in Erinnerung geblieben sind mir die Krimis von Elisabeth Herrmann, vor allem die um Sanela Beara. Gelesen habe ich ausserdem gerne die Zeit, also die Tageszeitung. Die reicht gut und gerne die Woche, bis eine neue herauskommt :)

17. Der ergreifendste Film?

Oh, da waren wieder einige Krimis im Abendprogramm, aber richtige Filme nur ganz wenige – immerhin ein Kino- Besuch mit der Ältesten zum Kindergeburtstag kann ich hier noch anführen.

18. Die beste CD?

Keine CD gekauft, aber sehr gerne im Sommer “Bella Ciao” mitgesungen :)

19. Das schönste Konzert?

Kein Konzert 2018.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Familie, Job, Haus/ Haushalt und Blog (so etwa in der Reihenfolge)

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Der ganzen Familie am Strand – egal ob Ostsee oder Nordsee! (Bis auf den Nachmittag, wo der Bub verschwand…)

Das Meer! Diese Weite! Dieser Blick!

22. Zum ersten Mal getan?

Mir weiterführende Schulen angesehen.

23. Nach langer Zeit wieder getan?

Nach einem Jahr wieder zu #WUBTTIKA eingeladen, die wohl meine letzte gewesen sein wird – es sei denn, wir schrauben am Konzept richtig rum und die Belastung als Organistorin verringert sich deutlich.

Insta mal für einige Wochen auf privat gehabt.

Ausserdem habe ich Anfang Dezember wieder mit Yoga angefangen; ganz alleine zuhause, mit Matte und Laptop/ TV klappt es so viel besser als gedacht (selbst wenn die Jüngste mit dabei ist) und ich will das im nächsten Jahr unbedingt beibehalten! Ich fühle mich so viel besser damit!

Macht sie schon ganz gut, oder?

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Letztes Jahr schrieb ich: Den Facebook- Kram. Die aggressiven Aufforderungen seitens Facebook, endlich Geld für Werbung für meine Blogbeiträge in die Hand zu nehmen, haben mich zum gegenteiligen Schritt ermutigt: ich mache nichts mehr aktiv auf Facebook als Seitenbetreiberin und habe auch die dazugehörige App als Seitenmanager deinstalliert. Seitdem bin ich wesentlich entspannter ;) Privat bin ich natürlich noch auf Facebook unterwegs, aber zunehmend genervt von den Freundschaftsanfragen irgendwelcher Ladies, die mir Coaching oder Nahrungsergänzungsmittel andrehen wollen.

Dieses Jahr ergänze ich: Die Facebook- App habe ich auf meinem neuen Smartphone erst gar nicht in Betrieb genommen und vermisse gar nicht viel!

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Es wird wieder Zeit gewesen gewesen sein, denn die ist immer knapp bei mir.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Auszeiten,  z.B. habe ich nach der Wubttika mit der besten Freundin hier in Wuppertal im Hotel übernachtet! Sowieso die ganzen Kurztrips und Bloggerveranstaltungen, die zwar einerseits sehr anstrengend sind, mir aber andererseits so viel geben!

Nach der Blogfamilia im Berliner Naturkundemuseum die Dinosaurier anschauen

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

“Dann mach mal einen Termin!”

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

“Da gehts zum Strand!”

30. Deine Worte des Jahres?

Offline: Meer | Online: Datenschutz

31. Deine Unworte des Jahres?

Offline: Hitzesommer | Online: DSGVO

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?

Meine Blogroll überarbeite ich ab und zu, wobei 2017 wegen der DSGVO einige Blogs verschwanden, vor allem aus meinem Feedreader. Bei Twitter versuche ich nach wie vor nicht mehr als 375 Leuten zu folgen, bei meinem Feedreader versuche ich immer noch für jeden Neuzugang einen anderen auszusortieren.

33. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!

2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 20162017


Und nun zu Euch:

Ihr habt meinen Blog im letzten Jahr mehr als 650.000 mal aufgerufen und immer noch bekomme ich bei einer solchen Zahl Gänsehaut:

Ich finde es wunderschön, dass Ihr da seid!

Einige von Euch sogar schon seit Jahren und ein paar von Euch auch im realen Leben!

❤ DANKE ❤

Ich wünsche Euch allen nun wunderbare Festtage mit lieben Menschen, einen guten Übergang und für 2019 ganz viel Zufriedenheit, Glück und Gesundheit!

Kommt doch mit rüber zu Twitter und Instagram, da werde ich die Feiertage und auch die Tage zwischen den Jahren aktiver sein als hier – ich freu mich :)

Silvester



FrlNullZwo

Als Fräulein Null.Zwo schreibe ich einen Blog über meine Patchworkfamilie: Frau + Mann + SchulKind (09/2009) + VorschulKind (11/2012) + KiTaKind (06/2014) + KleinKind (08/2016) Gestartet hatte ich den Blog über meinen Alltag und die Probleme als alleinerziehende und Vollzeit berufstätigen Mutter einer kleinen Tochter. Nachdem ich meinen jetzigen Partner kennenlernte, bekamen wir drei gemeinsame Kinder und leben nun als 6-köpfige Patchworkfamilie zusammen – mit Höhen und Tiefen und allem, was dazu gehört!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!