Wochenende in Bildern | 06./07.03.2021

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


SAMSTAG

Die June kümmert sich liebevoll um ihr kleines Kressebeet, das sie aus der Schule mitbrachte.

Nach meinem Kaffee hüpfe ich schnell unter die Dusche, biete dem Baby noch einen Schluck Milch an und fahre zum Discounter für den Großeinkauf. Es ist zwar nicht mehr richtig früh, aber kalt. Der Laden ist zum Glück sehr leer. Es ist nämlich nicht der Discounter, der die Selbsttests seit heute anbietet.

Da der Mann gerade auch Zeit hat zum Mitgucken, probieren die Kinder die bestellten Sandalen an, die zum Glück alle passen. Uff.
Geiles Frühstück für mich.
Wir ziehen dieses Mal gemeinsam los, die June kommt mit.
Maske und Schal matchen :)
Ich bin ein Marketing- Opfer und nahm einen Regenschirm mit, mit dessen Brüdern und Schwestern der Eingang der Drogerie dekoriert war. Frühling!!!!
Mittagessen: Zoodels, Rapunzelsalat, Rohkost, Reis.
[Rezept für die Zoodels mit Hühnchen oben unter REZEPTE]
Ein teils sehr anstrengender Nachmittag, trotz halbstündigem Spielplatz- Besuch. Aber es ist soooo kalt!
Abendessen :)
Sofa- Snack *nomnom* Nach 6 Monaten Abstinenz wegen Sodbrennen und Wochenbett wage ich es nun. Mal sehen, ob die Kleine wegen der Milch meckert…

(Hat sie nicht, auch nicht nach einer zweiten, etwas größeren Portion)


SONNTAG

Der Mann erbarmt sich und steht um kurz nach 6 mit den Kindern auf. Die Schneeflocke und ich schlafen bzw dösen bis Viertel vor 9.

Die Kinder schauen den ganzen Vormittag die Sondersendung zum 50. Geburtstag der Maus *klackklack*

Und schon wieder ein Bäuerchen mit Milch dabei. Ich kann mich auf den Kopf stellen und es kommt keines. Kaum fühle ich mich sicher, macht sie börks und mein Oberteil oder ihres, meistens aber beide, sind vollgespuckt.
Telefonat mit meiner Mama in der Sonne, Baby in den Schlaf gequatscht.
Der Mann will mit dem Sohn um 13 Uhr aufbrechen. 20 Minuten davor steht das Essen auf dem Tisch: Nudeln, Salat und braune Champignons. Für die Kinder bisschen Rohkost und Tomatensauce zu den Nudeln.
Die Männer sind weg, wir Mädels (die Schneeflocke im Tragetuch) backen Schokoladenkuchen.
[Rezept für den glutenfreien Kuchen auch oben unter REZEPTE]
Die Mädels wollen raus auf die Terrasse, ich lege mal kurz die Beine hoch.
Kaffeezeit :)

Wir beziehen das Familienbett im Keller und das Baby börkst auf der abgezogenen Matratze zum Glück auf das Spucktuch, das ich ihr untergelegt hatte.

Wir warten auf die Männer.
Vor dem Schlafen gehen besprenkelt die 6jähre nochmal hingebungsvoll ihre Kresse.

Die Grosse kommt wieder heim und plötzlich sitzen wir wegen eines immer dicker werdenden Handyakkus vor meinem Laptop und suchen zuerst nach dem Gefahrenpotential (hoch!) und dann nach einem neuen Gerät (Gebraucht? Neu? Notwendige Spezifikationen?)… Ich hole schonmal die SIM- Karte raus und wir besprechen, wer sich wie an einem neuen Gerät beteiligt. Das wird mich noch mehr Zeit und auch Geld kosten, beides hatte ich eigentlich anders verplant…

Die Schneeflocke wird derweil immer unleidlicher und ich hoffe sehr, daß es mit dem Krimi gleich noch etwas wird *ToiToiToi*

Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche!


Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

2 Gedanken zu „Wochenende in Bildern | 06./07.03.2021

  1. Lotti Antworten

    Hi – einen aufblähenden Akku kann man tauschen lassen. Hat bei mir letztens 50 EUR gekostet. Ist das vielleicht eine Lösung?

    • FrlNullZwo Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Lotti! Vielen Dank für Deine Idee. Ich habe auch schon nachgesehen, ein Akkutausch würde im Elektronikmarkt ca. 60 Euro kosten. Aber ich weiss weder, ob sie es bei einem aufgeblähten Akku machen noch wie sowas aktuell bei Corona abläuft. Ich habe zudem die Befürchtung, dass sie nacher sagen, es sei doch zu gefährlich und dann sind schon Tage ins Land gegangen.
      Wir haben uns nun für einen Neukauf entschieden. Zum einen haben wir dann Garantie auf ALLE Teile (das alte Gerät hatte schon mindestens 4.5 Jahre auf dem Buckel) und zum anderen als Lehrstunde, dass das Kind auch gut darauf aufpasst. Denn nun bekommt es hautnah mit, was eim Gerät kostet und es damit ja nicht getan ist; Schutzglas und Schutzhülle müssen ja auch noch dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.