WiB und 12 von 12 im Dezember 2021

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

SAMSTAG

Das Baby ist wieder kurz nach 6 Uhr wach und bekommt ein bisschen Brötchen zum Knabbern, während ich Kaffee trinke.
Kurz vor 8 Uhr auf dem Eltern- Kind- Parkplatz. Unser Schnuller ist es nicht, das Küken nimmt ja keinen.
Nach dem Verräumen der Einkäufe, nach meinem Frühstück und nach der umgeschubsten Wäsche klingelt der Postbote. Mein neues Schnittmuster für einen Mädchenrock pause ich dann direkt ab und checke zwei Stoffreste.

Heute soll es Bolognese geben, die ich dann mit der June schnibble und auf den Herd setze.

Eine gute Stunde räume ich das eigentlich „fertig aufgeräumte“ Zimmer der Mädchen mit ihrer Hilfe zuende auf, sauge durch, beziehe beide Betten neu und zu guter Letzt werden die beiden weissen Schreibtischplatten mit Scheuermilch wieder sauber geschrubbt. Kratzbildrückstände und Klebestift hatten deutliche Spuren hinterlassen…
Das Besuchskind trifft ein und die Mädels verschwinden im aufgeräumten Zimmer. Zwischen Baby, Wäsche, Streit und Tisch zum 3. Mal aufräumen muss ich mich mal kurz hinsetzen. 5 Minuten später knarzt das Babyphone. Uff.
„Ist das jetzt Mittagessen oder Abendessen, Mama?“ Irgendwas genau dazwischen!
Wie versprochen, dürfen die Mädchen im Schleim spielen. Es ergibt eine echt eklige Masse und im ganzen Bad riecht es leicht nach Chemiefabrik. Zum Glück klappt das Auflösen halbwegs, ich hatte echt Angst wegen unserer alten Rohre, die ganz gerne mal verstopfen. Danach müssen die Mädels noch ganz normal baden. Der Abend wird für die Kinder eingeläutet mit der Serie „Anna“ und Chips dazu.
Das Küken ist ja sonst immer nur in Aktion, oft kuschelt sie mit mir nur beim Einschlafen, was ich dann besonders geniesse.

Der Mann und ich schauen später am Abend „Das Haus“ in der ARD- Mediathek, ein Thriller der in der nahen Zukunft spielt und wirklich spannend- gruselig ist. Leider meldet sich mitten drin das Besuchskind und mag doch lieber nach hause, es wird telefoniert und dann wirklich gefahren.

Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe


SONNTAG | 12 VON 12

Um 6 Uhr will das Baby nicht mehr schlafen. Ich motiviere mich, dass ich mit etwas Glück noch ein wenig Yoga machen kann, bevor die größeren Kinder wach werden. Um halb 7 rolle ich die Matte aus, 15 Minuten später kommt der Sohn dazu und bedient sich an den von mir vorbereiteten Müslifrühstückssachen.
Beim „eigentlichen“ Frühstück (= Zusammensitzen mit Kaffee, Tee oder auch etwas Essbarem) zünden wir dann die dritte Kerze an.
Symbolbild: Ich bringe die Besuchsdecke in den Schrank der Ältesten zurück und finde in ihrem Zimmer einige eklige Dinge, worüber ich stinkewütend werde.
Dem Küken hole ich das Wobbleboard raus, worauf sie zuerst herumklettert und wir uns dann zum ersten Mal so richtig ein Bilderbuch anschauen.

Die Lampe über die Küchenspüle flackert zuerst leicht, dann plötzlich ganz stark. Gnah! Das Leuchtmittel scheint hin zu sein. Leider sieht auch die Fassung nicht mehr sehr taufrisch aus, ich kann nur nicht erkennen, woher sie den Strom bekommt bzw. verschwindet das Kabel hinter der Rückwand des Kücheniberschrankes. Ob sich eine neue Leuchtstoffröhre lohnt? Oder besser die komplette Lampe austauschen, weil sicherer, aber mit deutlich mehr Arbeit verbunden?

Über die Aktion im Zimmer der Ältesten und einen viel zu kurzen Mittagsschlaf des Babys, über einen Rückenkrabbler und ein daher notwendiges Bad verschiebt sich das eigentlich geplante Plätzchenbacken nach hinten. Ach, ein schnelles Mittagessen gab es auch noch, nämlich Reste der Bolognese und Schupfnudeln.
Doch dann kann es losgehen! Es werden insgesamt 4 volle Bleche und das reicht dann auch völlig.
Das vom Mann hingelegte Baby ist schon wieder zu früh wach, schläft aber in meinem Arm doch noch mal ein. Um 17 Uhr wecke ich es sanft, zum Wachwerden schaut es den beiden Schwestern zu.
Die spielen nämlich mit dem Teppich Burrito.
Zu abend gibt es aufgebackene Laugenstangen, denn Brot hatten wir am Samstag vergessen zu kaufen und zum Brötchen holen hatte kein Kind Lust (wir Eltern waren ja gut beschäftigt). Die Mädchen drängen nach Kekse verzieren, aber ich streike.
Denn es wartet noch business as usual: Staubsaugen (Mehlreste, Laugenstangensalz etc…) und Wäsche in verschiedensten Variationen! Ich falte und räume z.B. mit den Mädels 2 Körbe in ihre Kleiderschränke, der Mann hängt was auf die Leine und und und. Derweil spült die heimgekehrte Älteste auf der Terrase die Brotdosen bzw. Geschirrteile vor (aus sich bestätigenden Gründen), die ich aus ihrem Zimmer geborgen hatte.
Der Sohn hat vor wenigen Tagen das Puzzeln für sich entdeckt und ist mittlerweile durch mit den 4 Dinosaurier- Puzzeln, die seit Jahren in seinem Schrank ausharrten. Gestern kam eine Bestellung an und nun hockt er (für ihn wirklich sehr ausdauernd) an 500 Teilen mit Drachenmotiv. Ich wäre am liebsten neben ihm sitzen geblieben, weil es echt Spaß macht!
Alle Kinder sind nun in ihren Zimmern bzw. teilweise schon in ihren Betten und wir Eltern schauen jetzt Krimi!

Mehr Tage in 12 Bildern sammelt Caro auf ihrem Blog!


Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche!

Ein Gedanke zu „WiB und 12 von 12 im Dezember 2021

  1. Suomitany Antworten

    Da sind so süße Bilder von der Kleinen dabei. Zum Dahinschmelzen.
    Ich freu mich, dass der Sohn das Puzzeln entdeckt hat. Damit ist man gut beschäftigt. Ich sollte auch Mal wieder puzzeln.
    Habt eine gute Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.