Auf ein Neues | Nov-Dez 2019

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


04.11.2019 und Zyklustag 2

Tja, da kam die Mens dann vorgestern abend ein wenig, dafür gestern umso heftiger. Heute ist es schon wieder sehr schwach; aber es arbeitet ganz gut im Unterleib und manchmal zieht es auch bis in die Leisten.

Gestern habe ich die letzte Tablette Bromelain wegen der Zysten genommen, es war dann die fünfte. Länger als 5/6 Tage soll man es nicht ohne ärztliche Aufsicht nehmen und ausserdem kann es blutverdünnend wirken – bei der Mens eher nicht so praktisch.

Ausserdem habe ich einen Termin zur Ultraschallkontrolle für morgen mittag bekommen.

Bis dahin heisst es also weiterhin Warten.


05.11.2019 Zyklustag 3 und Ultraschall

Gestern Abend habe ich mich stundenlang im Bett von rechts nach links gewälzt, weil es wieder so warm ziehend im Unterleib war (ganz so wie bei der Stimulation) und ich alle möglichen Szenerien durchgegangen bin: Vom allerschlimmsten Fall (die Zysten sind gewachsen und ich muss deswegen ambulant operiert werden), über die Zysten sind nur kleiner geworden (“Es tut mir leid, aber sie müssen pausieren” – “Wann kann ich dann wieder anfangen? Dieser Zyklus endet Nov/ Anfang Dez – dann? Der nächste Zyklus endet kurz vor Silvester – dann? Der Zyklus danach endet so ab 20. Januar – dann erst? Genau einen Monat danach werde ich 40!”) bis hin zu ich kann bzw. soll sofort anfangen, aber nur weil die Zeit so drängt (dann brauche ich die Medikamente, von welchem Konto zahle ich die denn dann? Wir warten ja gerade sehnsüchtig auf die Erstattung meiner Kasse für die 1. ICSI).

Zum Glück komme ich pünktlich um 12 Uhr dran.

Wir können aber erst einmal nicht weiter machen.

Ich habe links zwei Zysten, die zusammen fast 6×3cm gross sind und rechts auch noch eine mit 3cm Durchmesser.

Ich wurde nach Unterleibsschmerzen und Brustspannen gefragt (ersteres ist eher ein Ziehen durch die Leisten bis in den Oberschenkel, zweiteres eine Druckempfindlichkeit).

Ich habe mehr oder minder Sportverbot bekommen (die dicken Eierstöcke könnten sich verdrehen und dadurch selbst das Blut abschnüren) und soll mich bei stärkeren Schmerzen in der Praxis melden oder am Wochenende direkt ins Krankenhaus fahren.

Wir haben aber doch noch eine letzte Möglichkeit im Dezember, wenn meine nächste Mens bis 02.12. kommt.
Die kann sich aber wegen der Zysten verschieben.

Dödöm.

Einzige Möglichkeit der Unterstützung: Ab Eisprung Progesteron nehmen (morgens und abends jew. 100mg). Das ist aber nach Absetzen eher ein Garant für die nächste Mens als dass es hilft, die Zysten zu verkleinern – dachte ich zunächst. Hier las ich, dass über mehrere Tage extern zugeführtes Progesteron auf die Wand der Zyste wirkt und sie zum Platzen bringen kann, wenn es dann aprupt abgesetzt wird. Nun ärgere ich mich, nach der erfolglosen Punktion auf das Progesteron verzichtet zu haben. Gnarf!

Auf meine Frage, ob ich das Platzen merken würde hiess es nur, dass Frauen es mal so und mal so berichten. Aber sie könnten bluten, das sei dann nicht ganz so gut und zeige sich oft durch Schwindel und Unwohlsein sowie Schmerzen. Mit Bluten war übrigens eine innere Blutung gemeint [Hier fand ich später mehr Infos]

Und meine Frage nach der Pille wurde leicht kopfschüttelnd verneint, das würden zwar mancher “da draussen” so machen aber wirklich helfen tue es nicht.

Die Gebärmutterschleimhaut war 5mm dick, hat sich also auf jeden verschlankt. 2 Tage vorher hatte ich in 24 Stunden 3 ganze Menstassen voll, seitdem aber kaum noch was. So kurz war die Mens seit Ewigkeiten nicht mehr.

Nach letzter Nacht hatte ich ja schon damit gerechnet, dass es jetzt nicht weiter geht. In dem Augenblick, als es mir wegen der grossen schwarzen Blasen im Ultraschall bestätigt wurde, war es auch okay für mich. Im Verlauf des Gesprächs schlug es eher in etwas Angst um meine Eierstöcke um.

Tja und dann ist da jetzt doch wieder dieser Hoffnungsschimmer, doch noch einen Zyklus im Dezember nutzen zu können. Argh!!!

Ich habe noch die Verträge abgegeben, damit wir wenigstens den Anspruch auf die Förderung nicht verlieren.

Und ich hatte am Vormittag schon zwei alte Beiträge veröffentlicht, die noch von kurz vor der kaputten Schwangerschaft stammten (Rückblenden Herbst 2017: Das Unveröffentlichte Teil 3 und Das Unveröffentlichte Teil 4)

Gute 2 Jahre ist das jetzt her.

Aber das Aufräumen im Entwürfeordner tut gut!!!


10.11.2019 und Zyklustag 8

Ich leider immer noch unter diesem fiesen Leistenziehen, teilweise zieht es mir die Oberschenkel oder auch die Pobacken hinauf. Ich tippe auf gereizte Nerven und habe gleichzeitig Angst, dass es eventuell Krampfadern sein können :(

Je länger ich sitze, desto schmerzhafter wird es. Ich bin soooo froh über meine Elternzeit – im Büro wäre ich gestorben! Morgens merke ich zwar nichts, aber schon im Lauf des Vormittags nimmt die Intensität zu.

Mir fehlt ausserdem das Yoga. Mir fehlt auch der S*ex. Ich habe zudem einen dicken Herpes an der Lippe, der sich in meine mega eingerissene Lippe gesetzt hat. Ausserdem ist jetzt noch ein Mundwinkel eingerissen. Ich fühle mich überhaupt nicht wohl in meinem Körper, habe mich scheinbar auch noch verlegen (Hals/ Nacken/ Schultern alles schmerzt abwechselnd wie Hölle) und lebe ständig in der Angst, dass die Schmerzen im Unterleib stärker werden und ich doch noch in die Klinik muss.

Inzwischen bin ich schon fast soweit, dass ich keinen Versuch mehr vor Weihnachten wagen will, selbst wenn es möglich wäre (weil die Zysten verschwinden und die Mens pünktlich vor der Deadline der Praxis kommt). Nachher stehe ich noch schlimmer da als jetzt und dann auch noch über die Feiertage…

Aber… Ach… ich würde so gerne endlich mal ein Positiv sehen und nicht nur alle negativen Seiten kennen lernen :(


11.11.2019 und Zyklustag 9 und ein ungeplanter Ultraschall

Die Ovus explodieren mittlerweile, heute ist der 3. Tag wo sie positiv sind, aber heute Mittag und am Nachmittag sehr schnell und sehr stark.

Gestern abend noch schrieb ich eine Mail an die Kinderwunschpraxis wegen meiner anhaltenden Beschwerden; schon heute morgen um 7:30 Uhr bekam ich einen Rückruf, ob ich deswegen um 9 oder um 16:30 Uhr in der Praxis vorbeikommen möchte. Und dabei ist heute so ein schlimmer Tag mit tausend Erledigungen: Bub zur Schule bringen, Kater zum Tierarzt bringen wegen seiner Kastration, Mädchen zur KiTa bringen, Steuer wegbringen, Bub wieder abholen, Kater wieder abholen, auf die Älteste warten, Mädels abholen, ab 18 Uhr Märten Singen. Wäre ja sonst langweilig, nech?

Für den Fall der Fälle habe ich auf Nachfrage des Mannes auch eine kleine Tasche gepackt, sollte ich wirklich ins Krankenhaus einrücken müssen. Ja, so weit gingen unsere Überlegungen schon gestern abend auf dem Sofa. Ausserdem habe ich gegoogelt, dass es auch in Wuppertal mehrere gynäkologische Tageskliniken gibt; ich würde wenn dann zwar lieber wieder in die nach Düsseldorf von vor genau 2 Jahren, aber logistisch ist das voll kacke.

Nach dem Ultraschall: So, kein Krankenhaus.

Rechts ist alles weg, links die Doppelzyste ist kleiner und nur noch 30x40mm gross. Rechts 3 Antralfollikel, Gebärmutterschleimhaut 11mm.

Aber weil es mir so derbe beide Beininnenseitem runterzieht soll ich meine Krampfaderstruktur an den Eierstöcken und die Leisten bitte auf beginnende Thrombose abklären lassen. Yeah.

Ich habe in meiner Venen- Praxis zum Glück noch jemanden erreicht, konnte es wohl irgendwie verständlich machen (ich stand mitten in der Fußgängerzone im stärker werdenden Regen) und darf dann morgen Nachmittag als Notfall mit entsprechender Wartezeit in die Sprechstunde.

Nach Düsseldorf.

Macht 3 Stunden reine Fahrtzeit.

Ich fühle mich so bestraft.

2 Versuche, die beide nicht beendet werden konnten und dann wieder so was!!!


15.11.2019 – Zyklustag 13 und geschätzt Eisprung plus 4 Tage

Inzwischen haben sich so einige Entwicklungen ergeben:

  • Der Ovu wurde dann doch irgendwann einmal negativ. Ich habe dann den Tag mit den explodierenden Strichen als Eisprungstag angenommen, befinde mich nun in der zweiten Zyklushälfte und habe auch das Progesteron angefangen.
  • Die Schmerzen in den Leisten, in den Beininnseiten und teilweise bis zu den Sitzhöckern ziehend waren abends nach dem Termin in der KiWu- Praxis auf maximal gestiegen bzw seitdem sind sie glücklicherweise rückläufig. Doch auch heute noch merke ich es leicht in den Innenseiten der Beine.
  • Bei meinem Venen- Doc kam ich total überraschend direkt dran. Ich durfte wirklich sofort ins Untersuchungszimmer durchgehen, es war aber auch gefühlt nix los in der Praxis. Die Beinvenen wurden in den Kniekehlen geschallt und sind frei, die stillgelegten Klappen in den Leisten ohne Durchfluss und auch die Venen rechts und links unterhalb des Brustkorbs zeigen keinerlei Auffälligkeiten (alles per Doppler). Im Bauch wurde links noch eine zystenähnliche Struktur gesehen, das wars. Da der Doc die Venen/ Krampfadern um die Eierstöcke herum nicht darstellen kann, habe ich eine Überweisung zum MRT bekommen.
  • Ich habe wirklich überlegt, ob das denn jetzt Not tut, vor allem, wenn die Schmerzen wirklich wieder von alleine verschwinden. Andererseits will ich unbedingt noch die letzte ICSI in Angriff nehmen und würde schon gerne wissen, was da in meinem Unterleib los ist (auch wenn mir zwischenzeitlich echt die Lust drauf vergangen ist – meine Erwartungen sind nach diesen beiden Pleiten nun einfach sehr gering und die Angst vor neuen Zysten und Leistenschmerzen groß). Ich konnte in einer radiologischen Praxis doch tastächlich noch einen Termin Ende Dezember ergattern!

Aufgrund dessen, dass ich jetzt schon in der 2. Zyklushälfte bin, werde ich die Deadline der KiWu- Praxis vor der Weihnachtspause wohl locker einhalten können. Momentan zweifle ich jedoch daran, ob das so gut ist. Ich zweifle auch, ob mir ein Gespräch mit den KiWu- Docs helfen würde: Wenn organisch alles okay aussieht, spricht ja eigentlich nichts dagegen. Auch wenn ich bislang nie das Gefühl hatte, dass sich bei einem der Docs die Beratung in Hinsicht auf den Klinikverdienst verschiebt, kann es dieses Mal schon so sein.


17.11.2019 – Zyklustag 15 und geschätzt Eisprung plus 6 Tage

Ich bin komplett beschwerdefrei – allerdings hauen nun die Hormone bzw. das Progesteron voll rein.

Alter!

Was bin ich schnell aus der Fassung zu bringen!!!

Vor allem in Richtung “zu Tode betrübt”. Uiuiui!

Wir haben nämlich Post von meiner Kasse bekommen, die nun mitspielt bei “Wir schauen erst einmal, was die anderen bezahlen, bevor wir mit der Kohle rausrücken”. Ich könnte kotzen! Da beisst sich die Katze einfach nur noch in den Schwanz!!!

Bei meinem Anruf wurde mir dann erklärt, dass die extrakorporalen Leistungen (also u.a. die teure Spermieninjektion per ICSI) vorerst nicht mit den zugesagten 50% bezuschusst werden, weil sie erst wissen wollen, wieviel die Versicherung des Mannes bezahlt. Die wiederum hatte uns ja schon bei der IUI die Rechnungen komplett ohne Erstattung zurückgeschickt mit der Bitte, ihnen die Abrechnungen der anderen Beteiligten einzureichnen.

Da wird man bekloppt!

Passierschein A 38 bei Asterix und Obelix oder was?!

Uns fehlt jetzt ein höherer dreistelliger Betrag, mit dem ich wirklich gerechnet hatte. Bekommen werden wir ihn wohl noch, das aber kleckerweise und vielleicht im nächsten Frühling oder so.

Trotzig überlege ich schon wieder darauf herum, ob ich nicht doch noch die ICSI vor dem Weihnachtsferien in Angriff nehmen soll. Leckt mich doch mal alle am Arsch!!!


19.11.2019 – Zyklustag 17 und geschätzt Eisprung plus 8 Tage

Ich werde noch irre hier!!!

Anstatt dass meine Kasse ihre Erklärung schriftlich an uns schickt, damit wir sie weiter schicken können, rief mich eben die Sachbearbeiterin an – als ich mit beiden kleinen Mädchen einkaufen war, weil die Jüngste gestern abend gespuckt hatte und in der KiTa eh Notstand ausgebrochen ist und der Mann ausgerechnet heute keinen KiTa- Fahrdienst übernehmen kann, weil langer Tag.

Meine Kasse beruft sich darauf, dass die Kasse meines Mannes nie belegt habe, wieviel sie für korporale und extrakorporale Kosten erstatte. Sie habe sich nur auf einen Tarif berufen und was dieser bedeute, liege ja am individuellen Vertrag – den man natürlich nicht kenne.

Die Kasse des Mannes rief ich daraufhin an und diese meinte, es sei selbstverständich so, dass sie für alles (korporal und extrakorporal) den vereinbarten Prozentsatz erstatten und das meine GKV auch wisse. Sie würden keine separate Auflistung machen, im Grund muss ich jetzt den Vertrag des Mannes zu meiner Kasse schicken.

Ich werde wirklich wahnsinnig!!!

So langsam habe ich wirklich keine Lust mehr. Es ist alles so mühsam, so anstrengend und ich verliere echt den Mut. Wofür den ganzen Aufwand? Eine ICSI will ich noch durchziehen, das aber wirklich mehr aus Trotz und wegen der ZUschussbewilligung des Landes NRW – aber ich weiss wirklich nicht, ob ich danach noch eine weitere machen möchte.

Ich fühle mich so ausgelaugt, so leergezuzzelt und so deprimiert. Dazu trägt wahrscheinlich auch das scheiss Progesteron bei, aber trotzdem!