DIY | Upcycling: Aus einer alten Jeans werden Topflappen in Blätterform

Eine herumliegende alte Jeans (kaputt im Schritt oder ausgeleiert in der Sitzfalte) und damit ganz viel Stoff, den man eigentlich noch verwenden könnte?!

Hier kommt meine Idee für ein herbstliches Upcycling!


Benötigte Materialien

Man braucht:

  • Eine alte Herren-/ Damenjeans – je nach Größe und Schnitt bekommt man 2 oder sogar 4 Blätter aus einer Hose. Ich hatte eine Damenjeans mit Bootcut und bekam aus dem Stoff von Ober- wie auch Unterschenkel 4 Blätter genäht
  • Wattierung/ Vlieseline zum Aufbügeln (je dicker, desto stärker die Hitzeisolierung)
  • Aufhängeband (ich verwendete Schrägband, dessen lose Mitte ich mit Zickzackstich schloss)
  • verschiedene Farben Nähgarn, wer mag
  • übliches Nähzubehör wie Stoffschere, Stecknadeln, Bügeleisen…
  • eine Blattform für den Zuschnitt (meine Vorlage könnt Ihr hier als PDF gratis herunterladen)

Zuschnitt Vlies

Zuerst habe ich geprüft, ob und auf welche Hosenteile die Vorlage zuzüglich Nahtzugabe passt. Dann habe ich das Füllmaterial anhand der Schablone direkt doppellagig zugeschnitten, und zwar mit der später klebenden Seite innen. Da ich ein Blätterpaar nähen wollte, habe ich diesen Schritt wiederholt.

Zuschnitt Jeans

Erst nach dem Aufbügeln aller Vliesteile (Backpapier oder dünnen Stoff als Schutz nicht vergessen) habe ich den Jeansstoff mit Nahtzugabe zugeschnitten.

Blatthälften zusammen nähen

Das Schrägband für Aufhänger habe ich mit einer Zickzack- Naht geschlossen.
Jeweils 2 Jeansteile steckte ich zusammen, platzierte den Aufhänger mit der Schlaufe auf der Jeans- Seite (damit er nach dem Wenden außen ist) und fing an der einen Seite der Wendeöffnung an, das Blatt rund herum bis zur anderen Seite der Wendeöffnung zusammenzunähen. Dabei nähte ich am Vlies vorbei nur durch die Jeans, damit die Naht nach dem Wenden nicht so wulstig ist.

Wenden

Vor dem Wenden die Nahtzugabe an der Blattspitze kürzen, damit es sich dort nachher nicht so knubbelt.
Oben liegend das noch nicht zusammen genähte Blatt 2, unten das gewendete Blatt 1.

Kontur und Blattadern

Die Kontur verschliesst gleichzeitig die Wendeöffnung, ich nahm dafür weiter das dunkle Nähgarn.
Die Blattadern zeichnete ich mit Schneiderkreide vor, bis mir das Muster gefiel. Die mittige Ader nähte ich etwa 5 bis 7 mal auf und ab. Von ganz unten ausgehend nähte ich dann wieder hoch und nahm die erste „Abzweigung“ zu einer seitlichen Ader. Die nähte ich nur 2 bis 3 Mal auf und ab. Bei den unteren Seitenästen ging ich dabei wieder bis ganz unten zum Aufhänger, bei den oberen nur bis zur mittleren dicken Ader. Ich beendete den Stich erst wieder ganz unten. Fertig!
Eine herumliegende alte Jeans (kaputt im Schritt oder ausgeleiert in der Sitzfalte) und damit ganz viel Stoff, den man eigentlich noch verwenden könnte? Hier ist meine Idee für ein herbstliches Nähprojekt!
Meine alte Jeans hat nun ein neues Leben als Topflappen!
Dieser hübsche Küchenhelfer ist ganz einfach zu nähen und auch schon etwas für Nähanfanger!
Download Vorlage PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.