Auf ein Neues | Februar 2020 Teil 4

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Hier geht es zum harten Aufprall


05.02.2020 Punktion plus 4 Tage

Ich habe gestern schon ein paar Dinge entsorgt, die sich nicht mehr gut verkaufen lassen würden, einfach weil sie viel zu alt sind (den Dampfsterilisator für die Mikrowelle, diverse Milchpulverportionierer und so etwas). Die Teedose ist erstmals seit 2 Jahren leer; ich habe keinen Bock mehr auf Himbeerblätter- und Frauenmantelkrauttee. Weg mit den letzten Resten!

Ausserdem habe ich die Lesezeichen zu meinen Kinderwunsch- Foren entfernt; es fällt mir sehr schwer, dort nicht mehr reinzuschauen und wenn ich doch wieder mitlese, tut es weh. Ich merke, dass da nach 3 Jahren teilweise sehr intensiven Mitlesens und Austauschs nun eine Lücke entsteht, die ich irgendwie füllen muss.

Mein Unterleib erinnert mich ständig daran, dass ich nicht einfach alles wegschieben kann; es zwickt und zwackt und fühlt sich warm und geschwollen an – die Eierstöcke werden noch vergrössert sein.


08.02.2020 Punktion plus 7 Tage

Einmal Krankheitshölle und nun endlich wieder auf dem Weg zurück. Anfangs dachte ich noch, dass das jetzt eine Strafe für mich war.

In der letzten KiWu- Praxis- Woche gingen sagen und schreibe 4 komplette Vormittage für Praxisbesuche drauf!!! 3x Kontrolle und 1x Punktion. Das war wohl einfach zu viel.

Wegen des Fiebers und der Gelenkschmerzen konnte ich 2 Tage lang so gut wie an nix denken, doch so langsam werden die Gedanken in meinem Kopf wieder lauter.

Zu laut für meinen Geschmack.

Zu fordernd für meinen Geschmack.

Ich könnte bei der schon überfälligen Vorsorge beim Gyn vielleicht doch nochmal nach einer Bauchspiegelung oder einer Eileiterspülung fragen – ist ja schon komisch, dass es trotz 1 1/2 Jahren GV nach Plan, davon 3x unterstützt durch IUI, nie wieder geklappt hat. Aber eine Bauchspiegelung ist eine OP und bedeutet wieder Vorbereitung, wegen der Narkose auch längere Ausfallzeit. Eine Eileiterspülung geht per Ultraschall und ohne Narkose, man erkennt aber weder Verwachsungen im Bauchraum noch Endometrioseherde.

Und die viel wichtigere Frage: Wie gehe ich mit der wieder aufkeimenden Hoffnung um? Lohnt sich das überhaupt noch bei meinen alten Eiern und dem immens gestiegenen Trisomie- Risiko?!

Auf der anderen Seite wabert immer noch der Wunsch nach einer Mens ohne Einschränkungen in meinem Kopf herum; die Goldnetz- Methode (Verödung der Gebärmutterschleimhaut) wird nun auch in dem kleinen Krankenhaus unserer Stadt angeboten, bei dem ich 2015 bei meiner Ausschabung schon so gute Erfahrungen gemacht hatte.

Ich komme zu keinem Ergebnis. Es geht hin und her in meinem Kopf.


13.02.2020 Punktion plus 12 Tage

Ich warte auf die Mens.

Ausserdem war ich heute zum allerletzten Mal in der KiWu- Praxis, um die überflüssigen Medikamente abzugeben. Die werden nun an Selbstzahler weiter gegeben und ich bin froh, sie los zu sein. Ich hatte auf dem Weg noch eine Packung Milkapralinen mit fett “Danke” auf der Packung gekauft und eine meiner Regenbogenpostkarten vom Wochenende beschriftet. Da der Sohn dabei war, war kein richtiges Gespräch mit den Thekendamen möglich. War vielleicht auch ganz gut so.

Am Mittag brachte ich erste verkaufte Tragesachen zur Post (den MutterKind- Schal und einen RingSling), die ich am Tag davor bei Ebay Kleinanzeigen eingestellt hatte. Von den Verkaufserlösen will ich mir was Grosses gönnen, bis dahin lege ich das Geld zur Seite. Es tut weh, die Dinge ziehen zu lassen, aber die Stimme im Kopf beruhigt mich, dass es doch schön sei, wenn sie endlich wieder gebraucht werden.

Nachmittags trudelten dann auch die Rechnungen für diesen letzten Versuch ein, der hat Kosten in Höhe von gut 2.500 € verursacht (Arzt- & Laborrechnungen sowie Medikamente). Davon werden wir auf jeden Fall von meiner Kasse fast 50% erstattet bekommen. Die Antwort der Versicherung des Mannes steht aber nach wie vor noch aus. [Spoiler: Diese wird ein paar Tage später kommen. Sie ist nach wie vor negativ, allerdings will man uns aus Kulanz ein paar Prozent erstatten. Immerhin.]


14.02.2020 Punktion plus 13 Tage

Valentinstag. Überall Herzchen. Keines für mich bzw. in meinem Bauch. Teilweise wieder sehr lautes Theater hier zuhause beim Zähneputzen mit den Kindern und der Gedanke, ob und wann wir jemals wieder einen Tag in Ruhe beenden werden. Später am Abend noch eine Überraschung vom Mann.

Ich brachte heute weitere Verkäufe zur Post und war überrascht, wie wenig ich noch dafür bekomme. Aber es befreit mich! In ein paar Tagen werde ich 40 und erreiche damit das Datum, um das es sich in der ganzen Zeit in der Kinderwunschpraxis drehte.

40.

Eigentlich gar nicht schlimm.

Abends beginnen die Blutungen. Ende März habe ich den Gyn- Termin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.