Im letzten Monat | Juni 2022

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Gewartet auf die Gasrechnung, nachdem es beim Strom ein paar wenige Euro Rückzahlung gab. Gebangt, als der Brief dann endlich da war und aufgeatmet, da die Nachzahlung nur gut 300 Euro betrug.

Die Preise steigen fast überall an, was wir bei uns im Haushalt deutlich merken. Früher war ich in der Regel bei einem Wocheneinkauf mit 150-170 Euro dabei, nun sind es immer deutlich über 200 Euro.

Post vom Zensus bekommen (an den Mann adressiert) und wegen der Grundsteuerreform (ebenfalls an den Mann gerichtet, dabei stehen wir beide gleichberechtigt im Grundbuch) und vom Finanzamt (endlich ist die Steuer 2020 beschieden).


Regelmäßig Yoga gemacht, mindestens 2x 25 Minuten die Woche. Meist zwar morgens zusammen mit dem Frühaufsteher- Kleinkind, aber trotzdem macht das für mich immer noch einen grossen Unterschied. Zwar weniger für den Geist (Abschalten kann ich nicht wirklich, wenn ständig jemand ein Spielzeugauto über die Matte schiebt), aber körperlich merke ich es wie gehabt: mehr Kraft, weniger bis gar keine Rückenschmerzen, mehr Definition.


Viele waschechte Sommertag genossen und beim Teenagerkind den ersten Sonnenbrand behandelt. An anderen Tagen gefroren, weil es so kalt war und abends nochmal die Heizung angemacht. Nicht glauben können, dass nach dem längsten Tag im Jahr die Tage nun wieder kürzer werden!

Gurken und Tomaten beim Wachsen zugesehen. Die allererste Gurke stolz verspeist. Himbeeren geerntet, so viel wie in allen Jahren vorher nicht. Den ausgesäten Mohn gehegt & gepflegt (= von Schnecken befreit), der  erstaunlicherweise doch noch Knospen entwickelte. Zuerst über die explodierenden Rosen, dann über die explodierenden Hortensien gefreut und den gefüllten Mohn bewundert.

Einen neuen Rasenkantenschneider anschaffen müssen, weil es der alte einfach gar nicht mehr tat. Trotz vollem Akku! Zum Glück klebte auf dem Karton noch das Adresschild und das Lieferdatum: fast vor genau 5 Jahren. Garantie adieu.

Aber ich erkundigte mich extra beim Hersteller, ob unser Akku auch für das aktuelle Modell XY verwendet werden kann, obwohl 2,5 Ah auf dem Akku stehen und nicht wie in der Artikelbeschreibung 2,0 Ah. Aber alles passt und funktioniert und so konnten wir jetzt ein paar Euro sparen, weil wir ein neues Gerät ohne Akku kaufen konnten.

So richtig haben wir aber erst mit Beginn der Sommerferien im Garten loslegen können und Dank Lieferung vom Baumarkt mit schnellen, ersten Erfolgen (Montage einiger Zaunelemente).


Die letzten Tage des 5jährigen KiTa- Kindes wurden eingeläutet, das prompt den ersten Wackelzahn verlor. Davor haben wir aber wieder einige Wochen mit eingeschränkten Betreuungszeiten ertragen müssen und trotzdem noch die Elternstunden irgendwie voll bekommen. Nichtsdestotrotz hatte sich das Team viele schöne Sachen für die Vorschulkinder einfallen lassen und beim gemeinsamen Schultütenbasteln (ohne Kinder) hatte ich richtig Spaß. Wir sind nun alle „fertig“ mit KiTa: Ich wegen der Unzuverlässigkeit der Betreuung, das Kind wegen der Vorfreude auf die Einschulung.

Parallel starteten die Vorbereitungen für die Jüngste und ihren KiTa- Besuch ab August (aber in einer anderen Einrichtung). Erneut verbunden mit Termin- Orga: vorab für Schnuppertage in der neuen Gruppe und wegen der Eingewöhnung, die wir nicht parallel zu den ersten Schultagen nach den Sommerferien beginnen können (da laufen die Stundenplänen nämlich noch nicht normal und am Einschulungstag von Kind 4 geht es eh nicht).


Ich nähte und trug stolz mein extra für mich angepasstes Trägertop aus Leinen, veröffentlichte auch den Beitrag dazu und probierte an Pfingsten noch ein schnelles, niedliches Täschchen aus. Für mehr Nähen war gar nicht richtig Zeit, aber eine liebe Leserin bedachte mich mit einem Gutschein für einen Stoffladen <3 Danke nochmal dafür!


Habe die letzte Staffel (Nummer 17) Grey’s Anatomy auf DVD geschaut. Dabei dachte ich im vergangenen November, als ich bei Staffel 11 anfing, dass Corona doch bestimmt vorbei ist, wenn ich wieder auf Stand bin.

Aber nein, die Inzidenzen steigen erneut (trotz Sommer) und sind für Wuppertal schon wieder bei über 800 ausgewiesen. Da ich die 18. Staffel, die im TV noch läuft, leider nicht komplett von Anfang an nachgucken kann, werde ich wohl auf die DVD warten.


Viele Veranstaltungen besucht (Strassenfest, Pfingstkirmes, Geburtstagsfeiern, Sommerfest, diverse Abschlussfeste, Kinderoper) – sowieso haben wir wahnwitzig viele Termine absolviert und „besondere Tage“ der Schulkinder nahezu fehlerfrei gemeistert (Sportfest, Sporttag, Ausflug, Abschiedsfest, Projekttag, Waldtag, Aufführung, Klassenfrühstück, Exkursion…).

Nachher sind wir alle nur noch froh gewesen, als endlich der letzte Schultag da war. Uff!

Auch auf dem Solar Decathlon war ich, der für gut zwei Wochen seine Tore hier in Wuppertal an der Mirke für Besucher geöffnet hatte. „Hochschulteams aus der ganzen Welt kommen zusammen, um Solarhäuser mit neutraler oder sogar positiver Energiebilanz zu planen, zu bauen und zu betreiben.“ steht auf der Webseite zur Veranstaltung.

Ein äußerst interessanter Besuch, eine sehr entspannte Stimmung (lags an meiner Besuchszeit ab 17:30 Uhr oder einfach nur an den vielen internationalen Studenten?) und ein netter Ausklang mit meiner Freundin bei einem Aperol Sprizz. Oder auch zwei :)

Ein Teil der Bauten bleiben stehen und werden zur Forschung genutzt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: