Auf ein Neues | Oktober 2019 Teil 5

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Wow, Teil 5 schon! Hammer! (Hier geht es zu Teil 4)


07.10.2019 Zyklustag 20, Punktion plus 9 Tage und Voruntersuchung sowie Blutabnahme

Letzte Nacht konnte ich gut schlafen, weil ich mich gut vorbereitet fühle.

Ich hatte fast jeden deutschsprachigen Artikel zur Stimulation von Low Respondern im Netz gelesen (Definition und Infos z.B. hier bei Wunschkinder, Artikel z.B. hier bei Kindeshalb, hier bei Paleo Mama , hier nochmal ein anderer Artikel bei Wunschkinder oder hier bei Fertila) und mir etliche Medikamentenprotokolle (siehe ganz unten) notiert, diese sortiert und auch eine Liste mit den Inhaltsstoffen der einzelnen Stimulationsmedikamente gemacht (die sollte ich vielleicht auch mal online stellen, mal sehen wann und wie).

Heute morgen war ich dann zur Voruntersuchung in der Kinderwunschpraxis bzw. zuerst durfte ich wieder Blut lassen, heute mal wieder lustige 4 Röhrchen.

Ich hatte den Termin zum Glück bei meinem_r Arzt_in, der/die nicht so negativ eingestellt ist wie der/die Kollege_in namens “Empathisch wie ein Besenstiel” vom 2. Ultraschall (Teil 2 von diesem Zyklus) und der Punktion (Teil 3 von diesem Zyklus).

Kurzum: Hohe Stimulation mit 300 Einheiten machen wir nicht mehr. Im Behandlungsplan stand auch schon Menogon HP angekreuzt, dem wir aber Clomifen vorausschicken (und zwar ordentlich sprich 150mg, das ist das dreifache von dem, was ich bei den IUIs hatte – ich bin gespannt, ob das nicht ins Gegenteil umschlägt oder mir böse Nebenwirkungen beschert). Die von mir angesprochene Depotspritze Elonva würde wohl eher bei Frauen mit besserem AMH eingesetzt – aha.

Ich bin eh sehr zufrieden mit der Kombination von Clomifen und Menogon – das ist genau das, was ich mir überlegt hatte bzw. im Telefongespräch zur nicht erfolgten Befruchtung schon angesprochen hatte. Kurz nach dem Telefonat war ich aber doch wieder am Schwanken, ob nicht vielleicht eine “normale” sprich hohe Stimulation (dann aber mit Pergoveris) vielleicht mehr Glück bringen würde – immerhin war ich vor dem ICSI- Zyklus arg im Stress wegen der Einschulungen und hatte vor allem auch bei Alkohol nicht nein gesagt. Aber nach dem Lesen von vielen, vielen Forenbeiträgen zum Thema Stimulation bei und von Low Respondern halte ich es doch für sinnvoller, lieber auf wenige Follikel, aber dafür auf gute Eizellen zu setzen.

Die Überbleibsel des Fostimons wurden angesprochen, doch dabei habe ich irgendwie kein gutes Gefühl mehr. Vielleicht Aberglaube, hoffentlich spricht mein Körper besser auf ein anderes FSH an bzw. ein natürliches FSH wie im Menogon. Ich hoffe es.

Weiterhin gibt es wieder Orgalutran- Spritzen zum Unterdrücken des Eisprungs (davon aber vorerst nur 2 einzelne, da ich ja noch eine habe) und einen Ovitrelle – Pen zum Auslösen.

Im Ultraschall sah man dann eine wirklich gut aufgebaute Gebärmutterschleimhaut (die Mens wird auf jeden Fall kommen) und rechts auf der Seite der Punktion einen Gelbkörper mit 15mm, links wo ja nix mehr nachgekommen war, gleich zwei Gelbkörper mit 12/13mm. Alle drei müssten mit der Mens verschwinden bzw. würde man von einer neuen Stimulation nur absehen, wenn sie so 25mm oder noch fetter wären. Yay!

Antralfollikel habe ich persönlich jetzt keine gesehen, es wurde auch nicht darüber geredet.

Ich merkte noch an, dass es ja komisch sei, daß die Punktion ausgerechnet auf der Seite stattfand, wo bei der Voruntersuchung gar kein Antralfollikel zu sehen war und stattdessen links die damals sichtbaren Antralfollikel unter der Stimulation nicht sehr gewachsen waren. Sowas könne man nie voraussehen, hiess es dann.

Ich fragte noch nach dem Schilddrüsenwert (am 11.09.2019: TSH von 2,04 und damit im Auge meiner endokrinoligischen Praxis nicht behandlungsbedürftig) und Vitamin D (wird nicht regelmäßig kontrolliert).

Dabei fiel auf, dass die heutige Blutabnahme, als 4 Röhrchen, umsonst war, weil nicht aussagekräftig, weil noch Stimulationshormone im Blut.

DöDöm.

Blutabnahme im Vorzyklus für IVF oder ICSI bei KB
Blutabnahme ohne Sinn, weil wir noch im Zyklus mit Stimulation sind

Dennoch gehe ich mit einem guten Gefühl aus der Praxis, die Hoffnung stirbt zuletzt.


Vorläufiger Fahrplan:

  • 1. Vorgespräch ICSI: 28.08.
  • 2. Vorgespräch ICSI: 04.09.
  • Voruntersuchung 1. ICSI: 11.09.
  • Mens: ab 18.09.
  • Beginn Stimulation 1. ICSI: ab 20.09.
  • 1. Kontrolle 1.ICSI: 23.09.
  • 2. Kontrolle 1.ICSI: 26.09.
  • Punktion 1.ICSI: 28.09.
  • Anruf 1.ICSI: 30.09. NEGATIV
  • Voruntersuchung 2.ICSI: 07.10.
  • Mens: vielleicht ab 11.10.?
  • Beginn Stimulation 2. ICSI: vielleicht ab 13.10.?
  • 1. Kontrolle 2.ICSI: ???
  • 2. Kontrolle 2.ICSI: ???

Vorläufiger Medikamentenplan:

Clomifen 150mg (5x am Abend) und später dann 150iE Menogon/Menopur zum Stimulieren (10 Ampullen a 75 Einheiten, macht 5 Tage a 150 Einheiten – mal sehen, wie viele Tage ich wirklich stimuliere, für danach hätte ich dann noch genug Fostimon hier),
Orgalutran zum Unterdrücken (2 neue +1 vorhandene Fertigspritze a 0,25mg, macht 3 Tage lang jeweils eine Spritze),
einen Ovitrelle– Pen zum Auslösen des Eisprungs
und ordentlich Progesteron für nach der Punktion (ich rechne mit 3x täglich 200mg, da hatte ich aber alles noch hier).


09.10.2019 Zyklustag 22, Punktion plus 11 Tage

Ich warte auf die Mens und schlage mich weiterhin mit zwickenden Brustwarzen herum. Immerhin ist der Hunger ein wenig zurückgegangen, trotzdem fühle ich mich aufgedunsen und fett um den Bauch herum.



Beispiele aus dem Netz für Stimulationen bei Low Respondern:

Leider fand ich nur selten alle Angaben, also Dauer und Stärke der Medikamente, Anzahl der Follikel, Anzahl der entnommen Eizellen, Anzahl der reifen Eizellen und Anzahl der eingesetzten Embryonen.

Die meisten Protokolle waren auch mit Unterdrückung z.B. Orgalutran oder Cetrotide und Auslösen z.B. mit Ovitrelle oder Brevactid, diese Angaben habe ich aber zur besseren Übersicht entfernt.

Stimulationsbeispiele mit Clomifen und ggf. noch FSH

  • 100mg Clomifen, 3 Follikel, 3 Eizellen, 1 Befruchtung, 1 Transfer
  • 150mg Clomifen, 4 Eizellen, 0 Befruchtung
  • 3x 50mg Clomifen, danach 2x 75iE Menogon
  • ZT 3-7 150mg Clomifen, ZT 9-14 150iE Pergoveris, 6 Follikel, 6 Eizellen, 0 Befruchtung
  • 4x 100mg Clomifen, 3x Pergoveris
  • 3x Clomifen, 4x Pergoveris
  • ZT 2-7 Clomifen, ab ZT 5 zusätzlich Mengon oder Gonal F oder Puregon
  • Menogon 150iE plus 3×1 Letrozol (das ist ähnlich wie Clomifen)

Stimulationsbeispiele mit Depotspritze Elonva plus FSH:

Eine Einzelinjektion Elonva entspricht 7 Tage Spritzen eines konventionellen FSH- Medikaments (≤ 60 kg wird eine Einzeldosis von 100 µg, > 60 kg wird eine Einzeldosis von 150 µg verabreicht).

  • Elonva Depotspritze zur Aktivierung möglichst vieler Follikel, danach meist Menogon
  • Elonva, danach Gonal F, 8 Eizellen, 3 Befruchtung
  • Elonva, Gonal F und Menopur, 7 Eizellen, 3 Befruchtung – schwanger
  • Elonva Depotspritze für ZT 1-7, 2x Pergoveris je 150iE, 6 Follikel, 3 Eizellen, 3 Befruchtung, 2 Transfer – schwanger

Stimulationsbeispiele mit Depotspritze Elonva plus Clomifen:

  • Clomifen 100mg, Elonva Depotspritze und Gonal F 225iE
  • Elonva plus Clomifen, dann Puregon

Hier geht es weiter zur Zusammenfassung der ICSI im Antagonistenprotokoll bzw. hier weiter mit dem nächsten Zyklus


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.