Im letzten Monat | November 2019

Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu, dabei ist es gerade gar nicht soooo kalt. Sowieso komme ich diesen November ganz gut klar mit den kürzer werdenden Tagen – wahrscheinlich liegt es daran, dass ich nicht mehr morgens im Dunklen das Haus verlasse, abends im Dunklen erst wieder heimkaomme und daziwschen nur im Büro sitze. Stattdessen bin ich fast jeden Tag mindestens 2 Mal draussen und laufe den Weg zur Grundschule. Oft bin ich sogar noch ein weiteres Mal zu Fuß draussen, weil irgendwas im Ort zu erledigen ist.

Das Herbstlaub hat auf dem neu gepflasterten Gehweg hübsche Abdrücke hinterlassen:


Backzeit

Jetzt so in der Rückschau fällt mir auf, wieviel ich im November gebacken habe: Den ersten Lebkuchen, natürlich wieder Hefezopf, zum ersten Mal habe ich ein Rezept für hochschokoladige Kekse ausprobiert und Waffelhunger hatte ich auch :)


Geburtstagskind des Monats

Das war der Bub, er wurde 7 Jahre alt!

Für ihn wurde natürlich auch gebacken: Für das Frühstück morgens zuhause, für die Kaffeetafel beim Kindergeburtstag und dann nochmal für die ganze Schulklasse. Uff.

Am meisten hat er sich wohl über den Lego- Kram gefreut, den er geschenkt bekam. Den schmachtete er schon seit Wochen an und ist nun selig mit seinen kleinen Ninja- Männekes.


Wie klappt es mit der Schule?

Auch bei den Hausaufgaben schauen ihm die kleinen Krieger nun zu.

Wir versuchen nach wie vor, die Ruhe vor der Rückkehr der Mädchen für die Hausaufgaben zu nutzen. In der Regel isst der Bub nach Schulschluss noch seine Brotdose leer (oder einen Apfel oder so etwas), dann werden Hausaufgaben gemacht und dann kommt meist auch schon die Große heim und wir essen zu dritt zu Mittag. Das Essen versuche ich während der Hausaufgaben des Buben zu kochen, denn ich will nicht ständig daneben sitzen. Das ist nämlich sein Problem in der Schule: Er wartet stets auf eine persönliche Extra- Einladung der Lehrerin, was natürlich so nicht geht.

In der Schule der großen Tochter ist Anfang Dezember der erste Elternsprechtag und ich bin schon sehr gespannt, was ich dort zu hören bekomme. Ihr gefällt es nach wie vor sehr auf dem Gymnasium und fühlt sich immer noch sehr wohl dort. Auch die bisherigen Klassenarbeiten sind gut.


Sankt Martin

Dieses Jahr haben wir auf den Besuch des Zuges an der KiTa erstmals verzichtet (unter der Woche ist das einfach doof), dafür lieber den Zug der Grundschule des Buben an einem Freitag mitgemacht. Da gab es dann kurz vorher noch große Verwirrung, ob ich überhaupt mit den Geschwistermädchen mitgehen darf, aber das ist seit zwei Jahren oder so endlich erlaubt (wir Eltern und Angehörige liefen dann als Schlusslichter hinter den Viertklässlern her).

Für die Älteste hatte ich mir die “schnellste Laterne von Welt” aus einer Butterbrottüte überlegt:

Mätensingen/ Martinssingen/ Gripschen ist hier im Stadtteil wohl scheinbar nicht von den Laternenumzügen abhängig, sondern fix am 11.11.

Trotz nasskaltem Regen war der Mann mit den Kindern fast 2 Stunden unterwegs. Sie kamen durchgefroren und mit lädierten Laternen, aber reich bepackt und fröhlich kauend wieder heim.


Erste Weihnachtsvorbereitungen

Ich war dieses Jahr verdammt früh mit den selbst gestalteten Foto- Adventskalendern dran :)

Ich speichere meine geknipsten Bilder nämlich immer monatsbasiert in Ordnern auf dem PC ab und muss so nur jeweils 2 Bilder aus den letzten 12 Monaten heraussuchen – das kommt sich zwar nicht immer so ganz aus, aber meistens. Letztes Jahr hatte ich schon vorausschauend das Cover fotografiert und mich zum Glück daran erinnert. Online hochgeladen und arrangiert konnte alles ruck-zuck in den Druck gehen.

Wir haben immer selbst einen an der Wand hängen, versorgen aber auch regelmäßig Omas & Opas und Tanten mit den Kalendern. Die freuen sich immer sehr über die Fotos der Kinder.

Weiterhin habe ich ein bisschen Deko in einem Glaswindlicht arrangiert, weil wir nur wenig Platz zum Aufstellen von Stehrümchen haben und so nicht nur alles zusammenbleibt, sondern auch mal eben von fensterbank aufs Sideboard gehoben werden kann. Nur wenig habe ich dafür neu gekauft.

Die neue Lichterkette hat praktischerweise einen Timer und geht immer gegen 16 Uhr an.


Praller Kulturbeutel

Im November entdeckte die Älteste endlich Harry Potter für sich – lange Zeit war es ihr zu gruselig gewesen, nun verschlingt sie die Geschichte und erzählt mir immer aufgeregt davon. Band 1 hat sie schon ausgelesen und ich versuche nun, zu unseren 3 vorhandenen Bänden (leider 5,6,7 oder so) weitere second hand zu bekommen, so dass wir die Reihe vollständig bekommen. Band 2 und 4 (meine ich) sind inzwischen schon da, Band 3 bekommen wir demnächst. Läuft. Hoffentlich steigt der Bub später genauso ein.

Mit den Mittelkindern war ich zum ersten Mal im richtigen Theater, wir schauten den kleinen Lord hier in Wuppertal. Es war zwar echt anstrengend für mich, aber trotzdem ein tolles Erlebnis!

Ich schaute abends die Serie “Frau Jordan stellt gleich” mit Katrin Bauerfeind auf joyn.de und hatte echt viel Spaß – Amtsschimmel wie bei Stromberg, aber mit ein bisschen mehr Zickenalarm. Herrlich!

Gewundert hatte ich mich, las ich doch überall vom Vorlesetag – aber in unserer KiTa gab es dieses Jahr keine Aushänge und dementsprechend auch kein Vorlesen (letztes Jahr hatte ich mich nämlich hingesetzt und 3 Kleingruppen mit großen Kulleraugen etwas vorgelesen). Es lag wohl am Personalmangel, wegen dem die KiTa diesen Monat mehrfach ins Schwimmen kam. Traurig.


Un dzum Abschluss noch ein paar Sprüche:


Nun geht es mit ganz großen Schritten aufs Fest zu und obwohl ich mir jedes Jahr aufs Neue vornehme, dass die Weihnachtszeit nicht so stressig werden soll, tauchen wie aus dem Nichts diverse Weihnachtsfeiern, Schultermine, Ausfüllen wichtiger Unterlagen und diverse Kindergeburtstagseinladungen auf… Mysteriös ;)

Ein Gedanke zu „Im letzten Monat | November 2019

  1. Suomitany Antworten

    Der Kindermund ist herrlich. Danke fürs Teilen und liebe Grüße, Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.