Auf die Ohren

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

Ich hatte nach einiger Recherche neue Lautsprecher online für meine Stereoanlage bestellt. Die ist fast 25 Jahre alt, war damals sehr teuer und tut es immer noch bzw konnte ein kleines Problem beim Drehknopf am Verstärker für die Auswahl der Quelle beim örtlichen kleinen Hifi- Laden repariert werden.

Es sind mehrere Bausteine, die schon zigfach mit mir umgezogen sind und die ein oder andere Party beschallten. Mein ganzes Erwachsen- Werden hindurch stellten ihre Standby- Lichter in dieser immer gleichen Anordnung meine Fixsterne dar. Früher nahm ich z.B. die Freitagabendsendung vom Radio auf MiniDisc auf und stellte mir anschliessend meine ganz eigene Compilation zusammen. Diese trug mich dann durch die Jahreszeiten („Sommer 2001“ oder „Herbst 2002“). Die Mini- Discs habe ich immer noch für meinen kleinen Portablen Player, den großen Mini- Disc- Baustein verkaufte ich vor 10 Jahren, als alles in Richtung mp3 und zunehmend auch Streamingdienste ging. Die Anlage begleitete mich beim Aufbrezeln, beim Vorglühen mit Freunden, beim Aufräumen, bei Seminararbeiten, als Alleinerziehende und in der ersten Wohnung mit Mann. Das Tape- Deck räumte ich irgendwann weit weg, es wurde gar nicht mehr benutzt und staubte nur ein.

Die zusammen mit der Anlage gekauften Standlautsprecher klangen irgendwann aber nicht mehr gut – nach 15, 20 Jahren ermüdet auch das beste Material von Kalotten und Membranen. Ich sortierte sie schweren Herzens aus, zumal sie Platz im Wohnzimmer wegnahmen.

In einem der Lockdowns kaufte ich ein Pärchen kleine Bluetooth- Boxen, die wir übers Handy bespielten, bis eine von beiden dieses typische „Zu laut aufgedreht“- Knarzen bekam. Leben mit (neurodiversen) Kindern. Ich war sauer. Und traurig. Und behalf mir mit einem kleinen DAB- Radio, das mal in einem GoodieBag drin war. Aber auch das wanderte mehr und mehr durch die Hände des neurodiversen Kindes; schlussendlich war es ein Wutanfall zu viel und auch dieses Gerät nur noch Elektroschrott.

Mittlerweile hatten wir auch die zweite Seite des Wohnzimmers mit vielen Regalmetern ausgestattet, es war also wieder Platz für die große Anlage. Und ich sehnte mich mittlerweile sehr nach Musik oder einfach nur Radio in den vielen Stunden, die ich tagsüber in diesem Raum mit dem Kleinkind verbringe.

Also wünschte ich mir zum Geburtstag neue Lautsprecher. Aber für das Regal, dennoch mit anständigem Klang. Und am Besten passend für meine etlichen Meter Lautsprecherkabel ohne Stecker. Doch diese Hifi- Läden wie früher, in denen man Beratung bekommt (die Lautsprecher sollen ja auch zum Verstärker passen) und probehören kann, gibt es so nicht mehr. Nur noch im sehr hochpreisigen Segment, was wir uns aber gar nicht leisten können. Die andere Alternative, nämlich zum Elektronikmarkt zu gehen, gefiel mir auch nicht: zu viel plärrt gleichzeitig, zu viel Wert wird auf BummBumm gelegt.

Ich schaute im Internet und las Rezensionen sowie Fachartikel. Gar nicht so einfach, etwas „wie früher“ zu bekommen. Doch dann stiess ich auf die Serie „Retrospective“ von Numan. Wow! Das ist es! Es sollte ein Paar MKII 1979 werden.

Und um das Berliner Unternehmen direkt zu unterstützen, bestellte ich dort und nicht beim grossen A oder einem Elektronikmarkt wie Mediamarkt oder Saturn. Es war der 1. Mai, ein Feiertag, der auf einen Sonntag fiel. Ausnahmsweise bezahlte ich mit Kreditkarte, womit das „Unglück“ dann seinen Anfang nahm.

Es kam zuerst die Anzeige über die erfolgte Eingabe, aber danach ging es nicht weiter (oben war so ein Balken mit Bestellung – Bezahlung – Bestätigung – etc).

Die Seite mit „Bezahlung“ blieb einfach, der WEITER- Button war nicht klickbar. Ich klickte nach einigen Versuchen und Warten auf Zurück und sollte wie befürchtet nochmal bezahlen. Na toll! Was für eine Scheisse! Hat man mich gerade abgezockt?

Ich habe dann die Webseite geschlossen und kurz danach zum Glück eine Bestätigung der Zahlung per Mail von einem Dienstleister bekommen. Uff, wenigstens das habe ich nun als Beweis in der Hand.

Es war wie gesagt Sonntag, ich konnte also erst Montag anrufen, um die Sache zu klären. Bis dahin bekam ich auch keine Bestellbestätigung oder ähnliches, was sich noch als Problem heraus stellen sollte.

Ich hatte auch keine Kundennummer, da ich ohne ein Kundenkonto anzulegen bestellt hatte (wofür auch? Es sollte eine einmalige Bestellung sein).

Um alles abzukürzen: Es dauerte mehrere Mails, Screenshots und diverse Telefonate über Wochen und kostete mich viele Nerven, immer wieder nachzuhaken. Nach knapp 4 Wochen bekam ich endlich die Meldung, das Geld werde zurückgebucht. Halleluja!

Die Buchhaltung hatte die Zahlung nämlich nicht zuordnen können und die Hotline war mir zuletzt sehr negativ im Gedächtnis geblieben, weil man mir auch über eine Woche nach Vorliegen aller mir möglichen Zahlungsnachweise nichts aber auch gar nichts dazu sagen konnte. Außer: „Der Vorgang liegt nach wie vor bei der Buchhaltung“. Keine Entschuldigung, kein Angebot nachzuhaken.

Da würde ich definitiv nicht nochmal bestellen!!! Support your local hin oder her!

Mittlerweile wurden die Lautsprecher gar nicht mehr in so vielen Onlineshops angeboten, wie noch 2 Monate zuvor. Die Farbe weiss war zudem überall ausverkauft. Ich hatte einen Elektronikhändler ins Auge gefasst, mich für Walnuss entschieden und dieses Mal eine andere Zahlungsweise gewählt. Mit der Bestellung lief nun alles reibungslos, bis ich bei der Bestellbestätigung Herzklopfen bekam: Es stand derselbe Zahlungsempfänger auf der Rechnung wie auch beim Desaster mit dem Hersteller! Häh? Schon wieder diese Firma?

Ich verglich die Impressi und stutzte: Beide gleich! Hat der Hersteller auch noch einen Onlinehandel mit anderen Sachen am Start oder es ist ein Onlinehandel mit eigener Produktionslinie?

Wiedemauchsei, es klappte dieses Mal alles wie gewünscht. Die Versandbestätigung kam sehr schnell und viel früher als gedacht erreichte mich ein riesiges, überaus sorgsam gepacktes Paket und ein kleineres mit den Abdeckungen.

Da ich im Vorfeld alles schon im Regal vorbereitet hatte, konnte ich direkt mit dem Aufbau beginnen.

Endlich gibt es wieder Musik auf meine Ohren!!! Ich hatte es so sehr vermisst! Und mit einem kleinen Adapter, der über den AUX- Eingang eingespeist wird, können wir auch Bluetooth abspielen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: