Auf ein Neues | Juli 2018

29.06.2018

Ich hätte nienienie gedacht, dass ich diesen Beitrag noch schreiben würde. Den vom letzten Monat habe ich darüber hinaus aus Versehen gelöscht – unwiederbringlich.

Kurz zusammengefaßt: Die Ergebnisse vom Endokrinologen kamen nämlich endlich an und haben mich einerseits froh gestimmt: keine Anzeichen für eine verfrühte Menopause, keine Anzeichen für schlecht arbeitende Eierstöcke, alle Werte im grünen Bereich. Sogar der TSH- Wert ist auf knapp unter 2 gesunken und damit nicht behandlungsbedürftig. Das war für mich umgekehrt eine kleine Enttäuschung, weil ich fest damit gerechnet hatte: Ein wenig L- Thyroxin für die Schilddrüse und dann klappt alles!

Tja, dem ist wohl nicht so. Richtig entsetzt war ich allerdings über das Ergebnis des Anti- Müller- Hormons (AMH- Wert); je nach Quelle liege ich mit 0,3 schon knapp vor wenn nicht sogar in der Menopause. Der AMH- Wert sagt ein wenig über die Eizellreserve aus und wird vor allem in der Kinderwunschbehandlung für die Höhe der notwendigen Eierstockstimulation herangezogen; der AMH- Wert sinkt deutlich ab dem 30. Lebensjahr, aber daß meine Uhr schon so laut tickt, damit hätte ich nicht gerechnet. Das so schwarz auf weiß zu lesen hat mich ein paar Tage ordentlich aus der Bahn geworfen.Ich dachte wirklich, daß wir das mit dem Kinderwunsch nun vergessen können.

Dennoch habe ich auch im letzten Zyklus bis zuletzt auf einen zweiten Strich gehofft, aber mal wieder vergeblich.

Aber nun gut, es ist halt so – ändern kann ich nicht viel daran. Aber ich habe ein wenig im Netz zum Thema sanfte Hilfe bei Kinderwunsch gelesen. Denn irgendwie will ich (noch?) nicht Himmel und Hölle in Bewegung setzen, aber wenn ich ein klein wenig nachhelfen kann, ohne dass es meinen Alltag zu sehr beeinflusst, warum nicht?

Also habe ich mir schon am Ende vom letzten Zyklus zunächst Zink für bessere Eizellen in der Apotheke besorgt. Die Präparate dort sollen besser wirken als die aus der Drogerie. Zink wird eigentlich eher im Zusammenhang mit Fruchtbarkeit des Mannes genannt – ich erhoffe mir vor allem auch Auswirkungen auf meine eigenen Abwehrkräfte, um die es gerade nicht gut steht. Mich hat es kurz nach Einsetzen der Mens volle Breitseite mit einer Erkältung erwischt, hoffentlich kommt jetzt alles raus und ich bin danach die Probleme mit der Nase endlich los. Dem Mann habe ich ordentlich Studentenfutter gekauft, denn Nüsse sind hervorragende Zinklieferanten und er knabbert es sowieso gerne ;)

Ausserdem habe ich mir Tee besorgt; Himbeerblättertee für die 1. Zyklushälfte und Frauenmantelkrauttee für die 2. Zyklushälfte. Ersteres soll die Gebärmutterschleimhaut besser durchbluten, zweiteres die Einnistung fördern. Beide Tees wirken aber auch gegen mannigfaltige Zyklusprobleme und vielleicht braucht es nur diesen kleinen Schubs, damit es endlich funktioniert. Denn die teilweisen langen Blutungen kenne ich ja so nicht und der Mönchspfeffer hat nach fast 3 Monaten auch keine Wirkung gezeigt. Ausserdem trinke ich so zumindest im Büro etwas weniger Kaffee, was ja auch nicht schlecht ist. Aktuell trinke ich Himbeerblätter, die mich anfangs direkt an die letzten Schwangerschaftswochen erinnern, wo ich die zur Geburtsvorbereitung trank.

Dieser Zyklus wird ausserdem im Urlaub enden (der Eisprung wird aber noch zuhause sein); ich bin mal gespannt, wie ich das dort mit dem Tee und vor allem auch mit dem Testen mache. In meiner Wunschvorstellung bin ich durch die Ferientage abgelenkt und entspannt, teste erst spät und dann natürlich positiv :)

Frauenmantelkrauttee und Himbeerblaettertee
Frauenmantelkrauttee und Himbeerblättertee

04.07.2018

Schon wieder hat jemand seine Schwangerschaft verkündet. Es sticht so fies und manchmal ist es wie bei einem Unfall: Obwohl es grausam ist, kann ich nicht wegschauen. Aktuell sind so viele mit ihrem zweiten oder dritten Kind schwanger geworden, dass das Ausblenden schwer fällt. Ich fühle mich ungerecht behandelt und im nächsten Augenblick schäme ich mich, weil ich vier gesunde Kinder mein eigen nennen darf.


13.07.2018

Das Teetrinken lässt sich ganz gut in meinen Alltag integrieren – zuhause wie auch im Büro. Eine Tasse vormittags/ mittags, die zweite dann nachmittags/ abends. Ausserdem habe ich gestern mal mit dem Mann gesprochen, dass ich mir da so meine Gedanken mache, warum es einfach nicht mehr klappen will und dass ich es zwar gerne abklären lassen würde, aber dass das auch eben mit Arztbesuchen meinerseits und ggf. auch seinerseits verbunden ist/ sein kann. Es muss ja nicht zwingend an mir liegen. Er hat da zum Glück ganz offen ragiert und meinte fast im gleichen Atemzug, ich solle mir nicht so viele Sorgen deswegen machen. Männer! ^^

Nun denn, den Anzeichen nach ist heute der Eisprung; pünktlich an Zyklustag 14. Es drückt gerade ordentlich auf der rechten Seite, hoffentlich ist es ein gutes Ei! Also beginnt jetzt wieder die Zeit des Wartens; ich werde ab morgen von Himbeerblätter- auf Frauentmanteltee umsteigen und mich in Geduld üben. Geduld brauche ich auch bei meiner Erkältung; nachdem ich letzte Woche deswegen krank daheim war, ist es zwar besser geworden, aber bei Weitem nicht weg.


17.07.2018

Heute war ich das letzte Mal vor dem Urlaub arbeiten. Als ich vor dem Gehen nochmal auf Toilette war, blitzte kurz der Gedanke auf “Vielleicht sitze ich das nächste Mal hier schwanger auf dem Pott!” Denn ich habe ein super Gefühl, nachdem sich der Eisprung mit so deutlichen und tagelangen Mittelschmerzen (immer stundenweise links und dann wieder rechts) bemerkbar gemacht hat. Ausserdem war das Timing echt super, besser geht’s eigentlich gar nicht! Und doch versuche ich mal wieder nicht zu vorfreudig zu sein, die Enttäuschung wäre dann nur noch grösser.

Zum Tee muss ich noch anmerken, dass mir das Frauenmantelkraut nicht ganz so gut schmeckt. Zwar bekomme ich von beiden Tees ein pelziges Gefühl um Mund, aber der andere Tee geht auch ohne Süße gut runter.

Aber jetzt freue ich mich erst einmal auf den Urlaub! Neue Orte, keine Verpflichtungen und viel Ablenkung!


25.07.2018

Im Urlaub ist es toll, wenn auch ungewohnt mit den Kindern rund um die Uhr zusammen zu sein. Vor allem die Jüngste klammert sehr, so dass ich meist noch nichtmals auf der Toilette allein sein kann. Dennoch schaffe ich es zu testen, leider wieder negativ. Und abends kündigt sich dann das an, was mich diesen Zyklus auch wieder traurig abhaken lässt. Aber immerhin merke ich durch die beiden Tees, also vor allem durch den für die 1. Zyklushälfte, eine deutliche Verbesserung. Immerhin etwas!


Hier geht es weiter…


FrlNullZwo

Als Fräulein Null.Zwo schreibe ich einen Blog über meine Patchworkfamilie: Frau + Mann + SchulKind (09/2009) + VorschulKind (11/2012) + KiTaKind (06/2014) + KleinKind (08/2016) Gestartet hatte ich den Blog über meinen Alltag und die Probleme als alleinerziehende und Vollzeit berufstätigen Mutter einer kleinen Tochter. Nachdem ich meinen jetzigen Partner kennenlernte, bekamen wir drei gemeinsame Kinder und leben nun als 6-köpfige Patchworkfamilie zusammen – mit Höhen und Tiefen und allem, was dazu gehört!

Ein Gedanke zu „Auf ein Neues | Juli 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!