Wochenende in Bildern | 09./10.10.2021

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

SAMSTAG

Um halb sieben sitzt das Baby brabbelnd zwischen uns im Bett. Wir stehen auf, nach und nach finden sich auch die anderen am großen Eßtisch ein. Die einen frühstücken, die anderen trinken nur etwas.

Nachdem ich dem Baby um halb 4 in der Nacht ein Fieberzäpfchen gab, ist es jetzt wirklich gut drauf.

Um kurz nach 8 sitze ich im Auto für den Großeinkauf.

Um kurz nach 9 ist schon fast alles verräumt.

Ich erledige weitere Haushaltsdinge, lege das Baby hin, frühstücke und fange dann mit dem Gulasch an, das es heute geben soll. Das hatte sich der Mann gewünscht.

Zuerst brauche ich viele gute Röst- Aromen: Paprika aller coleur, 2 Möhren, 2 Porree, 1 große Zwiebel und 2 Zehen Knoblauch schmurgle ich in einer Pfanne und meinem großen Suppentopf an. Dann kommt das Gemüse auf die Seite und der Suppentopf bekommt große Hitze, damit das Fleisch schnell anbrät. Gewürze und Tomatenmark dazu, ablöschen und dann das Gemüse hineingeben. Blubbern lassen, sachte für mindestens eine Stunde, lieber zwei.
Das Baby ist immer noch verschnupft, aber es bessert sich. Kurze Pause auch für mich. Der Mann war schnell vor Ladenschluss zur Apotheke, um sich einen Genesenennachweis zu besorgen. Nun ist auch er ganz offziell 2 G (ich hatte das schon für mich und alle Kinder erledigt).
Ich genieße ein Stück Schokoladenkuchen (Rezept findet Ihr hier auf dem Blog), den der Mann gestern zum Geburtstag bekam.
Während die gekauften Knödel Wasser aufsaugen, fische ich das Fleisch und den Lorbeer aus dem Topf. Die Gulasch- Sauce püriere ich seit Jahren einfach durch, so fangen die Kinder nicht an, gewisse Gemüsesorten auszusortieren („Iiieh! Ich mag keine gekochte Paprika!“ „Bäääh, Zwiebel!!!“ usw). Die Sauce wird dadurch schön sämig, einfrieren lässt sich das auch super. Also das Fleisch kommt natürlich wieder rein!
Sonntagsessen am Samstag: Gulasch, Knödel, Rotkohl!

Am Nachnittag geht es weiter mit Haushaltskram, insgesamt kann ich bei schönstem Sonnenschein heute erledigen:

  • Mehrere Maschinen Wäsche waschen, aufhängen oder in den Trockner werfen und sortieren
  • Die komplette untere Etage saugen
  • Rasen mähen
  • Endlich auf der Terrasse diverse Blumentöpfe leeren, da dieses Jahr kaum etwas von meinen Anzuchten blühte bzw die Schneckenplage überlebte (nächstes Jahr lasse ich es direkt, ich habe keinen Bock mehr)
  • Das Baby baden

Am Abend geht es ums Aufräumen, Kinder ins Bett bringen bzw. das Babymädchen wieder ewig in den Schlaf begleiten und öfter beruhigen.

Der Mann und ich fangen eine schwedische Krimiserie an, aber ich komme nicht gut rein und lese dann lieber gemütlich im Bett mein dortiges Buch weiter. Momentan habe ich eines am Bett und eines am Sofa liegen. Viel zum Lesen komme ich nicht.


SONNTAG

Die Nacht war kurz. Viertel nach 5 ist das Babymädchen wach. Noch vor 6 Uhr stehe ich mit ihr auf. Nach und nach trudeln die anderen ein.

Kurz nach 8 läuft die 7jährige los und kauft Brötchen. Ich räume die Küche auf und schnibble einen Obstteller. Wir frühstücken immerhin mit 5 Personen zusammen (das Baby bekommt etwas Brötchen zum Lutschen).
Am Vormittag geht’s weiter mit der Wäsche. Die mittleren Mädchen mahne ich seit Tagen an, ihr Zimmer aufzuräumen. Es nervt so, trotz Hilfestellung geht es immer nur einen Schritt vor und meist zwei wieder zurück. Schon wieder mischt sich vor ihrem Schrank die frische Wäsche mit der schmutzigen und wird zunehmend mit kleinteiligem Spielzeug versetzt. Oder fliegt direkt wieder in den Schmutzwäschekorb. Argh!
Mir wird der kaputte CD- Spieler gebracht, die Strombuchse ist zu tief eingedrückt. Ich finde Markierungen an Schraubenlöchen (so kleine Pfeile) und suche einen passenden Schrauber. Der ist allerdings für die letzte Schraube, die auch noch direkt am Griff liegt, zu kurz, ich kann das Gerät nicht öffnen. Sehr, sehr ärgerlich! Wir vertagen die Reparatur erst einmal.
Zu Mittag ein Wunsch der 5jährigen: Spinat, Kartoffelstampf und Rührei. Ich musste das müde Babymädchen ein bisschen ziehen, es probiert dann aber auch gerne.
Danach schreckt sie aus dem Mittagsschlaf immer wieder hoch. Rotznase und Husten halten sich wacker bei ihr. Doch dann ist sie richtig weg und schläft gut 90 Minuten am Stück.

Ich versuche zwischendurch, auch ein bisschen Pause zu machen und lese ein paar Seiten in meinem Buch auf dem Sofa, dazu Schokokekse und Kaffee, im Hintergrund teilweise die laut krakeelenden Kinder.

Am Abend bin ich platt: Das Mädchenzimmer ist endlich final aufgeräumt und gesaugt (der nächste Korb frische Wäsche wartet schon aufs Einräumen), SpüMa die zweite und Waschmaschine die ichweißnichtwievielte sind gestartet, Altpapier und Altglas in die Garage gebracht, der Müll von 3 Etagen ebenfalls, dazwischen musste ich immer wieder Streit schlichten und das Baby auf den Arm nehmen, es gab natürlich noch Abendbrot und meinerseits ein kurzes Terminesortieren der nächsten Woche.

Des Babymädchens neuer Schlafsack ist so kuschelig! Überhaupt das erste Mal, dass ich einen mit abnehmbaren Ärmeln kaufte!

Es lief hier gerade nach Ewigkeiten mal das Sandmännchen und nun gehen alle Kinder ins Bett bzw. auf ihr Zimmer.

Tja, da heute Abend wohl kein Krimi im Ersten läuft, müssen wir noch eine Alternative finden..

Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche!


Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

Ein Gedanke zu „Wochenende in Bildern | 09./10.10.2021

  1. Suomitany Antworten

    Ich weiß ja nicht, ob ihr Netflix habt, aber ich bin zufällig auf die Serie „Maid“ gestoßen.
    Zumindest mir gefällt sie sehr gut.
    Euch eine gute Woche. Und liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.