DIY | Upcycling: Matschküche für den Garten

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Meine beiden Mädchen lieben es, im Garten Zaubertränke und andere kleine Schweinereien zusammenzurühren – gerne auch mit der Nachbarstochter zusammen. Sie rupfen ein paar Blätter und Löwenzahnblüten ab, betteln nach einer kleinen Gießkanne voll Wasser und rühren dann geschäftig in einem Sandeimerchen alles zusammen, gerne auch noch mit etwas Erde oder Tannennadeln vermischt.

Schon länger dachte ich über eine kleine Matschküche für unseren Garten nach, aber der Hauptteil (ein Tisch, ein Fernsehmöbelstück oder gar eine flache Kommode – gerne vom Sperrmüll, da ich dafür kein Geld ausgeben möchte) fehlte einfach.

Doch dann spielte uns der Zufall in die Hand und ich fand im Keller meiner Mutter den alten Spieltisch meiner großen Tochter wieder. Er war geweisselt und mit einer Art Klarlack versiegelt worden, der sich leider fies gelblich verfärbt hatte. Für das Kinderzimmer wollte ich ihn auf gar keinen Fall reaktivieren, er würde aber eine super Grundlage für einen Matschtisch abgeben!

In unserer Garage fand ich noch ein altes Regalbrett und einen Besteckkorb, den ich für unsere übernommene Spülmaschine nachbestellt hatte (die aber leider kurz danach kaputt ging). Eine Metallschüssel hatten mir die Kinder eh schon aus der Küche entführt, die sollte dann das Becken der Matschküche werden. Ein doppelter Blumenübertopf aus Metall steht schon seit 2 Jahren ungenutzt in der Garage, den wollte ich auch nur zu gerne loswerden.


Einzelteile unserer Matschküche

  • Kindertisch, Fernsehtisch o.ä. aus Holz
  • Rückseite (hier ein Regalbrett)
  • Schüssel mit überstehendem Rand
  • Ggf. eine Holzleiste für die Befestigung der Rückseite
  • Ergänzende Austattung (Töpfe, Körbe etc)
  • Ggf. Haken, die man an die Rückseite schraubt, eine Holzkiste zum anschrauben oder oder oder

Mit einem groben Plan im Kopf legte ich mir außerdem zurecht:

Werkzeug und weiteres Material

  • Akkuschrauber mit Bits und feinem Holzbohrer und 8er Holzbohrer
  • Stichsäge
  • Schleifpapier
  • Heißklebepistole (oder Silikonspritze)
  • Schrauben
  • ggf. Winkel

Bauanleitung für unsere kleine Matschküche aus Sperrmüll

Zuerst legte ich die Schüssel umgekehrt mit dem Rand auf den Tisch und zeichnete den Umriss auf. Etwa anderthalb Zentimeter nach innen versetzt zeichnete ich einen grob parallelen Umriss, denn die Schüssel soll mir ja nicht durchfallen, sondern mit dem Rand aufliegen.

Dann machte ich meine Stichsäge startklar, doch vor dem Sägen musste ich noch ein großes “Anfangsloch” in den Tisch bohren, um das Sägeblatt hindurchschieben zu können. Dann ratterte ich unter staunenden Blicken meiner Töchter los, einmal rund herum:

Die ausgefransten Schnittkanten entschärfte ich mit Schleifpapier und “versiegelte” sie anschliessend mit Heißkleber, da ich aktuell kein offenes Silkon da hatte. Andernfalls würde das Holz wohl sehr schnell aufquellen, wenn die Kinder mit Wasser in der Schüssel matschen (von den Holzsplittern mal ganz abgesehen). Weiterer Vorteil: Der Heißkleber ist schnell getrocknet, so dass wir die Schüssel fast sofort einlegen konnten. Silikon braucht etwas länger und stinkt zudem. Die Schüssel habe ich nicht festgeschraubt und könnte daher zum Reinigen herausgenommen werden.

Für die Rückseite nahm ich das Regalbrett, das ich zunächst von seinen beiden Halterungen befreite. Da die Tischplatte etwas übersteht, das Brett aber gut halten sollte, schraubte ich zunächst unterhalb zur Tischkante eine Leiste an die beiden Tischbeine, die den Unterschied zur Tischplatte perfekt ausfüllt. Das überstehende Ende kürzte ich mit der Stichsäge und schliff die Kanten etwas an, damit sich keiner verletzten kann.

Das Regalbrett aka Rückseite konnte ich so an der Leiste und etwas darüber an der Tischplatte festschrauben, so dass es nun wirklich gut hält und ggf. auch noch einen Aufbau bekommen könnte.

Das Besteckkörbchen sollte (einstimmig beschlossen) an der Seite des Tisches festgeschraubt werden. Gesagt – getan!

Als Aufstellort wählte ich ein schattiges Plätzchen unter den Bäumen. Was dort auf den Boden tropft, stört mich nicht ;)

Der Matschtisch wurde dann auch direkt eingeweiht – leider mit Erde aus meinem frisch angelegten Blumenbeet…

Hauptsache, die Kinder haben Spaß! :)


Auf Pinterest merken? Gerne doch!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.