Im letzten Monat | Juni 2021

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Hip Hip Hurra!

Der Monat begann direkt mit einem Freudentag: Die June wurde sieben!

Der Geburtstag war insgesamt sehr pferdelastig ;) Die Anleitung für das Geldgeschenk für Reitstunden hatte ich ja bereits veröffentlicht.

Wir feierten ausnahmsweise direkt an ihrem Tag, in dem wir zum Keramikmalen gingen. Wir, das hiessen alle meine Mädchen plus die Herzensfreundin der June. Das hatte ich Ende April schon reserviert gehabt, notfalls als “to go” Variante mit Materialabholung. Aber wir hatten Glück und durften aufgrund der erst kürzlich gefallenen Inzidenzen doch vor Ort malen.

Schon ein paar Tage später konnten wir die fertig gebrannten Stücke abholen und waren wirklich begeistert!


Geschaute Serien:

Servus Baby (SWR via ARD Mediathek): Netter Reigen um eine 4er Frauenclique zwischen 30 und 40 mit den ganz großen Fragen: Liebe, Kinder, Hochzeit, Job, Freundschaft…

Big dating (ARD): Rund um einen Nerd, der eine Dating App entwickelt hat, die für das perfekte Match verbotenerweise jede Menge Daten anlaysiert. Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt? Mitnichten!

Bank Hacker (ZDF): Spannende Produktion bei der man irgendwann zweifelt, wer nun der Gute und wer der Böse ist. Ich musste ab und zu mal an die Oceans Eleven/ Twelve…- Filme denken. Macht mir Lust auf mehr!

All you need (ARD): Hatte ich schon früher angefangen, aber nun endlich zuende gesehen. Joa, so richtig tief berührt hat mich das queere, teils sehr bunte Format nicht. Aber unterhaltsam war es trotzdem.


Tierisches:

Mir lief eine mitteldicke schwarze Spinne übers Kopfkissen *uha*

Der Kater brachte ständig irgendwelches Getier mit nach Hause, zumeist kleine Mäuschen. Lebende. Und recht oft nahm er sie freiwillig wieder mit hinaus. Okay, einen Vogel hatten wir auch im Wohnzimmer. Und einen auf dem Balkon liegen. Die waren aber beide schon tot.


Alltägliches:

Der Mann von der Rohrreinigungsfirma holte seinen vergessenen Haken ab.


FUCK CORONA

Es waren erstmals ALLE Kinder in ihren Einrichtungen und das sogar GLEICHZEITIG! Juhu!

Die Inzidenz fiel zuerst für Deutschland, später auch für Wuppertal auf einstellige Werte!!!

Lockerung schritten voran, auch wenn wir viele gar nicht nutzen wollten. Der Aufenthalt in geschlossenen Räumen eines Restaurants zum Beispiel bereitet mir allein in der Vorstellung immer noch Unbehagen. Aber ich wagte eine erste Umarmung mit jemandem, der nicht zu meinem Haushalt gehört!

So schön die rege Betriebskeit in der Stadt anzusehen ist, fühle ich mich doch von diesem XXL- Wimmelbild überfordert. Zu viele Reize, zu viel Input, zuviel gleichzeitig zu verarbeiten. Wie auch meine Stimme Adieu sagt, wenn ich mal einen Nachmittag viel geredet habe. Auch den Kindern merke ich an, dass sie an die vielen Kontakte über so viele Stunden hinweg immer noch nicht wieder gewöhnt sind.

Unsere zweiten Impftermine kamen; während der Mann seine Nachwirkungen so lau empfand wie beim ersten Schuss, war ich zwei Tage ganz schön platt (aber kein Fieber, nur dieses ungute Gefühl, da käme eine fette Erkältung inklusive Müdigkeit und leichten Gelenk-/ Gliederschmerzen). Aber das ist nichts gegen das große Gefühl der Erleichterung!

Das digitale Impfzertifikat bekam ich sehr unkompliziert in der Apotheke, es liess sich nur nicht problemlos in die Warn- App einlesen. Es brauchte mehrere Anläufe, bis die App überhaupt erkannte, dass da etwas einzulesen sei. Aber nun zählt sie brav die Tage rückwärts bis zum vollständigen Impfschutz.


Hirnfick I

Da die Kinder wieder aus dem Haus waren, habe ich eine riesige ToDo Liste geschrieben und auch einen stattlichen Teil davon abgearbeitet. Jetzt noch Ausstehendes war zeitlich noch nicht möglich zu erledigen (z.B. einen Termin für meinen Kirchenaustritt online zu registrieren) oder aber nicht ganz so dringend. Dennoch bin ich froh, solche Sachen aus dem Kopf und das Papier gebracht zu haben. Ich fühlte mich tagelang wie die Maus im Hamsterrad, einfach nur noch machen, erledigen, abarbeiten.

Ich habe viele Kleinigkeiten repariert, d.h. genäht (vor allem in den heissen Nachmittagsstunden mit über 30 Grad im Schatten) und mich darüber gefreut, die Dinge wieder ganz normal benutzen zu können (ein kleines Portemonnaie, Knöpfe an einem Kleid und und und). Schlussendlich war aber auch das wiede rnur der Not geschuldet, dass die Schneeflocke tagsüber keine langen Schlafphasen hat und ich mich irgendwie beschäftigen musste.


Hirnfick II

Es ist endlich Fußball- Europameisterschaft. Wir haben alle Spiele der Deutschen geschaut, bis sie im Achtelfinale rausflogen. Waren die Stadien anfangs noch sehr leer, durften beim Spiel Deutschland – England 45.000 Fans ins Stadion. In England. Da, wo sich die gefährliche Delta- Variante schon so stark ausgebreitet hat, dass Reiserückkehrer hier in Deutschland zumindest ein paar Tage in Quarantäne müssen. Und auch wenn das Stadiondach offen ist, auch wenn sich alle vorher (selbst) getestet haben: Es wird lauthals mitgesungen, es wird sich umarmt bei einem Tor und es wird gefeiert, wenn gewonnen wurde. Für das Virus wird diese EM ein Sprungbrett sein. Und ein fantastischer Multilplikator. Ich schiebe die Gedanken an den Herbst und den Winter gerade mit Anstrengung weg, aber sie werden wieder kommen und die Gefahr auch.


Onlineshoppingfail

Ein mega Zeit- und Nervenfresser war mein Reisebettenfail bei einem großen Babyausstatter.

Ich entdeckte ein gutes Reisebett im Angebot; es war per se nicht das günstigste, hatte viele postive Bewertungen und außerdem ein schönes Design. Wegen der Versandkosten bestellte ich am Wochenanfang noch einen Sonnenhut von gut 15 Euro dazu. Alles sollte via Klarna später bezahlt werden. Der Kauf wurde abgewickelt, ich erhielt die üblichen Mails (Bestellbestätigung, Kaufbestätigung inkl. Rechnung, Versandmitteilung und sogar schon einen Trackinglink über den Feiertag). 12 Stunden vor erwarteter Ankunft Ende der Woche erreichte mich die Email, dass das Reisebett aus der Bestellung gestrichen worden sei weil nicht lieferbar.

Hallo?

Eigentlich sollte das doch längst unterwegs sein? Warum fällt das erst jetzt auf?! Das konnte mir der Kundenservice auch nicht beantworten, auch kein anderes Exemplar zuschicken sondern nur einen Rabattgutschein für die nächste Bestellung zukommen lassen. Damit hätte ich das Reisebett nochmal bestellen können. Also günstiger. Aber dann noch mehr dazu bestellen müssen, um Versandkosten zu umgehen.

Öhm, nein.

Der Sonnenhut kam dann natürlich pünktlich, aber ich verweigerte dessen Annahme. Schlussendlich musste ich noch zwei mal telefoneren, damit die Klarna- Rechnung aktualisiert und auf Null gesetzt wird.

Kostet alles Zeit und Nerven.

Ich bestellte dasselbe Reisebett in anderem Design und etwas teurer bei Jako-o und freute mich zwei Tage später schon über die erste Verwendung – momentan als Laufstall bei uns im Wohnzimmer oder auf der Terrasse :)


Gartenzeit:

Erst gegen Monatsende konnten wird die Rosenfülle im Gartem bestaunen, die uns eigentlich schon immer viel früher erfreute. Dafür scheinen aber dieses Jahr alle Rosen von dem sehr nassen Mai zu profitieren und hauen eine Menge an Blüten raus, das ist echt unglaublich!

Dummerweise wächst auch alles andere wie frisch gedüngt, doch es blieb keine Zeit für nix. Die Brennesseln stehen mittlerweile mannshoch im Vorgarten und auch diverse Dornenranken schlängeln sich durch die “Beete”. Unerwünschte Beipflanzen wuchern hemmungslos und auch die Büsche müssen beigeschnitten werden. Seufz. Die Katzen haben ständig Zecken und auch von Kinderhaut musste ich schon wieder was zupfen.


Aussichten:

Ich habe meine Urlaubspacklisten herausgeholt und noch etwas angepasst, denn es scheint wirklich wahr zu werden: mit den Mädels sind in den Ferien ein paar Tage Urlaub auf dem Bauernhof geplant! Gebucht hatte ich das schon Ende Februar, als alles so richtig trostlos aussah und mich nun mit jeder fallenden Inzidenz ein wenig mehr gefreut. Vorsichtig, ganz vorsichtig sprach ich auch mit den Kindern darüber und mittlerweile sind wir alle soweit zu glauben, dass wir wirklich fahren können.

Ich hoffe aber sehr, dass ich im Urlaub aus der Müssen- Spirale raus komme (“Ich muss erst kochen, dann ist die Wäsche fertig. Ich muss nur noch eben den Müll rausbringen, dann das Baby stillen und dann wieder los. Ich muss, ich muss, ich muss…).

Denn mein Kopf braucht wirklich Urlaub nach den vergangenen Monaten.

Ganz, ganz dringend.


Ein Gedanke zu „Im letzten Monat | Juni 2021

  1. Suomitany Antworten

    Vielen Dank für deinen Juli Rückblick.
    Das freut mich, dass du mit den Mädels ein bisschen wegfahren kannst und die müssen-spirale hoffentlich daheim lässt. LG Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.