37. Woche | Schwanger mit 40

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Das Baby soll in Woche 36-40 so gross sein wie eine Wassermelone, also 48 – 52cm etwa vom Kopf bis zu den Füßen und 2800 – 4000g schwer.

Ich starte in den 10. und wahrscheinlich bzw. hoffentlich auch letzten Schwangerschaftsmonat. UiUiUi. Ich fühle mich aktuell aber eher weniger bereit für eine Geburt, so viel will ich vorher noch erledigen!


Zusammenfassung der 37. SSW:

Untersuchungen/ Arztbesuche: Ich hatte nochmals einen Gyn- Termin, den ich eigentlich nur wegen dieser Fruchtwassergeschichte ausmachte. Normalerweise hatte ich jetzt nur noch Hebammentermine. Nundenn, es kam, wie es kommen musste: Das CTG, das ich dieses mal direkt in diesem „Liegestuhl“ anstatt auf der für mich immer unbequemen Liege schreiben liess, zeichnete zwar dieses Mal super auf, aber die Kurze war mega aufgedreht und produzierte teilweise Werte bis 180/190 und dann wieder nur 120.

Immerhin konnte die Thekendame die Blutwerte finden, die ich im Vorfeld gemailt hatte.

Und das Gespräch mit meiner Ärztin war auch wieder super, auch wenn dabei herauskam, dass ihr der 1. Teil der geschickten Blutwerte doch nicht vorlag (aber angekommen war). Diesen Part habe ich ihr dann vom Handy vorgelesen, wo ich die PDF glücklicherweise noch gespeichert hatte. Ich durfte dann noch kurz auf den Stuhl und meine Vermutungen haben sich bestätigt: Der Kopf ist deutlich näher am Becken(eingang) und so fest, daß ich bei einem Blasensprung nicht mehr liegend transportiert werden müsste. Yay! Cervix wie vor 2 Wochen verkürzt und Muttermund weich, aber immer noch alles sehr hoch. Aber das war es bei Kind 4 sogar einen Tag vor der Geburt noch.

Dann ging es rüber ins Ultraschallzimmer, wobei das Augenmerk auf dem Fruchtwasser lag. Ich sah also kaum etwas vom Kind, sondern es wurden eher die Zwischenräume betrachtet bzw. auch Doppler/ Durchflussmengen überprüft (ich tippe mal auf Nabelschnur und Versorgung des Kindes?!). Wäre es immer noch viel zu viel Fruchtwasser wie vor 4 Wochen gewesen, wäre ich deswegen sogar in die Pränatalpraxis geschickt worden!

Nundenn, inzwischen liege ich mit dem Fruchtwasser aber ganz am unteren Ende der Norm, der Fruchtwasserindex wurde mit 8 eingetragen.

Ich bin es inzwischen echt leid, daß nun bei jedem Gyn- Besuch etwas entdeckt wird, was nicht in der Norm ist. Da aber der vag. Abstrich keine Vermutung auf Blasensprung zuliess und ich selbst ja auch nie das Gefühl hatte, dass da was läuft, wird da jetzt nichts mehr unternommen.

Wegen des etwas doofen CTGs sollte ich nochmals 10 Minuten angeschlossen werden, was dann doch wieder 25 Minuten wurden, bis jemand kam. Immerhin hatte ich zuletzt eine schöne Übungswehe mit drauf und die Kleine war auch etwas ausgegelichener.

In wenigen Tagen spreche ich wegen der Aufklärung mit meiner Hebamme und werde ihr vom Arztbesuch berichten. Wahrscheinlich wird sie wieder leicht gelangweilt abwinken und darauf verweisen, dass sie bislang NIE Anlass zur Sorge hatte <3

Bauch/ Busen: Ich merke deutlich, dass der Kopf des Babys tiefer liegt, brauchte aber dafür auch keine Säurebinder mehr!!!

Auch die Beschwerden bzgl. der Venen im Schritt haben zum Glück nachgelassen (die Krampfadern sind aber nicht weg, neinnein). Dafür merke ich manchmal was am Beckenknochen drücken und den Beckenboden wohl auch.

Haut/Haare/Nägel: Aufgrund der nun kühleren Aussentemperaturen wurde meine recht pflegelose Gesichtshaut sehr trocken. Ich dachte, dass ich wenigstens das Schwangerschaftsöl von Weleda oder das Mandelöl von Lillydoo vertrage- nach 2 Tagen extrem juckender und vor allem immer pusteliger werdender Haut rund um den Mund stellte ich den Zusammenhang her: Öl geht also bei meiner Mundrose auch nicht :(

Körper: Ich nehme weder zu noch ab; ich fühle mich immer noch sehr wohl in meinem Haus, auch wenn die Kindsbewegungen zunehmend schmerzhafter werden. Es ist immer noch unglaublich, welch‘ schöne Kugel ich da mit mir herum trage. Zum allerletzten Mal.

Seele: Ich habe ja im letzten Bericht das Geschlecht unseres 5. Kindes bekannt gegeben und das Beistellbettchen gezeigt – in dieser Woche ging es dann Schlag auf Schlag weiter mit den Vorbereitungen:

  • ich startete die legendäre ET- Tipprunde
  • überwies den Betrag für die Rufbereitschaft meiner Hebamme (wie vor 4 Jahren auch schon 350 Euro), reichte es direkt bei der Krankenkasse ein und habe sogar schon die Mitteilung über die Erstattung (ebenfalls 250 Euro wie vor 4 Jahren) erhalten!
  • packte endlich meine Kliniktasche und suchte mit viel Hin und Her das Homecoming- Outfit für unsere Kleine aus („Das ist zu dünn, jenes zu schwierig anzuziehen, diese Kombi passt farblich ja gar nicht zusammen, das einzige richtige Set ist noch zu groß…“ und so weiter und so fort… Gnah!!!)
  • bekam ein kleines Päckchen mit einem geliehenen Wollwalkanzug <3
  • ich passte die seit 4 Jahren unangetastete Telefon- und Adressliste an (da sind jetzt die Geburtsrufummern von den Hebammen drauf, die Kontakte von den Schulen und der KiTa, von diversen Verwandten und die wenigen Termine notiert, die im Dezember noch anstehen samt Ansprechpartner und Nummern) und hängte sie wieder von innen gut sichtbar an die Haustür
  • trank die erste Tasse Himbeerblättertee (und fortan täglich)
  • ich kochte zum ersten Mal seit langer Zeit wieder Schnullersuppe (und auch die Handmilchpumpe aus)
  • prüfte die mittlerweile 8 Jahre alte Pumpthermoskanne auf Dichtigkeit (Bombe!)
  • ich stattete meine Matratze beim Bettenbeziehen mit einem Nässeschutz aus. Da gibt es inzwischen ganz tollen Einwegschutz in der Drogerie mit selbstklebenden Streifen im Damenbindenregal und welchen bei den Babywindeln in ebenfalls 90er Breite mit dünnen Flügeln an der Seite zum unter die Matratze stopfen
  • durfte mich über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk freuen: eine neue Spülmaschine! Meine Venen, meinen Rücken und den Beckenboden freut das sehr!

Geht gar nicht: Mir kam das Sauerkraut leider wieder retour – ich hatte wohl aus lauter Hunger zu viel gegessen und das fand mein Magen in Verbindung mit dem Kohl dann gar nicht gut. Merke: Kleinere Portionen und vor allem das Hungegefühl direkt von Anfang an ernst nehmen! Nicht erst essen, wenn es gar nicht mehr anders geht!

Geht gut: So ein knapper halber Liter Kakao am Abend

Must have: Mittagspause, gerne mit Schlaf

Maße: Umfang 114,5cm, Gewicht 80,0kg (beides morgens gemessen).

Spiegelselfie in der 37. Schwangerschaftswoche – mal anders als gewohnt:
„Darf ich sowas überhaupt als Mutter von 4 (bald 5) Kindern zeigen?“
„Scheiss egal, es wird das letzte Mal sein, daß Du so wunderschön rund bist!“
„Ich bin verliebt in mein Spiegelbild!“
„Was für Wunder der weibliche Körper doch vollbringen kann!“

Die Schwangerschaft mit dem 5. Kind hier in der Übersicht.

Die 37. Woche beim 4. Kind

Die 37. Woche beim 3. Kind

Die 37. Woche beim 2. Kind


10 Gedanken zu „37. Woche | Schwanger mit 40

  1. Anni Antworten

    Du schaust super aus! Du kannst wirklich stolz und glücklich sein!
    Ich hätte auch Venenprobleme in den Schwangerschaften (bzw. Habe sie jetzt noch) und mir wurde dann von Himbeerblätter Tee abgeraten. Er soll ja das Gewebe weicher machen und bei Venenprobleme ist das eher kontraindiziert. Klingt für mich plausibel.
    Alles Gute!
    VG Anni

    • FrlNullZwo Autor des BeitragsAntworten

      Ich habe jetzt mal im Netz quer gelesen und bei Himbeerblättertee sogar seinen Einsatz bei Hämorrhiden gelesen, aber eben auch contra bei Venenproblemen, andererseits aber auch grünes Licht durch eine Hebamme bei genau dieser Frage… Ich habe nun beschlossen, ich schau mal wie es mit 1 Tasse pro Tag geht bzw auch mal einen Tage ohne einlegen.
      Da ich dieses Mal auf die geburtsvorbereitende Akupunktur verzichten soll (vielleicht bleibt dann mal etwas mehr Zeit zum Ankommen im Geburtshaus) hätte ich irgendwie gar nix mehr, was ich so an Dingen tun kann, die man so als Einstimmung auf das Ende der Schwangerschaft tut…
      (Heublumendampfbad und Dammassage sind für mich einfach nicht praktikabel im Alltag).

  2. Mädelsmama Antworten

    Ich finde auch, du siehst wunderschön aus!!!! So ein toller Babybauch!!!
    Trotzdem war ich im ersten Moment erschrocken über das Bild. Für mich ist das ein soooo privates Foto, dass ich es – never ever – im öffentlichen Netz zugänglich machen würde. Aber du hast dir das bestimmt gut überlegt. Hut ab und alles Liebe und Gute für den Endspurt 😚

    • FrlNullZwo Autor des BeitragsAntworten

      Ja, ich habe es mir länger überlegt.
      Für mich ist immer die Frage, ob ich das Bild auf einer Litfasssäule in meinem Stadtteil sehen können würde. Und bei dem sage ich: Ja!

      Vielen Dank für Kompliment und guten Wünsche <3

  3. Sarah Kapunkt Antworten

    Sooo ein tolles Foto! Ich mag meinen Körper auch gerade ganz besonders (25. SSW). Alles Gute für den Endspurt! ❤

  4. Chrissi Antworten

    Du siehst wunderbar aus! Warum das nicht zeigen! :)))) alles sieht gut straff und gut geformt aus. Nix hängt, keine Streifen. Wow!!!

    • FrlNullZwo Autor des BeitragsAntworten

      Noch nicht, Betonung liegt auf noch ^^

      Quatsch beiseite: meine Gene waren schon immer „gut“, das heisst dem aktuellen Schönheitsideal in vielen Punkten entsprechend, mehr nicht.

      Mein Plan ist, diesem Bild eines oder gar mehrere (kurz) nach der Geburt gegenüberzustellen.
      Denn davon hatte ich z.B. beim 1. Kind gar keine Vorstellung und war überrascht, wie anders man dann wieder aussieht. Und wie lange (oder kurz) es dauert, bis sich der Körper wieder zurück verändert hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.