10. Woche | Schwanger mit 40

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


18.05.2020 9+0

Das Baby soll jetzt so gross wie eine Traube sein, also 2.3cm etwa vom Kopf bis zum Po.

Mein Fehlgeburtsrisiko liegt gem. des allgemeinen Rechners bei 2,1% und gem. des differenzierten Rechners bei 4,4%.

Die Waage zeigt am Morgen 73.2kg und das Maßband 100cm.

Seit gestern plagen mich Verdauungsprobleme bzw. Darmkrämpfe, die am Nachmittag zum Glück endlich verschwinden. Vielleicht sollte ich mal öfter Magnesium nehmen? Am Abend pupse ich dafür wieder wie ein Berserker, let it flow bzw let it go… pfft pfft pfft…

Ich warte eigentlich nur auf den Termin morgen.


19.05.2020 “Können Sie es hören?” bei 9+1

Meine Aufregung hatte sich dann gestern doch noch gelegt bzw. wurde überdeckt von Müdigkeit, schlecht schlafenden Kindern und der Möglichkeit eines Nickerchens heute mittag, weil der Mann früh genug losgekommen war.

Zum Glück musste ich nicht lange warten und es ging dann auch recht schnell auf den Untersuchungsstuhl, währenddessen die Ärztin zwar noch mit mir plauderte, ich aber immer wortkarger wurde. Erst als sie den Monitor zu mir drehte und dann sogar den Sound anmachte, konnte ich lächeln. Tschumm- tschumm- tschumm wummerte das kleine Herzchen!!!

Erkennen konnte ich auch dieses Mal nicht so viel, außerdem dauerte der Schall auch wieder nur sehr kurz. Wenn ich das Bild so im Nachhinein betrachte, würde ich den Kopf links verorten und rechts unten den kleinen weissen Fleck als Bein oder Knie. Aber es ist eigentlich auch egal, es ist alles in Ordnung, alles zeitgerecht und nach wie vor nur eins!

Das Gespräch danach und das Ausfüllen des Mutterpasses dauerte dafür umso länger: Die vergangenen Schwangerschaften wurden übertragen, Riskofaktoren wieder abgeklopft, wir sprachen nochmal über unsere Entscheidung zur Pränataldiagnostik und auch über meine aktuellen Beschwerden. Die Ärztin war dabei wieder so fröhlich und interessiert, dass ich den Wechsel zu ihr definitv nicht bereue. Ich bekam sogar ein endlich in Deutschland zugelassenes Medikamnt gegen Übelkeit empfohlen (das sei ja fies, wenn ich dann auch noch so viele Kinder zuhause hätte und mir dabei im Laufe des Tages immer übler wird). Hach!

Den erweiterten Organultraschall kurz nach der 20. SSW bezahlt ja altersbedingt wieder meine Krankenkasse und kann sogar in derselben Praxis vorgenommen werden.

Eine weitere Sorge konnte mir auch genommen werden: Ich hatte wegen der Schilddrüse erst in 4 (!!!) Wochen einen Termin zur erneuten Blutabnahme bekommen, weil wegen Corona der Praxisbetrieb aktuell nicht auf vollen Touren laufen kann und weil ich jetzt nur noch nachmittags kann. Ganz unproblematisch bot mir die Ärztin an, doch hier eben Blut abnhemn und den Wert bestimmen zu lassen und ich könne das dann dem Endokrinologen übermitteln.

Außerdem sprach ich sie auf das Progesteron an, daß bei mir zunehmend Juckreiz auslöst und das ich eigenmächtig in den letzten 3 Tagen schon auf die Hälfte reduziert hatte. Ich hatte ja eh nur 2 Kapseln = 200mg genommen, nun also nur noch 100mg. Da sie es genauso sah wie ich (eindeutige Studien gäbe es nicht), setzte ich es erleichtert nach dem Termin komplett ab.


20.05.2020

Ich habe heute mittag den Termin beim Pränataldiagnostiker ausgemacht und mich geärgert, weil ich mich mal wieder auf eine Aussage zur Terminverfügbarkeit verlassen habe und nun doch wieder in die Röhre gucke: Der Bluttest auf Chromosenabweichungen (NIPT) wird in dieser Praxis nur in Verbindung mit einem frühen Organultraschall durchgeführt und daher erst ab 12+0 angeboten.

Das war mir vom ersten Anruf bekannt.

Weil in dieser Woche aber wieder der Donnerstag ein Feiertag ist, kann ich erst an 13+1 kommen. Dementsprechend wird das Ergebnis über die Trisomien erst an 14+ irgendwas vorliegen.

ZUM KOTZEN!!!

Eigentlich kann man den reinen Bluttest auf Trisomien nämlich schon ab 9+0 machen. Sprich ich könnte ihn jetzt schon durchführen lassen.

Andererseits müsste das Ergebnis für einen Spätabort eh erst durch eine Fruchtwasseruntersuchung gesichert werden und die ist frühestens ab 15./16./17. SSW möglich.

Außerdem gibt es bei einem späten Termin noch den weiteren Vorteil, dass die Schwangerschaft zu diesem Zeitpunkt ziemlich safe ist und nicht alles “umsonst” war, weil doch noch eine Fehlgeburt eintritt.

Terminlich fällt es trotzdem doof, weil ich den nächsten Gyn- Termin erst in 4 langen Wochen habe und der Termin beim Pränataldiagnostiker nun 2 Tage vorher ist.

4 Wochen warten… Ich hoffe sehr, dass mich das AngelSound- Gerät bis dahin etwas beruhigen kann. Die letzte Fehlgeburt war ja recht spät, kurz vor Ende eben dieser 10. Woche und selbst danach kann ja noch etwas passieren…

Weiterhin habe ich heute meiner ehemaligen Kinderwunschpraxis bzw. meinen beiden ehemaligen Ärzten gemailt und ihnen von der Überraschung erzählt. Mal sehen, ob ich eine Antwort bekomme.


23.05.2020

Einer meiner beiden Ärzte aus der Kiwu- Praxis hat sehr nett geantwortet, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Leider bin ich mittags immer noch nicht mit dem AngelSound fündig geworden. Nur meinen eigenen Herzschlag hatte ich ständig im Ohr. Vielleicht liegt die Plazenta davor?

Ich versuche die hochkriechende Angst weiterhin in Schach zu halten…


24.05.2020 9+6

Vor knapp 4 Jahren lag ich zu diesem Zeitpunkt im Krankenhaus und hatte meine Ausschabung, weil am Vortag das große Fehlen auf dem Ultraschall mehr oder minder durch Zufall entdeckt wurde.

Leider war die Nacht keine gute, ich erinnere mich dunkel, mit Kopfschnerzen wach geworden zu sein. Die pochen nun seit heute morgen bei Anstrengung dumpf hinter meiner Stirn.

Sogar Yoga musste ich abbrechen, weil es immer schlimmer wurde :(

Heute in 7 Monaten ist Heiligabend!!! Wie wir wohl feiern werden?

Am Abend klappe ich die Truhe im Wohnzimmer auf, in der ich u.a. auch meine ganzen Umstandssachen lagere. Ich suche Umstandsjeans heraus, da ich inzwischen keine meiner normalen Jeans mehr zu bekomme.

Da ich nie nur mit einer Größe bei Umstanshosen auskam, besitze ich diverse Hosen in diversen Größen, die mir immer nur eine Zeit lang passten. Die beiden ganz schmalen Hosen lege ich direkt beiseite, in die hätte ich wohl unschwanger schon nicht mehr hereingepaßt (ich hatte bei der Schwangerschaft mit dem Sohn mit 7 !!! Kilo weniger gestartet). Da ich auf die Größenangaben der Schilder nix geben kann, hätte ich wohl besser mal mein jeweiliges Gewicht aufgeschrieben. So muss ich mich durch die 5 Hosen vom Bild durchprobieren und kann schlussendlich eine in die Waschmaschine werfen. Die grüne ist schon wieder zu knapp, die anderen rutschen mir noch, teilweise sehr. Immerhin werde ich so auch im Endspurt noch ein bisschen was zur Auswahl haben!


Zusammenfassung der 10. SSW:

Untersuchungen/ Arztbesuche:

Tadaaaa: 2,4cm Baby gesehen und Herzschlag gehört!

Bauch/ Busen: Ja, alles da. Reichlich! Die Unterseiten tun immer noch täglich etwas weh. Ich habe nun meine ganzen Stilloberteile gewaschen. Bequemer Halt, in dem ich auch gut schlafen kann!

Haut/Haare/Nägel: Im Gesicht machen sich immer mehr Pickelchen breit. Habe mir nach langer Zeit wieder ein Waschpeeling gekauft, das ich auch auf dem Dekolletee verwende, weil es dort auch sehr streuselig geworden ist.

Körper: Ich fühle mich noch sehr oft bäh. An den meisten Tagen wird mir immer noch irgendwann im Laufe des Nachmittages oder am Abend übel. Im Sitzen liegen die Brüste schon manchmal auf den Bauch auf – ein sehr ungewohntes Gefühl.

Seele: Der Arzttermin war eine Erleichterung! Ich wage mehr zu hoffen, schaue mich nach einem neuen Stillkissen um, entdecke kleine Hübschigkeiten auf Instagramprofilen von frisch gebackenen Müttern und ergänze meine eigene Wunschliste, die ich zum Glück noch nicht löschte. Meiner Mutter habe ich es nun auch erzählt, meine Schwester wusste es schon seit dem 1. Arzttermin. Davon abgesehen sind nur 4 andere Personen bislang eingeweiht (die kenne ich alle übers Internet und fieberten schon bei den künstlichen Befruchtungen teilweise live mit).

Geht gar nicht: Bratwurst braten/ essen.

Geht gut: Erdbeeren!!!

Must have: Umstandskleidung. Inzwischen trage ich wieder täglich meine geliebten Stilltops (mit Spaghettiträgern und einem integrierten Bustier) als Ersatz für einen BH. Außerdem wandert nach und nach noch einiges anderes für untenrum und obenrum in die Waschmaschine – zum Glück habe ich noch meinen Fundus, aus dem ich mich bedienen kann.

Maße: 73,2kg und 100cm am Anfang der Woche (Beim Gyn wog ich nachmittags mit Kleidung weniger als morgens hier zuhause ohne Kleidung – ich glaube, unsere Waage ist wirklich nicht mehr okay!)


Die 10. Woche beim 4. Kind

Die 10. Woche beim 3. Kind

Die 10. Woche beim 2. Kind


Ein Gedanke zu „10. Woche | Schwanger mit 40

  1. Pingback:Bäm-bäm boogie-woogie! • nullpunktzwo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.