12 von 12 im Mai 2020

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Corona- Woche die achtunddreivierzigste oder so.

Ein Dienstag im Mai, den die Eisheiligen leider ziemlich heruntergekühlt haben.


Morgens früh gibt es Schattenspiele im Schlafzimmer, der Sohn hat extra seine Taschenlampe mitgebracht. Gnah! Mir ist das viel zu früh!

Der Mann bricht auf zur Arbeit, ich bleibe mit 4 Kindern zurück. Am Frühstückstisch wird schon Heftchen gelesen.

Heute geht es mit den Schulsachen etwas später los, weil ich die 3 jüngeren Kinder aus ihrem ausnahmsweise harmonsichen Spiel mit Duplo- Steinen und Matchbox- Autos nicht herausreißen wollte.

Waschmaschine angestellt, Spülmaschine angestellt, Emails beantwortet.

Doch dann geht es los mit dem Homeschooling des Sohnes: 2 Videos zum Mathethema, dann Aufgaben im Mathebuch und Mathearbeitsbuch und zum Abschluss nochmal das Video zu den Verhaltensregeln in der Schule. Die wird der Sohn noch diese Woche wieder besuchen. Ich bin gespannt.

Währenddessen waren die kleinen Mädchen immer zwischen dem Wohnzimmertisch und dem Kinderzimmer hin- und hergetitscht. Mehrmals haben sie uns gestört und Radau gemacht. Die Große läßt sich zwischendurch auch mal blicken, soll aber eigentlich auch Schularbeiten erledigen.

Um 12 Uhr werden Schreie nach dem Mittagessen laut. Zuerst muss jedoch die Spülmaschine ausgeräumt werden, die June hilft ausnahmsweise. Aus Langeweile?

Im Wohnzimmer läuft Hörspiel, in der Küche laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Inklusiver kleiner Hände, die gerne mit den Küchenabfällen spielen.

Zu Mittag gibt es frisch panierte Putenschnitzel, Rohkost, Salat und Reis.

Danach gibt es meine wohlverdiente Pause und für die Kinder 2 Folgen Sendung mit der Maus. Uff.

Der Paketbote unterbricht meine Mittagsruhe leider vorzeitig. Sandalen für mich und einen Rucksack für den Geburtstag der June sind gekommen.

Zucker für meinen Kreislauf und Kaffee auch.

Meine Samstagszeitung ist endlich gekommen. Nachdem ich mich gestern telefonisch über die wirklich fast immer verspätete Zustellung beschwert hatte, suchte der Postbote_in aufgrund einer Mitteilung am Fach heute das Gespräch mit mir und klingelte extra. Er und die Kollegen_innen arbeiten aktuell im Schichtbetrieb, d.h. die Frühschicht muss um 9 Uhr raus sein aus dem Gebäude, dann rückt die Spätschicht an. Für die Frühschicht ist aber die Zeitung oft nicht früh genug da. Aber da jede Woche der Schichtplan wechselt, müsste ich kommenden Samstag meine Zeitung pünktlich bekommen. [Warum ich meine Zeitung allerdings erst heute am Dienstag bekam und nicht schon gestern am Montag, konnte er mir auch nicht erklären]

Der Sohn überrascht mich, weil er schon über Kopf lesen kann.

Da der Mann heute schon früher zuhause ist und die Kinder wieder radekastendoll sind, schicke ich alle vor die Tür (klappt nicht immer, aber heute schon).

Pffffttttt!!!!

Endlich durchatmen!

Meine Yogamatte sah ich zuletzt vor über einer Woche, das war echt eine zu lange Pause.

Nach wunderschönen 35 Minuten mit Mady gönne ich mir eine heisse Dusche (die sich wegen der Schnitzelbraterei am Mittag doppelt lohnt).

Mich lacht in der Küche das Obst an, so dass ich mir noch einen Teller mit joghurt und etwas Schokomüsli mache. Schönes Anrichten ist für mich ein bisschen selfcare geworden.

Ich schaffe noch ein paar Minuten Telefonat mit meiner Mutter, dann ist die Meute auch schon wieder da. Polter, polter.

Die zweite Spülmaschine für heute ist auch fertig. Die Wäsche muss auch endlich mal auf die Leine und die Kinder brauchen Abendbrot. Mit dem Vater der Ältesten tickere ich wegen des nächsten Umgangswochenendes. Die KiTa hat eine Email geschickt, deren Infos wir schon seit Tagen kennen. Wegen einer neuen Unfallversicherung müssen der Mann und ich eigentlich noch Dinge besprechen.

Endlich sind alle Kinder umgezogen und ich sitze zur Einschlafbegleitung im Mädchenzimmer.

Da der Mann ausnahmsweise heute nicht mehr an den Schreibtisch muss, stehen die Chancen auf einen gemeinsamen Filmabend nicht schlecht. Mal sehen, wie oft uns die Kinder unterbrechen werden…


Bonusfoto: Was für Katzenleben, oder ?!


Mehr Tage in 12 Bildern sammelt Caro auf ihrem Blog!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.