12 von 12 | Februar 2022

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

Ein Samstag im Februar, Pandemiemonat 3.698 oder so und nach einer dritten Woche mit dem KiTa- Kind daheim (okay, einen einzigen Tag konnte sie gehen, aber auch nur diesen einen Tag, danach war schon wieder zu wenig Personal da bzw bei mir zu wenig Job vorhanden nämlich keiner, als dass sie hätte gehen dürfen) plus böser erkälteten Jüngster mit scheiss Nächten und Nähe fast rund um die Uhr und so bin ich einfach nur froh, dass ich heute mal ohne kleine Kinder vor die Tür kommen werde.

In den Schlagzeilen wird an den Ausbruch von Corona vor genau 2 Jahren in Gangelt erinnert und ich muss ständig daran denken wie schön es wäre, mal wieder unbeschwert Karneval zu feiern. Im Radio höre ich später von Überlegungen, die Massnahmen in den Schulen zu lockern, während ich das angedachte Aussetzen der Messungen der Neuinfektionen immer noch nicht verdaut habe. Es seine zu viele bzw die Gesundheitsämter zu überlastet, als dass sie noch verlässliche Zahlen liefern würden.

Zurück zum Alltag, der ja einfach weiterläuft, egal wie: meine 12 Bilder vom heutigen Tag plus Zusatzfoto als Beitragsbild, weil die Sonne so schön die Raufaserknötchen streift.

Mehr Tage in 12 Bildern sammelt Caro auf ihrem Blog!

Um 20 nach 6 vom Kleinkind geweckt werden, aber das ist okay, weil der Tag fast durchgetaktet ist. Bei meinem Kaffee trudeln auch die Geschwister am Tisch ein.
Den Mann wecken, duschen gehen und dann das Auto freikratzen. Gott ist das kalt!!! Grosseinkauf.
Wieder zuhause alles verräumen und dann Frühstück für mich.
Das Küken bekommt Obst zum Pieken.
Als die Kurze schläft, dürfen die anderen Kinder Fernseh gucken (oder im Zimmer rumkruscheln) und das Babyphone bewachen. Der Mann ist kurz unterwegs und ich muss endlich im Garten die trockenen Hortensienblüten und letzten Hagebutten zurückschneiden. Ausserdem zwei Büsche von Trieben befreien, die der Mann im Herbst stehen liess. Nach 45 Minuten habe ich einen richtig guten Kick von Bewegung, Frischluft und Sonnenlicht.
Die Kurze ist nach 90 Minuten wieder wach, aber wir bleiben noch eben im Schlafzimmer und beziehen die Betten neu.
Die mittleren Mädchen entdecken dort meine Schublade mit Modeschmuck und schlagen mir mehrfach vor, damit doch mal zu Bares für Rares zu gehen. Süss.
Als der Mann wieder da ist, breche ich mit der Ältesten auf. Ihre Winterschuhe sind leider unter der Woche total kaputt gegangen und ihre neuen Chucks sind noch viel zu kalt. Wir fahren in die Stadt und werden zum Glück fündig. Kind ist selig, ich sehr zufrieden.
Während sich die Grosse noch in einem Klamottenladen etwas umschaut, warte ich draussen. Es wird merklich voller und ich fühle mich immer unwohler. Die Große auch.
Wieder daheim verpacke ich mit den mittleren Mädchen kleine Aufmerksamkeiten, da eines der befreundeten Geschwisterkinder heute früh einen positiven Schnelltest hatte. Und Symptome dazu.
Wir für uns hoffen, dass unsere Impfungen uns trotz engem Kontakt unserer Kinder und einem Besuch am Donnerstag (bei uns zuhause) beschützen.
Ich sah dieses Mini- Gartenset für Physalis und brach meinen Vorsatz, dieses Jahr nicht so viel Mühe mit Anzuchten zu vergeuden. Aber ich wollte den mittleren Mädchen etwas mitbringen und so steht nun ein Tütchen mit Erde und Samen auf der hellen Fensterbank.
Zu Abend gibt es selbst gemachte Chicken- Nuggets, Reis, Salat und Rohkost. Da sind dann auch alle Kinder wieder daheim (der Sohn wollte unbedingt 2 Stunden zur Oma und die Älteste kurz auf den Spielplatz). Das jüngste Kind geht noch eben baden und die anderen machen sich bettfertig.
Mein Nachtisch beim editieren dieses am Smartphone vorgeschriebenen Beitrages. Kann man gut essen, wenn auch nur 90 Gramm in der Packung sind. Aber ausreichend gehaltvolle Füllung :)

Gleich werden wir Eltern wahrscheinlich noch eine Folge der ARD- Serie „Das Begräbnis“ schauen und dann einfach ins Bett fallen. Bis auf 15 Minuten am Nachmittag mit Kaffee auf dem Sofa bin ich den ganzen Tag nur beschäftigt und unterwegs gewesen und dementsprechend platt, dem Mann geht es ähnlich.

Morgen muss ich unbedingt mal wieder die Yogamatte ausrollen, dazu kam ich die ganze Woche nicht. Und die frische Wäsche stapelt sich in diversen Körben, sie ruft „Faltet mich! Legt mich in die Schränke!“. Außerdem müssen wir den Garten etwas vorbereiten, nächste Woche sollen endlich unsere hohen Tannen gefällt werden. Hoffentlich spielt das Wetter mit.

Euch wünsche ich daher einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: