Urlaubstagebuch: Bauernhof und Reiten auf der Hungerburg in der Eifel | Anreise und Tag 1

Ansicht der Hungerburg vom dahinter liegenden Feldweg aus

Dieser Urlaub ist komplett selbst bezahlt und meine Berichte sind in keinster Weise abgesprochen oder mit Vorteilen verknüpft


Wie ich hier bereits erwähnt habe, hatte ich in den dunkelsten Februarstunden des 3. Lockdowns eine Ferienwohnung auf einem Eifel- Bauernhof gebucht. Frische Luft, Abwechslung und vielleicht auch ein bisschen Kontakt zu den Tieren war das Ziel. Als ich damals den Bericht von Beatrice Confuss über ihr Wochenende mit 4 Kindern auf dem Gutshof gelesen hatte, machte ich mir direkt einen kleinen Merkzettel.

7 Nächte waren mir zu kurz, 14 zu lang. Also wurden es 9 Übernachtungen für 4 Personen plus möglichem Beistellbett. Ich hatte gerechnet und mich dann doch etwas verrechnet, aber schlussendlich kam es so wie gedacht: Das Baby fing bei Anreise gerade an zu Krabbeln, so dass eine Wohnung mit Kamin mir ordentlich Stress hätte machen können. Daher war die Stallwohnung ohne Kamin super für uns!

Wer mitfahren würde, war zum Zeitpunkt der Buchung auch gar nicht klar, aber definitiv nicht die ganze Familie. Nach den anstrengenden gemeinsamen Urlauben der letzten Jahre (vor allem Texel 2019 und Kappeln 2020) hatten wir als notwendiges Übel einen getrennten Sommerurlaub ins Auge gefasst. Das würde auch das Katzenproblem zuhause lösen.

Je mehr die Inzidenzen fielen und je näher der Abreisetermin rückte, desto klarer wurde: Ich würde mit den Mädchen allein fahren. Mindestens mit Baby + 4jähriger + 7jähriger, ggf. auch mit der 11jährigen, wenn sie zu diesem Zeitpunkt nicht mit ihrem Vater weg ist.

Der Tag vor der Abfahrt war dann doch richtig stressig: Mit Baby und ferienreifen Kindern kam ich gefühlt nur zwei Schritte vorwärts und wurde direkt wieder einen zurückgeworfen; das Auto war noch dreckig und von einer entspannten Mutter war ich so weit weg wie die Sonne vom Pluto (der ist nur noch ein Zwergplanet, ich weiß, aber für mich trotzdem am weitesten weg. So!)

Auch die Schniefnasenprobleme bzw. der PseudoKrupp- Anfall der 4jährigen in der Nacht zu Freitag hatten sich geklärt: Sie würde zunächst nicht mitfahren und nachkommen, der ganze Rest war wieder sehr fit.

Sonntag | 04.07.2021

Da wir unsere Unterkunft erst frühestens 15 Uhr beziehen konnten und mir diverse Routenplaner für Sonntag höchstens 2:30h Fahrt in die Eifel weissagten (selbst mit einer ausgedehnten Stillmahlzeit inkl. FastFood- Mittagessen für uns richtige Esser würde ich auf maximal 4 Stunden kommen), war ich dann am Morgen der Abfahrt die Ruhe selbst.

Der Mann lud die großen Sachen ein, ich sortierte den ganzen Kram für unterwegs in den Fußraum bei den Kindern und dann fuhren wir los. In der Haustür stand der winkende Rest der Familie, vom Balkon nebenan wünschten uns die Nachbarn gute Reise.

Das Baby ist die ersten 20 Minuten der Fahrt wach und verfällt dann in einen tiefen Schlaf.

Wir rollen und rollen und rollen und halten erst an, als wir gegen 13 Uhr auf dem Zuweg zum Bauernhof in Bitburg- Stahl stehen. Wir haben großen Hunger und suchen das nächste McDonalds in Bitburg, der Weg dorthin zeigt uns schon die Einkaufsmöglichkeiten für die kommende Woche. Perfekt!

Nach unserer Ankunft auf dem Gutshof Hungerburg können wir uns in der Wohnung alles anschauen und uns direkt einer anderen Familie zur kleinen Führung über den Hof anschließen. Dann wird richtig ausgepackt und ich sehe den beiden Mädels an, wie viel Überwindung es sie kostet, sich an unsere Abmachung zu halten: Zuerst alles an seinen Platz bringen und danach loslaufen. So würden wir am Abend weniger zu tun haben bzw direkt essen und schlafen können.

Wir erkunden teils getrennt, teils gemeinsam unsere neue Umgebung und sind alle mächtig beeindruckt vom riesigen Misthaufen, der an 3 Seiten von den Hofgebäuden umschlossen ist. Dazu die vielen Tiere, die emsige Geschäftigkeit der Reiterinnen und das Gezwitscher der Schwalben, die in den Ställen ihre Nester haben!

Wur freuen uns wahnsinnig und sind gespannt, was uns die nächsten Tage bringen würden!

Viel zu viel für unterwegs eingepackt, aber lieber so als anders herum!
We present: the Misthaufen!
Blick von der Wohnküche ins Schlafzimmer mit Ansicht Tür zum Gaubenzimmer
Schlafzimmer für mich, die Grosse und das Baby (Reisebett stand dann rechts zwischen Bett und Wand)
Das Gaubenzimmer mit zwei Einzelbetten (in diesem Bett würde die 4jährige dann schlafen)
Ausblick aus dem Gaubenzimmer auf die Koppeln und Weiden


2 Gedanken zu „Urlaubstagebuch: Bauernhof und Reiten auf der Hungerburg in der Eifel | Anreise und Tag 1

  1. Nadine Antworten

    Ich wußte doch, das mir die Insta-Bilder von eurem Urlaub irgendwie bekannt vorkamen :o) Den beitrag bei Beatrice hatte ich damals auch gelesen. Darf ich hierzu kurz anmerken, dass Beatrice 1 Jungen plus 3 Mädels hat und nicht 4 Mädels, wie du ganz am Anfang geschrieben hast?

    Ich freu mich schon auf deine weiteren Berichte :o)
    Alles Liebe,
    Nadine

    • FrlNullZwo Autor des BeitragsAntworten

      Du Spürnase, Du ;) Aber auch jemand anderes hatte es erkannt… Oh, das mit den Kids ist schon geändert, Danke für den Hinweis!
      Einen sonnigen Tag Dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.