Wochenende in Bildern | 05./06.02.2022

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

SAMSTAG

Die 5jährige schicken wir dann doch wieder in ihr Bett mit der Aufgabe, sich leise ein Hörspiel anzumachen. Das Küken rödelt noch weiter herum, aber plötzlich ist es dann schon 7 Uhr. Keine Ahnung, wieviel wir nochmal schliefen oder zumindest dösten.
Ich habe später einen Frisörtermin und teste mich vor dem 1. Kaffee. Kurz danach teste ich auch die Kurze, weil sie so verschnupft klingt. Beide negativ.

Duschen, einkaufen fahren und mit dem Mann den ganzen Kram verräumen. Zwischendurch die am Vorabend getimte und nun fertige Waschmaschine in den Trockner werfen und neue Wäsche anstellen. Frühstücken. Hörspiel anmachen. Streit schlichten. Ein Blick in die Zeitung, das Küken kuscheln.

Rumblödeln <3
Ich mache mich fertig und packe mit dem Mann die Siebensachen für seinen Ausflug mit den Kindern zu einem Spielplatzdate. Mich werfen sie beim Frisör raus, wo endlich der rausgewachsene Schnitt wieder schick gemacht wird (links vorher, rechts nachher).

Im Anschluss bin ich noch kurz in der Stadt unterwegs: ich brauche neue Langarmshirts zum Drunterziehen und schaue für den Sohn sogar in 2 Läden nach einer bestimmten Merch- Zeitschrift. Ich bummle einmal durch das Einkaufszentrum, aber die vielen Menschen auf einem Fleck bereiten mir Unbehagen. Ich kaufe mir ein paar Zigarettenbörek und verzehre sie mit kalten Fingern im Freien. Auf dem Rückweg ist der Bus zum Glück leer und ich bringe noch Brötchen und Schweineohren mit, die die Kinder als Nachtisch verspeisen. Der Mann hatte ihnen Nudeln mit Tomatensauce gemacht.

Am frühen Abend kommt mir das Küken dann doch etwas warm vor und ich messe im Ohr 39.0 °C. Ups. Ihre Nase schnoddert mittlerweile richtig und husten muss sie auch ab und zu. Der weitere Abend (und auch die Nacht) verlaufen dann wie erwartet etwas unruhig, weil sie so schlecht Luft bekommt. Ich mache mir Sorgen, dass wir die Seuche zum 2. Mal im Haus haben. Aber außer ihr hat niemand Beschwerden oder Symptome. Also doch nur schnöde Erkältungsviren, die ihr Immunsystem einfach noch nicht kennt?

Ich lese auf dem Handy immer wieder die Warnungen vor dem Sturm und Dauerregen und was uns ab der Nacht erwarten kann. Wir bringen noch ein paar Sachen von der Terrasse in Sicherheit, die eh längst hätten weggeräumt sein sollen (Sternleuchte, Christbaumständer…).

Der Mann und ich schauen die deutsche und sehr bekannt besetzte Serie „Das Begräbnis“ in der ARD- Mediathek weiter, die in nur 3 Tagen abgedreht wurde, wie ich nachlese. Es gab kein richtiges Drehbuch, sondern eher Charakterbeschreibungen und die Ausgangssituation, dass das Familienoberhaupt gestorben sei. In den einzelnen Folgen geht es nun um die Geschehnisse während der Beerdigungsfeier, aber aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Sehr kurzweilig!!!


SONNTAG

Nach einer Nacht mit 39.2°C und Fiebersenker teste ich die Kleine morgens wieder (Schnodder ist ja genug da), doch der Test bleibt weiterhin negativ.
Negativ empfinde ich auch den Anblick des Laufstalls und sortiere 4 Körbe Wäsche auf die verschiedenen Zimmer weg.
Am späten Vormittag schalte ich zufällig genau richtig in den WDR, um die Sprengung einer Brücke der A45 bei Rinsdorf mit den Kindern anzugucken. Die Brückenpfeiler klappen nach der Sprengung wie bei einer Hebebühne zusammen, die riesige Brücke fällt fast waagerecht nach unten. Grandios!
Bügelperlen, meine absolute Hassliebe! Sie trainieren wahnsinnig die Fingerfertigkeiten und Konzentration der Kinder, aber irgendwie finde ich dann doch immer welche an Stellen, wo sie nicht hingehören. Z.B. im Mund des Kükens!
Den Schokoladenkuchen (Rezept hier im Blog) wollte ich die ganze Woche schon backen!
Ich fädle die kleinen Kunstwerke auf, um dann das regenverhangene Fenster damit zu schmücken. Der Mann fragt mich derweil, wie ich den weiteren Tag so plane. Ich blicke nach draussen in die Regenbindfäden, auf das Küken auf meinem Schoss und das Kind, das plötzlich lautstark hereingestürmt kommt und antworte müde: „Einfach nur diesen Tag überstehen“.
Wieder Fiebersenker für das Küken und etwas Mittagsruhe. Sie röchelt und schaubt im unruhigen Schlaf, ich kann die Kinder lärmen hören. Es ist ein Besuchskind gekommen, das aber teilweise lieber mit dem Geschwisterkind spielen möchte. Da ist Streit nicht weit.
Kuchenzeit!
Fast direkt im Anschluss fange ich mit den Vorbereitungen für das Abendessen an. Zuerst müssen die 8 Hähnchenschenkel eingepinselt werden und in den Ofen, dann die Kartoffelspalten dazu. Salatsauce rühren, Salat waschen und schnibbeln, Rohkost für die Kinder beiseite stellen. Die Schenkel mit der Oberseite nach oben drehen und nochmals einpinseln. Tisch decken lassen. Die Schenkel auf Garpunkt überprüfen und rausnehmen, stattdessen die beiden fertig gekauften Knoblauchbrote zu den Kartoffeln schieben. Nach 10 Minuten den Backofen leer machen und essen!

Bevor das richtige Bettfertigmachen der Kinder startet, muss ich noch den Teppich der Ältesten vom Teppichschaum befreien. Den hatte ich am Nachmittag eingearbeitet, denn der Sohn hatte vor 2 Wochen Farbe darauf verschüttet. Für das Einwirken und Trocknen hatte ich das Kinderbad okkupiert, das aber bald gebraucht wird. Leider sind die Flecken nicht herausgegangen :(

Immer noch liege ich jetzt beim Küken, das nur sehr unruhig schläft, weil die verstopfte Nase so stört. Der Mann brachte mir gerade das Tablet und ein paar Süßigkeiten, so dass ich den Krimi nun im Bett schaue. Beitrag übrigens komplett am Handy getippt und editiert, ausnahmsweise.


Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche!


Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: