Meine Kliniktasche

Das Thema ist ja bei mir höchst aktuell bzw. habe ich schon einiges in meinem Köfferchen.

Vieles werde ich jedoch erst kurz vor Abfahrt hineinwerfen, einfach weil ich nicht mehr so viel zum Wechseln habe oder sonst ständig brauche.
Und ja, es ist meistens doch etwas mehr als nur ein kleines Täschchen, welches der Mann bei der Entbindung hinter uns her schleppen muss. Nach der Entbindung sorgen Wochenfluss, Milcheinschusss und Hormonumstellung in der Regel für ordentliche Waschmaschinenbefüllung.
Also nicht erschrecken bei dem Ausmaß, was für 3-5 Tage Klinikaufenthalt so zusammenkommen kann!

Selbst ich mit meiner hoffentlich ambulanten Geburt im Geburtshaus reise keineswegs mit leichtem Gepäck, sondern muss auch mit einem Notfall rechnen, der im Krankenhaus endet. Da mag ich den Mann dann ganz bestimmt auch nicht heimschicken, um weitere Wechselkleidung zu holen…

Für den Kreißsaal packe ich also leicht zugänglich/ gesondert ein:

  • Haltbare Snacks (Müsliriegel etc)
  • Dicke Socken
  • Vielleicht noch ein Lieblingsgetränk für mich
  • Ein extra langes Geburtsshirt
  • der Papa sollte sich auch etwas Wechselkleidung einstecken (zumindest ein T-Shirt und ein paar Socken), es kann warm und später auch etwas schmutzig werden

In den Koffer kommt für meinen etwaigen Krankenhausaufenthalt (daraus bediene ich mich dann auch für die Rückfahrt nach der ambulanten Entbindung):

Kliniktasche

  • Dusch- & Waschzeug: Ich habe wieder einige Pröbchen gekauft (Gesichtscreme, Bodylotion, Deo, Duschgel, Schampoo, Zahnpasta, etc) und eine neue Zahnbürste. Reicht!
  • Ggf. Medikamente, die man ständig nehmen muss – bei mir die Schilddrüsentabletten
  • Becher aus Kunststoff: Zum Nachspülen auf Toilette – dann brennt es nicht so am Damm
  • Waschlappen
  • eigentlich auch Bürste und Fön – brauche ich aber nicht wegen Kurzhaarschnitt :)
  • Schminkzeug, wer mag (für mich nicht so) – dann aber auch Abschminke nicht vergessen!
  • Bademantel oder etwas anderes zum Überziehen
  • Hausschuhe & ggf. Badeschlappen
  • XXL-Unterhosen: Wer nicht auf die Netzunterhosen im Krankenhaus steht, nimmt solche Oma- Schlüpper. Ich hatte mir damals beim Tochterkind 2 Fünferpacks in Schwarz in Gr. 46-48 gekauft, die kann man auch heiss waschen
  • Einige bequeme Hosen: Anfangs läuft der Wochenfluss auch gerne mal daneben, daher mehrere Hosen einplanen
  • T- Shirts/ Stillshirts: Auch mehrere einpacken, ich habe durch die Hormonumstellung teilweise heftig geschwitzt und der Milcheinschuss kann auch so einiges verschmutzen
  • Sweatshirts/ Sweatjacken/ Strickjacken
  • Socken
  • Still- BH, falls vorhanden –  Ich allerdings konnte keinen BH während des Milcheinschusses tragen und habe die Erfahrung gemacht, dass eine Anpassung bei mir erst etwas bringt, wenn die Milch richtig da ist und es sich etwas eingespielt hat.
  • 1 kleines Handtuch, die gibt’s nicht in jedem Krankenhaus

 

Anderer Kram:

    • Perso
    • Versichertenkarte
    • Familienstammbuch, Geburtsurkunde
    • Mutterpass
    • Stift + Papier
    • Handy- Ladegerät
    • Fotoapparat
    • Spuck- bzw. Mulltücher

Babykleidung wird in der Regel für die Zeit des Aufenthalts vom Krankenhaus gestellt

Fürs Baby bzw. für die Heimfahrt habe ich folgendes bereitgelegt – das kann der Papa dann beim Abholen mit ins Krankenhaus bringen bzw. kommt bei uns direkt mit ins Geburtshaus:

  • Babyschale
  • Eine weiche Babydecke
  • Babyklamotten: je ein Outfit in 50 sowie 56 bestehend aus LA-Body, Strickjacke und Hose und eine Babymütze. Da darf die Hebamme dann entscheiden ;)

Babytasche

Zusätzlich stehen hier schon länger zwei Taschen für die beiden größeren Geschwister herum, in denen sich das Nötigste für 2 Tage & 2 Nächte bei Oma oder Tante befindet. Beim Mini- M dauerte es von der 1. richtigen Wehe bis zur Geburt nämlich nur 2 1/2 Stunden, wobei ich ganz schnell nicht mehr richtig denken konnte. Daher wird die Kinder- Orga wahrscheinlich am Papa hängen bleiben, der dann wohl ziemlich aufgeregt ist. Deswegen habe ich vorsorglich Kofferanhänger gebastelt und beschriftet, damit er auch ja nicht durcheinander kommt. Auf der Rückseite habe ich noch notiert, was im letzten Moment ergänzt werden sollte: z.B. das Lieblingskuscheltier, die Milchflasche für abends etc., daran denken wir in dieser Ausnahmesituation nämlich bestimmt nicht.

Kindertaschen

So, das wäre es von meiner Seite aus zur sagenumwobenen Kliniktasche, die bei mir eigentlich aus 4 Taschen besteht!

 

7 Gedanken zu “Meine Kliniktasche”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: