Wochenende in Bildern | 01./02.05.2021

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

SAMSTAG

Es ist Samstag, aber es ist Feiertag. Kein Einkauf, keine Ladenschlusszeit, keine Besorgung drängt. Ein zusätzlicher Sonntag sozusagen.

Frühstück mit Vitaminen.
Am Vormittag fasse ich einen Schokoladenkuchen- Beschluss. Zwei Mädchen helfen mit, die Schneeflocke schaut zu.
Stillzeit. Kuschelzeit. Um uns herum tobt der Lagerkoller.
Zu MIttag gibt es einen Klassiker.
Am Nachmittag schaffen wir es noch zur Staudengärtnerei, die hat heute ihre Pforten geöffnet.
Da sich June und Bub unterwegs nicht sehr gesellschaftsfähig benommen haben, gehe ich mit Kinderwagen und 4jähriger alleine ein bisschen schauen und geniesse die grüne Vielfalt, träume und überlege und nehme dann doch nur 3 Akeleien mit. Da sind ja noch unsere Anzuchten daheim…
Hach! Dieses Ensemble würde ich sofort mitnehmen!
Zuhause dann zum Kaffee den Kuchen mit Sahne.
Und mal wieder Wäsche.
Am Abend ist die Schneeflocke auf der Krabbeldecke eingeschlafen, wird aber nochmal wach werden. Wir schauen den Film Goldjungs aus der ARD- Mediathek. Fand ich gut!

SONNTAG

In der Nacht werde ich wach und mir ist kurzfristig sehr schlecht, andererseits pocht es zwischen Nase und rechter Wange tief in meinem Kopf. Gerade wie bei einer schlimmen Nasennebenhöhlenentzündung – aber ich habe noch nichtmals einen Schnupfen?! Ist das eine spezielle Art der Migräne? Ich bin ratlos, bis der Schmerz wieder lospocht und mich schwindelig macht. Ich werfe eine Ibu, finde auch Nasenspray und versuche ganz schnell wieder einzuschlafen. Dabei muss ich auch noch ignorieren, dass mein leerer Magen die Tablette am liebsten direkt wieder loswerden würde. Oder kann das Corona sein? Darüber schlafe ich dann zum Glück wieder ein.

Am Morgen ist der Schrecken der Nacht komplett vergessen, ich merke NICHTS mehr. Sehr komisch.

Das Baby vergößert seinen Radius ganz schön schnell…
Frühes Mittagessen mit grünen Nudeln und etwas Schinken in meiner Art der Carbonara.
Mal wieder hat der Sohn etwas von seinen Schwestern kaputt gemacht. Ich kann den Setzkasten zum Glück kleben.
Immer wieder Nervenkitzel… Vor allem nach meinem nächtlichen Erlebnis.
Ich bin in der Stadt verabredet zum Kaffeetrinken, Spazierengehen und Quatschen. 3 Stunden lang habe ich nur ein Kind mitzudenken. Danach bin ich ordentlich durchgepustet, mental ein bisschen aufgeräumter und bekomme zuhause rote Bäckchen.

Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche!


Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.