1 Jahr Schneeflocke

Zack!!!

Kleinkind!

Jetzt also so „offiziell“ und so. Eigentlich ist sie ja für mich schon seit einigen Wochen kein Baby mehr, so wie sie hier auf ihren zwei Beinchen herumwuselt und sich ins Getümmel stürzt! Aber es hat sich dann doch nochmal etwas verändert, und zwar kognitiv. Da ist jetzt mehr Verstehen und ich glaube auch ein wenig Überlegen dabei.

Sie hat z.B. zum 1. Mal eine der wenigen Gebärden nachgemacht, mit denen ich unseren Alltag begleite.

Winken tut sie ja schön länger, wenn es abends ins Bett geht und wir uns von den anderen Familienmitglieder sich verabschieden, bevor es auf meinem Arm ins Schlafzimmer geht.

Nun aber zeigte sie zum 1. Mal mein Zeichen für Schlafen gehen, indem sie ihre Hand an ihr Ohr legte und den Kopf in diese Richtung neigte.

Das war echt krass und kam sehr überraschend für mich! Leider warte ich bislang auf die Wiederholung.

Ansonsten verwende ich noch folgende Zeichen:

  • Milchflasche
  • Trinken
  • Essen
  • Mehr
  • Ende, fertig, vorbei
  • Katze

Sie „erkennt“ nun Tiere als Holz- oder Plastikfigur und auch in Büchern. Ihr Laut dafür, das „Brrrr“, gilt allerdings nicht nur für die von ihr sicher zuerst benannten Pferde, sondern scheinbar für alle Tiere.

Nur unsere Katze Berry (und mittlerweile auch manchmal Menschen) sind „Eeeeh, eeeh!“ = Ei, ei!

Schnalzen kann sie wahnsinnig ausdauern, mehrere Tage am Stück. Und dann scheint sie vergessen zu haben, wie es geht.

Egal wie klein, in jede Kiste oder Karton wird sich reingesetzt! Und danach als Steighilfe benutzt, um auf Sofa oder Sessel zu kommen!

Nichts ist vor ihr sicher, alles wird erklettert: Der Treppenstuhl steht daher vorübergehend inn der Garage, bei der Kinderküche hatte ich die beiden Türgriffe zusammengebunden.

Sie bewegt sich nun sehr sicher im grossen Wohnzimmer und büchst zu gerne aus, sollten doch mal Tür oder Gitter offen stehen. Dann zieht es sie in den Flur zu den Gummistiefeln oder ins Bad zu den Haarbürsten. Mit denen versucht sie sich dann auch zu kämmen (genauso wie sie herumliegende Kleidung als solche identifiziert und versucht, sie sich über den Kopf zu ziehen).

Am Vorabend ihres Geburtstages war ich ganz schön wehmütig…

Schon in den Tagen davor musste ich öfter im Instagram- Archiv und auf dem Blog nachschauen, was ein Jahr zuvor gerade so in mir los war. Vor allem an diesem letzten Abend (von dem ich ja nicht wusste, dass es der letzte schwangere Abend sein würde) erinnere ich mich noch gut: ich war ziemlich fertig und drauf und dran, zur Einleitung ins Krankenhaus zu wollen. Die Zeit dehnte sich wie Kaugummi und jeder Tag war ein schlechter Abklatsch des vorherigen. Kinderzank, Schmerzen im Schritt und nicht weit vom Haus weg können (ich) bzw sich nicht weg trauen (der Mann mit den Kindern). Dazu dieser lange Abschied von dieser letzten Schwangerschaft und das ständige Bewusstsein, dass es schlagartig damit vorbei sein kann. War es ja dann auch und so wunderbar, wie ich es nicht zu träumen gewagt hatte ❤

Liebe kleine Schneeflocke, liebes Küken! Wenn ich die Bilder von vor 365 Tagen sehe, dann sehe ich da dieses kleine Würmchen und auch schon überall Dich, Dein vorwitziges Lachen, Deine pausbäckige und stupsnäsige Fröhlichkeit und auch Deine Gelassenheit, die Dich diesen Trubel hier aushalten lässt.

Ich bin immer noch manchmal ganz plötzlich verwundert, dass es Dich überhaupt gibt, dass Du so heile und vollkommen bei uns sein darfst! Ich muss bei jedem Wickeln Deinen Bauchnabel ansehen und daran denken, dass er diese einzigartige Verbindung zwischen uns war. Ich habe Dich genährt, beschützt und wachsen lassen. Jetzt donnerst Du (zum Glück mit abnehmender Häufigkeit) mit Deiner Rübe gegen die Tischkante und fällst 84 mal am Tag hin, stehst aber genauso oft wieder auf und läufst lachend weiter.

Ich sehe in Dir Deine Geschwister aufblitzen und doch bist Du nur Du.

Momentan leider sehr anhänglich, und ich versuche diese Nähe zu geniessen, denn Du wächst unaufhörlich und wirst bald gar nicht mehr so gut auf meinen Bauch passen, so wie Du die ersten Wochen nach der Geburt auf mir schliefst und es auch jetzt noch manchmal tust.

Die letzte Nacht als mein Baby!!! Die Trümmertorte hatte sich die June gewünscht und ich hatte auch so mega Lust darauf!
Die bunten Sterne im Hintergrund hatten wir Eltern von den beiden Schwestern (7- und 5- jähriger) zu Weihnachten geschenkt bekommen. Ich kam auf die tolle Idee, aus ihnen eine Girlande zu machen. Zusammen mit der Herzchengirlande und dem Partybaum war das eine tolle Geburtstagsdeko!
Das letzte Mal die „1“ auf dem Kerzenständer. Ein lachendes und ein weinendes Auge bei mir und das tiefe Gefühl, vollzählig zu sein.
Es gab viele Gutscheine zum Geburtstag, ein paar wenige Kleidungsstücke und im Nachgang bestellte ich noch DEN Klassiker schlechthin: einen Puppenbuggy, den sie fantastisch findet.

Für die Statistik:

Kleidergrösse 80 und Windelgrösse 5 | Immer noch 7 Zähne und keine Verstärkung in Sicht.


2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: