Im letzten Monat | Juli 2019

So, die erste Jahreshälfte ist mehr als überschritten. Die Tage sind jedoch nicht kürzer, sondern zuletzt immer länger geworden – hitzebedingt. Dabei fing der Monat wettertechnisch sehr gemässigt an, es gab einige Regentage und ich hatte echt Mitleid mit den Dachdeckern ein paar Häuser weiter, weil es zuerst Ende Juni zu heiss war und dann viel regnete. Und zuletzt wieder so heiss (aber da waren sie mit dem Hauptteil endlich fertig).

Krass, krasser, Juli 2019! Bis zu 40 Grad im Schatten und knapp 50 in der Sonne! Oder kann das Thermometer einfach nicht mehr anzeigen?

Tja, letztes Jahr sass ich bei solch krassen Temperaturen im Büro mit kaputter Klimaanlage, dieses Jahr waren wir also zuhause mit den Ferienkindern: KiTa- Schliesszeit und Schulferien.

Sockenpferd, das die Älteste in der Ferienbetreuung selbst hergestellt hat!

Wobei die Älteste zur Ferienbetreuung ging (nur bis heute zum 31.07., weil ab dem 01.08. offiziell das neue Schuljahr beginnt und da ist sie dann keine Grundachülerin mehr *augenroll*) und der Bub machte 4 Tage lang einen Schwimmkurs, war in der schlimmsten Mittagshitze immer im Hallenbad, während ich mich mit den beiden verbliebenen Mädchen für eine lange Siesta ins Souterrain verkrümelte.

Aber auch bei “nur” 35°C im Schatten am Nachmittag war es im Garten echt anstrengend; drinnen aber auch (Langeweile, Müdigkeit, fehlende Auslastung und zunehmend steigende Innentemperatur). Kein schönen Tage, sondern einfach nur durchhalten.

Holland vakantie!

In der ersten Ferienwoche und vor der großen Hitze waren wir für 5 Tage auf Texel und hatten in einem Ferienpark mit 17 Leuten eine tolle Familienvilla gemietet – wir 6, mein Bruder mit Frau und 2 Kindern, seine Schwiegermutter mit Enkel, meine Schwester mit Freund, meine/ unsere Mutter und ihre frisch 90 gewordenen Eltern (meine Grosseltern und die Urgrosseltern meiner Kinder, auf deren Feier wir zwei Tage vor der Fahrt in den Urlaub waren). Achja, ein Hund war auch noch mit dabei :)

5 randvolle, wunderschöne aber eben auch anstrengende Tage, an denen wir teilweise alle zusammen, teilweise auch in Grüppchen unterwegs waren oder eben auf der zum Haus gehörenden Terrasse saßen. Wir tranken Bier am Strand, hatten ein aufregendes Abendessen im Restaurant des Ferienpark, waren auf der Insel unterwegs und haben viel entdecken können.

Für die Zukunft wissen wir aber nun: Wegfahren direkt zu Ferienbeginn sollten wir vermeiden. Wir als Familie mussten uns erst an die viele gemeinsame Zeit gewöhnen und der eigentliche Feriengroove fehlte völlig.

Nichtsdestotrotz war es eine unwiederbringliche Zeit – meine Grosseltern werden so etwas nicht noch einmal machen können. Ich fand es so schön, abseits von irgendwelchen Familienfesten (bei denen die Kinder gerne aufdrehen) mit ihnen zusammen zu sein.

Ja und die Katzen allein zuhause oder was?!

Für die hatten wir einen Katzensitter gefunden, noch bevor wir sie zu uns geholt haben. Ansonsten hätten wir das wohl verschoben oder uns anderweitig nach einem Wurf umgesehen. So aber zog der “Dosenöffner” einfach für die Zeit bei uns ein und versorgte uns regelmäßig mit Fotos von Tom & Berry!

Katzentapps neben dem Tablett mit dem Futter

Ansonsten normalisiert es sich langsam; wir finden unsere Zuständigkeiten und einen Rhythmus mit Füttern & Spielen und die Kinder stürzen sich nicht immer gleich auf die Tiere, wenn wir zur Tür herein kommen. Allerdings werden die Kinder auch mutiger, etwaige Verbote mal zu umgehen (z.B. die Tiere hoch zu heben).

Während Tom immer zutraulicher wird und sich in entspannten Situationen schon durchkraulen lässt, faucht Berry uns leider immer noch an, wenn wir uns ihr nähern. Sie ist voll auf ihren Katzenbruder fixiert und scheint uns nicht nötig zu haben. Mal sehen, ob sich das noch gibt; eine Weile werden sie noch drinnen in der Wohnung bleiben.

Auch die Katzen sind platt von der Hitze gewesen

Doch vor den Ferien Endzeitstimmung!

Die ersten zwei Wochen des Monats hatten es auch schon in sich gehabt: Mehrere Abschlussveranstaltungen, diverse Kennenlerntage, die üblichen Urlaubsvorbereitungen und die ganz normalen Alltagskatastrophen (siehe Punkt “Gesundheit”, aber auch eine Rohrverstopfung mit Wasser im Keller) liessen mich wirklich auf dem Zahnfleisch gehen.

Gesundheit!

Ich dumme Nuss hatte mir auch noch einen Zahnarzttermin vor den Ferien in den Kalender geknallt; die Kontrolle verlief anstandslos und ich “gönnte” mir noch eine professionelle Zahnreinigung (die muss man ja selbst bezahlen). Die junge Dame hatte wohl einen nicht so guten Start in den Tag gehabt (oder aber es einfach zu gut gemeint) – auf jeden Fall merkte ich noch Tage später, dass da jemand an den Zähnen/ am Zahnfleisch gewesen ist. Möp. Immerhin wäre ich mit Zahnarzt nun durch für dieses Jahr, ich könnte natürlich nochmal kurz vor Weihnachten aber da ist der Kalender bestimmt auch wieder voll. Oder jemand ist/ ich bin krank. Dann also wohl im neuen Jahr erst.

Der Bub ist manchmal so schräg drauf wie die Dinosaurier, die er so malt. Und die KiTa sei sowieso doof. Alleine einschlafen auch. Und sowieso und überhaupt und verbotenwerweise schon gar nicht!

Krankheitstechnisch ging es dann nett los mit einem Knetschauge beim Buben und fast einer ganzen Woche wegen Bindehautentzündung daheim für ihn, so dass er schlussendlich nur noch 4 Tage KiTa überhaupt hatte. Er steckte jedoch vorher noch die Jüngste an, bei der bekamen wir es dann glücklicherweise schnell in den Griff. Dennoch waren meine Pläne für Dies und Das vor den Sommerferien komplett für den Arsch, weil mit mindestens einem, teils zwei Kindern daheim (die eigentlich ständig Aufmerksamkeit brauchten) nicht so durchführbar.

Ich selbst schnupfte schon vor dem Urlaub etwas rum und brachte mir dann eine schöne Nasennebenhöhlenentzündung mit. Bingo! Ich müsste mal schauen, wann ich die letzte hatte, tippe aber auf maximal 3 Monate zuvor. Und zuletzt nur Schnupfen war wohl Ende Mai. Hm. Immer noch ganz schön oft krank… Ausserdem kein Yoga möglich gewesen; ich war vielleicht 2 oder 3 Mal am Monatsanfang auf der Matte. Schwach!

Die Jüngste bekam mitten in der Hitzewelle 40°C Fieber (und sonst nix!) und kaum war das weg, erwachte sie mit roten Augen. Bindehautentzündung die Zweite für sie.

Kaffee und Eis, davon brauchte es im Juli seeeehr viel!

Nach dem Urlaub kommt die Vertretung

Tja, und nun bin ich erstmal wieder im Büro eingelaufen; ich werde wieder ein wenig aushelfen und irgendwie tut es mir gut, mal von Kindern und Küche wegzukommen. Das wird der Mann nun vorerst schaukeln ;)

Morgenstund` hat Kaffee im Mund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!