Mein Wochenbettkörbchen

Dieser Artikel enthält Werbung aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken | Alle mit * markierten Links sind affiliate- Links, d.h. ich erhalte eine kleine Provision für diese Empfehlung, das Produkt wird aber nicht teurer für Dich


Seit heute bin ich offiziell in der 40. Schwangerschaftswoche und in einer Woche ist der errechnete Termin.
7 Tage nur noch!!!

Mit am Wichtigsten im ganzen Nestbau sowie Kliniktaschen- Packen empfinde ich ein paar Utensilien fürs Wochenbett und diese ganzen “netten” Dinge, über die sonst kaum gesprochen wird: Milcheinschuss, Wochenfluss, Geburtsverletzungen und so weiter und so fort. Iiih-bäh, aber sie gehören nun einmal dazu. Dafür mag ich aber nicht nochmal extra meinen Mann losschicken, deswegen ein paar Vorbereitungen meinerseits :)

Ausserdem verlief das Frühwochenbett bei meinen drei Kindern immer recht ähnlich: ich hatte teilweise fiese Nachwehen, kleinere Probleme wegen Dammverletzungen und stets einen heftigen Milcheinschuss.

Was ich also neben

  • Paracetamol & Ibuprofen gegen nachwehen und Geburtsverletzungen
  • großen Binden ohne Plastik (ich nehme für den Anfang immer Pelzi und dann CameliaNacht)
  • Oma- Schlüpper, die die großen Binden an ort und Stelle halten
  • meinen Stillarmand (so vergesse ich nicht, welche Seite zuletzt gestillt wurde)

hier in einem kleinen Körbchen bereit gestellt habe, zeige ich nun gerne einmal:

Wochenbettvorbereitung

1. Retterspitz- Tinktur:

Nachdem ich kürzlich mitbekam, wie doll eine Wöchnerin unter ihrem Milcheinschuss bzw einem beginnenden Milchstau litt, ging ich ganz schnell nochmal bei der Apotheke vorbei. Retterspitz mit ätherischen Ölen* hilft nämlich nicht nur bei muskulären Problemen (z.B. durch sportliche Beanspruchung) sondern auch gegen Entzündungen – es wirkt damit auch super gegen schmerzende (Milcheinschuss-) Brüste, vor allem frisch aus dem Kühlschrank. Tipp für akute Fälle: mehrere Blätter  Küchenrollenpapier übereinander in Kreise schneiden, einen kleineren Kreis für die Brus*twarze aussparen, auf einen Teller legen und mit der Tinktur tränken.
Klappt auch mit Quark statt Tinktur, den haben wir eh immer da. Er kühlt noch mehr, “wirkt” aber darüber hinaus kaum und macht mehr Sauerei ;)

2. Weleda Calendula Bad (nicht Creme- Bad!) und einen kleinen Meßbecher:

Geburtsverletzungen können die ersten Male beim Urinieren ganz schön brennen, daher sollte ein Becher zum Nachspülen schon mit in die Kliniktasche gepackt werden.
Ich gebe immer einen guten Schuß vom braunen Calendula Badezusatz* in den Becher (Flasche vorher schütteln, weil sich die Kräuterauszüge gerne unten absetzen) und viel warmes Wasser dazu. Dann lasse ich es langsam beim Pipimachen von oben mit drüber laufen.
Wunderbarer Nebeneffekt: Ich fühle mich unten herum direkt frischer und sauberer! Der Wochenfluss ist und riecht ja wirklich sehr ungewohnt, wenn man nur Tampons gewohnt ist…

3. Tannolact Sitzbad:

Wenn so an Tag 4/5/6 nach der Geburt die erste Euphorie und das erste Babyblues- Tief hinter mir lag, rückten meist meine Geburtsverletzungen und vor allem die Dammnaht wieder mehr in mein Bewusstsein. Oft zwickte es, manchmal piekte oder schubberte es auch. In Absprache mit meiner Hebamme habe ich dann Sitzbäder mit Tannolact* gemacht, um die Wunden und die Naht zu pflegen und bei der Heilung zu unterstützen. Dafür ziehe ich eine einfache Mülltüte über den beweglichen Teil der Klobrille (oder die ganze Toilette – je nach Größe der Mülltüte), drücke an entsprechender Stelle eine kleine Mulde, setze mich wie sonst auch auf die Toilette und gieße in die Mulde etwa halbes Päckchen Tannolact, das ich in einer Tasse mit warmen Wasser aufgelöst habe. Dann schütte ich vorsichtig so viel warmes Wasser nach, bis es kurz vor dem Überschwappen ist, aber viel braucht man da nicht mehr. Brizzelt dann kurz etwas an entsprechender Stelle, tut aber wahnsinnig gut!

4. Kräuterkissen (Marienbettstroh):

Dieses bekam ich von meiner Hebamme beim letzen Kind geschenkt. Es enthält verschiedene Kräuter und wird unter das Becken geschoben – ich habe es mir gemäss Hebammentipp aber auch gerne direkt unter mein Shirt auf den Bauch gelegt. Durch die Körpertemperatur entfalten die ätherische Öle ihre Wirkung bei Nachwehen, Stimmungsschwankungen, zur Rückbildung und zur Stärkung. Ausserdem wärmte es ganz angenehm – bei jedem Kind werden die Nachwehen ja fieser! Statt Kräuterkissen kann man sich aber zum Wohlbefinden auch ein Körnerkissen nehmen und/ oder Cold-Warm-Packs – siehe nächster Punkt!

5. Diverse Kühl- & Wärmekissen:

Die brauche ich vor allem, um meine Brüste beim Milcheinschuss nach dem Stillen zu kühlen. Da werden die nämlich immer ganz schön heiss, wenn die Produktion plötzlich hochgefahren wird. Sind sie dann auch noch zu prall, helfen warme Auflagen vor dem Stillen, damit die Milch überhaupt und besser fliessen kann. Praktisch sind die kleinen Größen weil sie in den BH passen und ich damit herumlaufen kann. Ob die speziellen Brustkühlpads von Lansinoh* besser sind als kleine quadratische, wird sich dann zeigen (die habe ich nämlich geschenkt bekommen).

6. Multi- Mam- Kompressen:

Die Multi-Mam Kompressen* bewahre ich neben den Kühlpads im Kühlschrank auf, da die mit Pflegestoffen getränkten kleinen Tücher dann nicht nur gegen die wunden Brustwarzen helfen, sondern diese auch noch kurz kühlen. In den Still- BH gesteckt bleiben sie an Ort und Stelle und schmieren nicht so wie Brustwarzensalbe.

7. Stilleinlagen von Lansinoh:

Die ziemlich dünnen, aber extrem saugfähigen und dabei stets trockenen Stilleinlagen von Lansinoh* begleiteten mich schon durch die Stillzeiten von allen Geschwisterkindern. Sie tragen weniger auf als welche aus Watte und daher kommt mir nix anderes mehr ins Haus!


Habt Ihr auch einen unverzichtbaren Tipp für Euer persönliches Wochenbett? Also abgesehen von Ruhe, wenig Besuch und Lieferservice? ;)


Auf Pinterest merken? Aber gerne!

Die besten Hilfsmittel für ein entspanntes Wochenbett

36 Gedanken zu „Mein Wochenbettkörbchen

  • 10/08/2016 um 09:34
    Permalink

    Mein absolutes Must Have nach Tannolact war so ein Donut Hämorrhoiden Kissen :) Da kann man auch mit krassen Rückenschmerzen halbwegs gut sitzen :) und natürlich mit jeglicher Art von Dammriss :P

    Liebe Grüße und alles Gute!!! Deine Frida

    Antwort
  • 10/08/2016 um 10:04
    Permalink

    Das ist ja echt super, danke für die Tipps. Mein letztes Wochenbett verbrachte ich komplett bei Mama/frischer Oma auf der Couch, die bei jedem Wehwehchen zur Apotheke fuhr. Diesmal möchte ich auch besser vorbereitet sein und werde solche Dinge auch vorher besorgen.

    Antwort
    • 10/08/2016 um 16:04
      Permalink

      Ganz heisser Tipp: Eine Nachsorgehebamme suchen und sie schon vorher treffen & ausquetschen!

      Antwort
  • 10/08/2016 um 11:00
    Permalink

    Also den Messbecher gab es in jedem der 3 Krankenhäuser in denen ich zur Geburt war (beim ersten Mal hätte ich das auch nicht gewusst), mitnehmen muss man ihn also denke ich nicht und nur für zu Hause evtl. bereit halten.
    Was ich noch hatte war eine Salbe für Wunde B*rustwarzen (und es tut auch hervorragend die günstige von dm babylove die nur ungefähr 1/6 von der von lansinoh kostet) und Stilleinlagen (da habe ich für mich doch die von lansinoh als beste empfunden) bzw. Heilwolle (aus der Apotheke) die kann man auch beim wunden Popo des Babys später gut nutzen.
    Bei K1 habe ich noch Arnika Wundtücher (Apotheke) gekauft (auf anraten der Hebamme) für die Dammnaht die legt man dann einfach in die Auflage mit rein das kühlt und lindert etwas.

    Antwort
    • 10/08/2016 um 16:05
      Permalink

      Brus*twarzensalbe hatte mir immer meine Hebamme mitgebracht, die wird extra angerührt. Aber klar, die fehlt noch!

      Antwort
  • 10/08/2016 um 11:09
    Permalink

    Nachdem ich nun die Tasche gepackt habe, kümmer ich mich ebenfalls um gewisse Dinge im Wochenbett. Am Wochenende zB wird fleißig gekocht und eingefroren, damit der Mann nicht allzu viel machen muss.

    Binden sind ebenfalls schon gekauft. Für mögliche Verletzungen, habe ich damals aus der Klinik einen Spülbeutel mitbekommen, da habe ich auch gerne etwas Pflege reingemacht, wegen des Geruchs.

    Einige Tipps werde ich mir sicher genauer anschauen. Danke für deine Liste und alles Gute!

    Sonnige Grüße.

    Antwort
    • 10/08/2016 um 16:06
      Permalink

      Dir auch weiterhin frohes Schaffen und Vorbereiten und Brüten :)

      Antwort
  • 10/08/2016 um 12:32
    Permalink

    Danke für die schöne Übersicht! :) Sollte es mit Baby Nummer drei bei mir klappen, dann komme ich bestimmt darauf zurück und bin dann perfekt vorbereitet.
    Alles Gute für Euch!

    Antwort
  • 10/08/2016 um 12:43
    Permalink

    Die bw Creme von lansinoh und eichenrindenextrakt. Hilfe bei geburtsverletzungen super als sitzbad. Hab aber auch schon den wunden Babypo damit gereinigt. Lg und alles gute Anika

    Antwort
  • 10/08/2016 um 13:16
    Permalink

    Tannolact & Messbecher brauchte ich zum Glück nur beim 1. Kind, sind aber neben den Mulit-Mam Kompressen auch meine Empfehlung.
    Außerdem genügend Süßkram & Snacks im Haus gegen den Hunger, der mich zumindest am Anfang immer beim Stillen überkommt & man dann ja meist festsitzt ?

    Antwort
    • 10/08/2016 um 16:08
      Permalink

      Den Kram bekomme ich in den ersten Tagen ans Bett ;) Nacher hatte ich den aber auch immer hinter dem Sofakissen gebunkert. Stillmuffins (siehe bei Rezepte oben) werden dann aber auch wieder gebacken, die waren immer super einhändig

      Antwort
  • 10/08/2016 um 17:11
    Permalink

    Grad bei Mamas mit wenig Milch….
    * Malzbier in rauen Mengen ☺
    * Dr Pandalis Kapseln mit Bockshornkleesamen
    * Stillkugeln nach Stadelmann (wobei man die am Besen erst machen lässt,wenn das Baby da ist)
    * Heizkissen und Traubenzucker (mein Kreislauf hat bislang nach jeder Geburt gesponnen)
    * Stilltee

    Von multi mam gibt es eine bw-salbe, die hab ich dieses Mal geschenkt bekommen und ich finde sie besser als dm und Lansinoh zusammen. Ich hatte zum ersten mal überhaupt keine wunden bw trotz dauerstillen ?

    Über das Rezept für die Stillmuffins würd ich mich echt freuen. Bin grad am Dauerstillenund sauge jegliche Energie in mich auf. …

    Antwort
  • 10/08/2016 um 18:40
    Permalink

    Du Glückliche … oder ist zu viel Milch auch nachteilig? Ich muss immer sooo ums Stillen kämpfen. Bei jedem Kind aufs Neue.

    Danke für das Rezept!?
    Werde ich die Tage mal ausprobieren (lassen)!

    Antwort
    • 10/08/2016 um 20:07
      Permalink

      Liebe Alexandra, ich hatte auch immer zu viel Milch. Ich bin regelrecht explodiert. Das ist zum einen sehr schmerzhaft, da die Brüste echt strapaziert werden und ständig ein Milchstau am Anfang droht und zum anderen schoss es aus meinen Brüsten nur so raus, sodass meine Töchter jeweils richtig vollgespritzt wurden und sich dauernd verschluckten. Daher: Da gibt’s meiner Meinung nach weder besser als schlechter. Ich fand es sehr wichtig in dieser Situation eine gute Nachsorgehebamme zu haben. Denn im WWW findest Du wenig Tipps bei zu viel Milch ;-) LG JuSu
      PS: Und danke, Susanne, für die Auflistung. Da habe ich noch einmal gute Tipps für No. 3 gefunden :-*

      Antwort
  • 11/08/2016 um 08:49
    Permalink

    Oh man, bei Tannolact kommen Erinnerungen hoch ;o)
    Gut, ich hatte mit dem Milcheinschuss eher weniger Probleme und auch nur selten einen Milchstau *dreimal auf Holz klopf*, aber mein Allheilmittel ist und bleibt Quark. Und der macht schon noch mehr als Kühlen ;o) Wichtig ist, dass man Magerquark nimmt, denn dann hat er eine wasserentziehende Wirkung!
    Ich nutze Quark auch bei sämtlichen anderen Schwellungen, z.B. auch nach sowas ‘Schönem’ wie Zahn-OPs…

    Alles Liebe ♥
    Nadine

    Antwort
  • 12/08/2016 um 23:05
    Permalink

    Die Gelpads von Lansinoh sind toll!!! Ich hab sie auch erst jetzt beim dritten Kind genutzt, da sie ganz neu auf dem Markt sind. Hatte zusätzlich noch so Kühlpads aus der Klinik von der ersten Geburt. Die hatte ich damals einfach mitgehen lassen, weil sie als Einwegprodukt ausgelegt sind. ? Mit beiden im Wechsel direkt aus der Tiefkühltruhe kam ich gut klar. Ich hab sie mir während der Milcheinschussphase immer nach dem Stillen in den Mikrofaser-BH gelegt. Das tat sooo gut. Denn auch wie du bin ich immer mit einem extremen Überangebot gesegnet. Hilfe!
    Gottseidank wurden diese fiesen Stunden mit jedem Kind kürzer. Bei der großen Tochter dauerte es fast eine Woche bis sich mein Körper regulierte und ich musste zuhause nach der Entlassung noch ein paar Tassen Salbeitee trinken. Beim Sohn dauerte es dann ca. 2 Tage und bei der Jüngsten war es nach 24h ausgestanden, auch weil sie gut abgetrunken hat. Puh!

    Antwort
  • Pingback:ET-1 und 40. SSW | Kind 4 • Nullpunktzwo

  • Pingback:Entspannt aufs Baby vorbereiten: Meine Bucket List {Mit Erstausstattung zum Download} • Nullpunktzwo

  • 23/04/2017 um 21:58
    Permalink

    Süßes bzw Snacks und Malzbier fand ich noch sehr gut parat stehen zu haben…

    Antwort
    • 23/04/2017 um 22:05
      Permalink

      Süßigkeiten und Obst – logisch! Malzbier mag ich gar nicht *brrrr* und brauchte ich auch nie, weil ich anfangs immer viel zu viel Milch hatte. Aber trotzdem ein gute Tipp für andere – Danke!

      Antwort
  • 02/06/2017 um 00:43
    Permalink

    Gratulation zu diesem Wochenbettkörbchen ! Ich arbeite auf einer nachgeburtlichen Abteilung und wünschte mir, jede Patientin wäre so vorbereitet und zwar nicht nur im praktischen Sinn, sondern auch mit der inneren Einstellung, dass nicht alles wie im Bilderbuch verläuft.

    Antwort
    • 02/06/2017 um 02:53
      Permalink

      Liebe Barbara!
      Nachdem mich diese ganzen Begleiterscheinungen des Wochenbetts beim 1. Kind sehr überrascht haben, versuche ich mich mit dieser Liste auch immer ein bisschen mental auf diese besondere Zeit vorzubereiten. Ich habe auch guten Freundinnen immer davon erzählt und teilweise auch Dinge davon in den letzten Wochen der Schwangerschaft zukommen lassen.
      Schön, dass ich damit so richtig lag :)
      LG, Susanne

      Antwort
  • 08/06/2017 um 10:19
    Permalink

    Also ich habe noch Wochenbett-Binden und danach dünnere Einlagen getragen, die würde ich hier noch reinstecken ;)

    Antwort
    • 08/06/2017 um 10:25
      Permalink

      Liebe Feli,
      siehe 3. bzw. 4. Abschnitt: “…großen Binden ohne Plastik (ich nehme für den Anfang immer Pelzi und dann CameliaNacht)… ”
      ;)
      Dazu Oma- Schlüpper, die anfangs alles am Platz halten.
      Alles Gute Dir :)

      Antwort
  • 20/06/2017 um 15:52
    Permalink

    Für kleine Mengen Muttermilch (z.B. Zur Behandlung vom Windelbereich oder der Babyakne) fand ich die Auffangschalen von Medea super. Damit ist ein Abpumpen nicht nötig und die wertvolle Milch kann so leicht in kleinen Portionen als Eiswürfel für einen späteren Einsatz eingefroren werden.

    Antwort
  • 05/08/2017 um 08:00
    Permalink

    Ich habe zum Spülen nach dem Toilettengang eine PET Flasche gehabt, oben seitlich neben dem Schraubverschluss ein Loch rein. In dieser Flasche habe ich Wasser und etwas zum Spülen von der Bahnhofsapotheke (ich weiß nicht mehr was es war) gemischt, Loch mit dem Finger zuhalten und schütteln. Zum Spülen habe ich die Flasche dann einfach umgedreht – das war recht einfach :)

    Für meinen Dammriss bekam ich von meiner Hebamme Beinwellsalbe.

    Antwort
  • Pingback:Vorbereitung aufs Baby - entspannt ein Nest bauen! • Nullpunktzwo

  • 24/11/2017 um 09:33
    Permalink

    Mit Kamillentee getränkte Binden aus dem Kühlfach helfen super gegen schmerzhafte Geburtsverletzungen: schmerzlindernd und abschwellend.
    Wer wie ich nicht so gerne Malzbier mag, kann auch alkoholfreies Weizen trinken.
    Und gegen Milchstau hab ich immer Weißkohl im Kühlschrank. Wenn man die Blätter etwas aufklopft und in den BH legt, wirken die Wunder ?

    Wünsche euch ne angenehme Wochenbettzeit mit eurem kleinen Schatz!

    Antwort
  • 31/12/2017 um 14:01
    Permalink

    Super sind Inkontinenz Höschen und beim Urinieren die Gießkanne mit dem langen Hals von der schwedischen Marke

    Antwort
  • 18/06/2018 um 17:19
    Permalink

    Hallo!
    Ich erwarte gerade Baby Nr. 2 und möchte dieses Mal beim Wochenbett besser vorbereitet sein ?
    Leider kann ich nirgends dieses Kräuterkissen finden (auch meine Hebamme hat keine Ahnung was das genau ist). Kannst du mir BITTE helfen?
    Lg Sina

    Antwort
    • 18/06/2018 um 19:45
      Permalink

      Hallo Sina! Das Kräuterkissen bekam ich damals von meiner Hebamme geschenkt, daher kann ich nichts zur Quelle sagen. Es war ein nettes Nice-to-have, andere Dinge sind da viel wichtiger. Vor allem Ruhe und Schlaf ;) Ich schau aber nochmal, Ja?
      Liebe Grüße, Susanne

      Antwort
  • 15/11/2018 um 00:39
    Permalink

    Hallöschen, ich wollte mich nur herzlichst für die Tipps bedanken, die ihr hier aufgelistet habt. Vor allem, an die Verfasserin des obigen Textes. Es ist toll von euch, dass ihr euch die Zeit nimmt und es jedem zur Verfügung stellt.
    Morgen muss ich dann mal zur Apotheke und ein paar Besorgungen machen :)
    Ich hoffe ich werde nichts von all dem gebrauchen, aber sicher ist sicher.

    Danke vielmals und alles Gute.

    Antwort
  • 12/05/2019 um 08:11
    Permalink

    So lieb geschrieben und ganz tolle Tipps <3 Ich freue mich schon auf mein drittes Kind .Alles liebe dir und deiner Familie

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!