Solche Tage…

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Wenn einem am späten Abend eine Stimme durch den Kopf hallt:

“Ich führe ein sehr erfolgreiches kleines Familienunternehmen!”


40.000

Worte aus Kindermündern gehört. Mindestens.

500

Fragen habe ich gestern gestellt bekommen, vor allem vom Buben: “Kann ich mal den Limes sehen? Was ist überhaupt ein Grenzwall? Gibt es den Teufel wirklich? Fahren wir mal nach Trier? Gibt es das Kolosseum noch? Was ist die Schildkröte bei den Legionären? Wie gefährlich ist eine Sense? Können wir uns mal den Urwald anschauen? Warum haben Ninja- Kämpfer…”

AAAAAAHHHHHHHH!!!!!!!

250

Gramm Milchreis waren noch in der Packung, die mehr oder weniger genau für mich und zwei Kinder zu Mittag reichten (gestreckt mit Obst und verfeinert mit ZimtZucker, Vanillesauce und Mandelblättern). Nahrungstechnisch sind wir leider schon wieder sehr abgebrannt, ich war zuletzt am Freitag einkaufen.

Natürlich brannte mir der Milchreis wieder an, natürlich musste ich anschliessend wieder Schrubben und Einweichen und wieder von vorne. Aber die Kinder waren glücklich – ich auch!

180

Puls hatte ich, nachdem ich gestern Morgen total überraschend einen Anruf bekam. Sollte alles perfekt verlaufen, löst sich eine wirklich große Sorge einfach so in Luft auf. Aber mehr kann ich momentan noch nicht sagen (nehme aber gerne Daumen).

139

Euro gab ich beim Grosseinkauf am Abend aus. Ich musste nach einem wirklich sehr lauten Abendessen und danach mehreren entdeckten Vergehen der Kinder raus, einfach nur raus aus diesem Haus. Ich packte die Klappkisten ein und steuerte zum ersten Mal den neuen Netto bei uns im Stadtteil an (sonst bin ich ja eher bei Lidl).

Die Aktionsflächen an den verschiedensten Stellen sind für mich ein wenig gewöhnungbedürftig, das Obst- & Gemüseangebot war abends um 19 Uhr auch schon recht leer gefressen (dabei schliesst der Laden erst um 22h), aber die Auswahl ist super, die Gänge sind schön breit und an den Kassen hat man auch Platz. Einziger Nachteil: ich bekomme die zweite Klappkiste nicht 90 Grad gedreht auf die erst gestellt, weil die Einkaufswagen schmaler sind als z.B. bei Lidl.

135

Minuten Schwarzwaldklinik habe ich geschaut: Eine Folge als “Mittagspause” mit Bub und Ältester, zwei Folgen am Abend zum Runterkommen. Ich bin jetzt bei der 4. Staffel und 6 sind in der Mediathek verfügbar.

120

Minuten Sportkurs fielen bei der Ältesten einfach aus, so daß sie unerwartet sehr früh wieder vor der Haustür stand.

30

Minuten Yoga habe am Morgen gemacht, Beach Body Workout Teil 2. Zwar mit dem Buben dabei, aber der liess mich weitesgehend in Ruhe, vor allem nachdem er bemerkte, dass das ja ganz schön anstrengend sei ^^

20

Kilo Katzenstreu aus einem Sack füllte ich in zwei Katzenklos. Ich mag klumpendes Streu lieber als das rein saugende, auch wenn es schwerer ist.

18

Weingummis habe ich nach dem Großeinkauf am Abend inhaliert, weil ich einfach mal in Ruhe sitzen wollte und Angst hatte, dass doch gleich wieder ein Kind aus dem Bett auftaucht und mich anspricht. Ich will nix mehr hören oder sagen oder gar meine Süßigkeiten verteidigen – lalalala!

15

Minuten dauerte der Anruf einer Arztpraxis für Gefäßmedizin, weil ich letztes Jahr ins MRT geschickt wurde, mein eigentlicher Arzt aber (für mich unangekündigt und sehr überraschend) zum Jahreswechsel die Praxis abgegeben hat und ich nun den Befund vom Nachfolger erklärt bekommen soll.

Dafür möchte ich bitte (die Telefondame hat dafür wohl extra nochmals beim Arzt nachgefragt) zum Gesprächstermin vorbeikommen – dabei habe ich den Befund zum Glück selbst vorliegen und diesen Arzt wüde nur eine Zeile angehen, die mit “Moderat vermehrt” beginnt. Ich überlege nun wirklich, ob ich einen 5-stündigen (!!!) “Ausflug” dorthin mache oder ob ich nur dort erscheinen soll, damit sie meine Krankenkassenkarte ins Lesegerät stecken und etwas abrechnen können. Diese Frage macht mir echt zu schaffen…

[Edit: Heute habe ich nochmals angerufen und es lag nur am ersten Satz des Befundes, der den Gyn betrifft. Termin gecancelt. Heureka!]

8

Mal bin ich in den Keller gerannt, weil der Drucker nicht so wollte wie ich, ich mein Laptop mehrfach neu startete und dann auch noch beim Patronentausch jemand anrief, wofür ich aber etwas im Erdgeschoss nachsehen musste.

7

Monate im Voraus habe ich nun unseren Sommerurlaub gebucht!!! Allerdings mit Hürden, weil mir die Buchungssoftware gestern einen anderen Preis auspuckte als vorgestern, ich daraufhin mit der Unterkunft telefonierte, es dann online nochmals genauso wie vorgestern mit einem möglichen Reisezeitraum (und nicht mit dem genauen Reisedatum) probierte, den Aufenthalt zum Glück genau so wiederfand, ihn buchte, dann aber eine zweideutige “Buchungsbestätigung” am Monitor sah und doch nochmal eine Email an die Unterkunft selbst schickte. Diese meldete sich telefonisch am Nachmittag und hatte über die Software wirklich keine Reserverierung erhalten, aber nun alles händisch aufgenommen. Glücklicherweise hatte ich die Mail noch geschrieben!!!

6

Spiegeleier briet ich abends, weil der Milchreis vom Mittag etwas wenig gewesen war und ich nicht nur für den Mann noch etwas auftischen musste, sondern selbst Kohldampf hatte. Es gab dann Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln dazu und für den Mann noch den Rest Gemüsepfanne mit Hack vom Vortag. Der Spülberg war dann riesig.

5

Kinderrucksäcke (Tanzsachen, Schwimmsachen, whatever) lagen am Abend verteilt im Flur – genau an der Stelle, wo sich alle Wege kreuzen. Ich hatte zuerst mehrfach erinnert und ermahnt, dann habe ich einfach resigniert. Sie liegen jetzt immer noch da und treten sich vielleicht irgendwann fest oder landen im Keller, weil sie die Treppe herunter gekickt werden (einer ging dann heute doch schon wieder mit in die KiTa). Mir doch egal!

4

winzige Legoteile des Buben habe ich vor dem Staubsauger gerettet, als ich mühsam unter der Treppe im Keller sauber machte. Außerdem fand ich: 1 Schnuller, 1 Paprika aus Stoff, 1 kaputte Wäscheklammer, 3 Maisstärke- Würste (Versandmaterial), 3 Meter Luftschlangen, 2 dicke Wollmäuse, viel Dreck und 8 Duplo- Steine.

3

Tassen Kaffee hatte ich wieder.

Zwei am Morgen, eine weitere am Nachmittag. Das ist so mein normaler Konsum. Momentan immerhin fair gehandelter Kaffee aus dem Gepa- Laden.

2

Einwurfeinschreiben hatten wir am 03.01.2020 bei der Post in unserem Stadtteil aufgegeben. Eines davon landete davon am Tag darauf wieder bei uns im Briefkasten. Wir liefen dem Postboten hinter, der dann auch die Stirn runzelte und sich das nicht erklären konnte. Er wollte es in die Hand nehmen und weiter leiten. Seit Tagen sehe ich aber bei der Onlineabfrage nur das hier:

Ich klemmte mich also ans Telefon, rief die Hotline an und landete bei einer Roboterstimme, die mir schlussendlich den gleichen Sendungsstatus nochmal vorlas. Danach war das Gespräch beendet. Keine Pointe.

Beim zweiten Anruf wählte ich die Option “Reklamation” und bekam doch tatsächlich einen echten Menschen ans Telefon, der den gleichen Sendungsstatus einsah, unseren Brief aber nun suchen lassen will. Bis Samstag sollen wir dem Ganzen noch Zeit geben.

Ganz ehrlich: Es hat ja einen Grund, dass wir wichtige Sachen nur noch Einschreiben verschicken – weil schon so viele Sendungen als normaler 1,45€- Brief verloren gingen bzw. nie ankamen. Und jetzt geht auch noch das Einschreiben verloren?!

1

Waschmaschine habe ich bestellt – ebenfalls mit einer großen Hürde, weil ich das Zahlungsmittel validieren sollte, aber der danaben erscheinende Kasten einfach weiss blieb.

“Bitte drücken Sie weder auf die Zurück- Taste noch laden Sie die Seite neu. Bei Problemen mit der Validierung melden Sie sich bitte bei unserem Kundendienst”.

Das tat ich dann auch, steckte zuerst wieder in einer Warteschleife, dann bekam ich einen echten Menschen an die Strippe, der meine Bestellung in allen Einzelheiten nochmals aufnahm.

Ich bekam 1 (!!!) Bestätigungs- SMS für eine Waschmaschine und bin trotzdem ein wenig gespannt, wieviele Waschmaschinen wirklich geliefert werden.

Unsere alte muckt ja schon seit dem Wochenende immer wieder – sie läuft mal, dann stoppt sie wieder und zeigt den Fehler F02, dann lassen wir alles Wasser ab, lassen den Stecker etwas draußen, probieren es bei ausbleibender Fehlermeldung mit Abpumpen und Schleudern und lassen dann das vorige Programm nochmals durchlaufen. Die nächste Maschine geht dann meist auch noch, aber bei der übernächsten gibts wieder den Fehler F02. Nächste Woche gibts dann also eine neue Maschine!

Bytheway: Hat jemand Interesse an einer kaputten Waschmaschine? ;)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.