Im letzten Monat | April 2019

Der April machte seinem Namen dieses Jahr alle Ehre: Von ersten Sommertagen an Ostern über Schneefall 2 Wochen vorher und zuletzt endlich Regen war alles mit dabei. Vor allem hielt er er viel frische Luft und den Frühling für uns bereit!


Ich habe viel Zeit im Garten verbracht, vor allem im Vorgarten. Gezupft, geschnitten, gemulcht und vor allem ganz viel über die Knospen und das frische Grün gefreut.

Außerdem Vergißmeinnicht entdeckt und direkt an mein Poesiealbum aus der 6. Klasse gedacht: “Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken, nur die eine nicht, und sie heißt Vergißmeinnicht.” Lang ist es her…


Unsere Restmülltonnen wurden abermals ausgetauscht. Durch ein Versehen hatten wir 180 Liter zur Verfügung, nun sind es 160 Liter (2× 80), mit denen wir super auskommen. Schön wäre natürlich noch weniger… Anfang Mai kommt Sperrmüll und dann wird die Garage ausgemistet und aufgeräumt! Ich freu mich!


Unterhaltung mit der 4jährigen über das Abschiedsfest, das es bald in der KiTa geben wird (eine der Erzieherinnen geht in Rente):

“Mama, die Oma M. ist noch nicht in Rente, oder? Die sieht noch gar nicht danach aus.”

Wieso sieht denn die Erzieherin nach Rente aus und die Oma M. nicht?

“Na weil die Erzieherin beim Reden so viele Striche im Gesicht hat und die Oma nicht!”

Meine Mutter fühlte sich sehr geschmeichelt, als ich es ihr erzählte ;)


Anfang des Monats einen lustigem Abend in diversen Kneipen und Bars verbracht! Das war sehr schön!


Mitte des Monats startete meine Urlaubsvertretung im Büro. Nach 3 Monaten daheim (allerdings davon die Hälfte krank oder mit kranken Kindern beschäftigt) ist es eine dicke Umstellung. Ich bin abends total platt, dabei läuft im Büro und auch bei den Arbeitswegen alles glatt. Lustig: Die beiden Bedienungen in meinem Stammlokal mittags freuten sich mit am meisten über das Wiedersehen :) Die sind aber auch so nett, die beiden!

Wegen der Arbeit auch nur 440 Minuten = etwas über 7 Stunden mit der Yogamatte verbracht. Den Grossteil davon in der ersten Monatshälfte, die anderen Male fielen mir deutlich schwerer abzuknapsen bei der Zeit.


Letzte Winterjacken weggeräumt. Sommermäntel hervorgeholt. Und wie immer die winzige Hoffnung, in der Manteltasche einen Fuffi zu finden. Oder zumindest einen Zwanni. Als wenn ich Geldscheine lose in Manteltaschen transportieren würde! ^^ Aber die Hoffnung ist trotzdem jedes Jahr aufs Neue da.


Zu Fuß unterwegs, der Bub neben mir. Wir sind bestimmt schon einen knappen Kilmoter gelaufen.

“Mama warte mal, ich habe da ein kleines Steinchen im Schuh.”

Wir ziehen zusammen den einen Schuh aus und ganz schnell den anderen auch…

“Ein einziges Steinchen?! Bub, das ist der halbe KiTa- Sandkasten!!!”


Wir haben die Sommertage rund um Ostern genossen – und zwar in vollen Zügen! Ein bisschen rot auf den Füssen (Sonnenallergie) und rot auf den Oberarmen (Sonnenbrand) geholt, aber alles sehr schwach zum Glück. Schwarze Füsse und Fingernägel bei den Kindern, dreckiger Boden im Erdgeschoss. Ganz viel Eis und natürlich Osterschokolade (deren Hälfte ich hinter dem Rücken der Kinder mit ins Büro nehme, weil es zuviel ist). Dazu die Erkenntnis: Die Kinder werden größer und einiges wird so viel leichter! Severine schrieb zeitgleich auch etwas dazu.


Gesehen und gelacht über 8 Teile von “Merz gegen Merz” (mit Anette Frier und Christoph Maria Herbst) in der ZDF- Mediathek.


T-Shirt Fail I:

Ich hatte die Idee für die Kinder zu Ostern – dachte ich mir. Jedes Kind bekommt ein Streichelshirt und dann noch 3 Schoko- Eier. Reicht. Vor allem die Jüngste würde sich freuen, denn sie hatte noch nie ein solches Shirt bekommen. Ich fand coole Motive beim Klamottenschweden (einen Dinosaurier, ein Eis, eine Melone-Regenbogen und den Kussmund der RollingStones) und dazu sogar noch mit Rabatt. Bestellt und wider Erwarten schon nach 6 Tagen war das Paket da. Teil 1 von 2 allerdings. 2 Tage später kam Teil 2 von 2, allerdings mit dem Shirt für die Jüngste mit festgenähten Pailletten. Also etwas stinkig die Hotline angerufen, weil auch auf dem Bestellzettel “Wendepaillettenshirt” stand. Etwas von Fehllieferung wurde erzählt und kurz vor dem Auflegen bin ich darauf gekommen, daß mir die flapsige Mitarbeiterin das Shirt doch direkt neu bestellen könne – bevor ich das wieder am PC machen muss.

Gesagt, getan, gewartet, Päckchen nach einigen Tagen bekommen und…. das selbe Shirt mit den selben festgenähten Pailletten ausgepackt. Mittags war ich auch noch zufällig selbst beim Klamottenschweden gewesen und hatte die Glitzershirts dort liegen gesehen in aller Pracht, aber ich wusste ja, das mein Shirt unterwegs ist und liess alles liegen. Nun wurde ich noch stinkiger, rief wieder bei der Hotline an und nach 2 MInuten stellte sich raus, dass das Shirt in der bestellten Größe 92 IMMER festgenähte Pailletten hat!!! Das hätte man ja auch mal früher feststellen und auch schon bei der Bestellansicht deutlicher vermerken können.

Also wieder retourniert.

Wutschnaubend fand ich mich damit ab, noch in der kommenden Woche (die letzte vor Ostern) nach dem Büro beim Klamottenschweden vorbeizugehen und das Shirt eine Nummer größer, dafür mit Wendepailleten zu kaufen. Nachmittags musste ich nochmal kurz bei uns ums Eck und kam auf die Idee, bei Erns*tings vorbeizuschauen. Zack, Wendepaillettenshirt in 92 gesehen, gekauft und glücklich einen Haken an das Thema Ostergeschenke gemacht.

Was für eine schwere Geburt, wenn man eigentlich nur etwas Zeit und Mühe sparen will!


T-Shirt Fail II:

Abends, kurz vor dem Einschlafen erzählte mir die June, sie solle ein weisses T- Shirt für den Abschied einer Erzieherin mitbringen. Sofort stellten sich meine Nackenhaare auf: Meine erneute Bestellung beim Klamottenschweden sollte morgen ankommen, gerade an diesem Tag war ich in der Innenstadt gewesen und verspürte nur wenig Lust, online zu bestellen oder nochmal in die Stadt zu fahren. Fündig wurde ich am Tag darauf Dank Twitter im Textildiskont mit den 3 Buchstaben – die hatten tatsächlich eine grosse Auswahl an unifarbenen T- Shirts. Alternativ hätte ich mir wohl mal einen Vorrat angelegt ;)


Nun geht es auf in den Mai, mit vielen Feiertagem hoffentlich noch mehr Zeit im Garten und ein wenig wärmeren Temperaturen! Ich werde zur Blogfamilia fahren, Geburtstagsplanungen für die June beginnen und und und…


3 Gedanken zu „Im letzten Monat | April 2019

  • 30. April 2019 um 17:51
    Permalink

    Oh, wenn es nach meinen Strichen im Gesicht geht, darf ich schon in Rente gehen als Erzieherin hihi.

    Antwort
  • 1. Mai 2019 um 10:23
    Permalink

    Den Begriff “Textilschwede” kenne ich gar nicht. Kann mir auch keine Firma darunter vorstellen. Meine Kinder sind inzwischen groß (23 und 20 Jahre). Meine Tochter wohnt und arbeitet 50 km von mir weg und mein Sohn hat sich leider bei der Bundeswehr auf (zu) lange Zeit verpflichtet. Sport ist bei mir 3 x in der Woche angesagt: Lauftraining

    Antwort
    • 1. Mai 2019 um 10:31
      Permalink

      Hallo BergfalkeR!
      Der Textilschwede ist ein grosses Modelabel aus Schweden, damit ist H&M gemeint.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!