Wochenende in Bildern | 14./15.11.2020

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

SAMSTAG

Ich wache im Zimmer der Ältesten auf, das dieses Wochenende frei ist. Ich habe zwar nicht sehr bequem geschlafen, aber immerhin ohne Kinderbesuch!

Ich mache etwas langsamer und fahre erst um 8 Uhr los zum Großeinkauf.

Nach dem Ausladen brauche ich mein Frühstück und schneide den Kindern direkt etwas Obst mit.

Diesen Kavenzmann von Granatapfel werde ich aber erst morgen ausklopfen…

Am Vormittag muss ich nochmal los und nehme die June mit. Meine Hebamme hatte mir bei der letzten Vorsorge Blut abgenommen und mein Eisenwert ist zwar super, aber der Eisenspeicher ist sehr leer, was vor der Geburt nicht so toll ist (sonst auch nicht, aber jetzt nochmal weniger). Dafür soll ich mir in der Apotheke ein Medikament besorgen. In der Drogerie kaufen wir noch Müsli und ich kann wieder nicht bei der Weihnachtsdeko vorbeigehen, das ist dieses Jahr besonders schlimm bei mir :)

Zu Mittag  hat der Mann das restliche Gulasch samt Rotkohl vom Vortag aufgewärmt, dazu nochmal Knödel ins Wasser geschmissen.

NomNom!

Ich hatte extra viel Gulasch gemacht und der Rest wandert in den Froster (Späte Endschwangerschaft und Wochenbett und so).

Ich kann ein paar Minuten auf dem Sofa dösen, dann ist es aber auch schon vorbei mit der Ruhe.

Die June hat eine Klassenkameradin zu Besuch (KiTa-Freunde und Schulfreunde aus derselben Klasse sind die einzigen Freizeitkontakte, den ich den Kindern aktuell erlaube).

Der Mann ist mit dem Sohn endlich einmal Samstagssachen machen (Altpapier wegbringen, Getränkemarkt etc) und ich backe mit der Jüngsten meinen Schokoladenkuchen, damit die June in Ruhe mit dem Besuch spielen kann.

Danach hole ich das vor einigen Wochen bestellte Set aus Bienenwachs für Kerzen hervor und rolle mit der Jüngsten das duftende Material. Ich erwähnte es bereits: Dieses Jahr Advents- und Weihnachtsstimmung total :)

Am späten Nachmittag und nachdem noch weitere Kerzen von den größeren Mädchen gerollt wurde, entzünden wir die ersten Lichter bei einem Stück vom Kuchen.

Nach der Rückkehr der Männer, nach dem Abendbrot und dem Heimbringen des Besuchskindes steht noch das Chaos im Mädchenzimmer an. Uff. Wir räumen die großen Sachen auf und schieben den Kleinkram ins Spielhaus. Das wird morgen gemacht.

Nachdem die Mädchen recht schnell eingeschlafen sind (es war aber auch schon halb 8 durch) wartet auf mich noch die Kinderwäsche. Ich hatte den Tag aber bestimmt 5 Maschinen durchgehauen, davon allerdings 2 mit Feinwäsche für den Wäscheständer. 3x 8kg Trockner also, von dem aber ein Teil direkt im Souterrain für uns Eltern blieb…

Dann endlich ein später Feierabend und neben mir auf dem Sofa lässt sich Berry durchkraulen, in meinem Bauch hat das Baby Schluckauf.

Ich schaue ncoh die aktuelle Stunde und ein halbstündiges Verbrauchermagazin, dann muss ich auch schon ins Bett.


SONNTAG

Meine Samstagszeitung habe ich noch nicht gelesen, muss sie aber direkt vor den Kindern verteidigen! Na sowas!

Nachdem die Kinder gewaschen und umgezogen vor dem Kinderfernsehen sitzen, ich diesen Beitrag vorbereitet, die Biokiste umbestellt und noch andere Kleinigkeiten online erledigt habe, klopfe ich den Granatapfel und mache mir Frühstück bzw. den Kindern wieder einen Obstteller mit.

Ich rühre Hefeteig für einen Hefezopf, der dann erst einmal gehen muss.

Danach sollen die Mädchen mal in ihrem Zimmer spielen (was sie nur ungerne tun), damit der Sohn seine Lernwörter der 2. Klasse üben kann. Von bis Montag 6 geforderten Wiederholungen ist das gerade mal die 3. (die Kinder sollten ab Dienstag jeden Tag 1x üben).

Der Hefezopf ist geflochten und ein weiteres Mal gegangen; nun muss er in den Ofen. Aber erst nach dem Einpinseln und dem Hagezucker :)

Mittags mache ich dem Mann Druck wegen der Spülmaschine. Wir bzw. er kann zwar alle Schläuche abklemmen, aber bekommt das Gerät nicht vorgezogen. Ich darf nicht mitmachen und bin langsam sehr ungehalten, weil auch noch kein neues Gerät bestellt geschweige denn ausgesucht ist. Das Angebot ist dermaßen erschlagend; immerhin haben wir uns auf unsere persönlichen Eckdaten nun einigen können…

Ich muss dann morgen gucken, dass wir einen solch serviceorientierten Anbieter finden, der das alte Gerät raus und das neue Gerät in die Lücke reinbekommt, trotz dem doofen Fußboden. Und am Besten die neue Minna auch direkt anschliesst.

So ein Kack! Wieder gehts nicht voran!!!

Also decken wir den offenen Boden wieder mit Fußmatten ab und ich koche schnell Mittagessen, weil die Kinder quengeln und mittlerweile zum 38. Mal herunter gekommen waren.

Reis mit Pute in einer Art Paprika- Sahne- Sauce. Nicht im Bild: fetter Salat. Alles “mal eben” gemacht in weniger als 25 Minuten!!!

(Mit Baby werde ich sowas so fix wohl zunächst nicht mehr schaffen, aber den Gedanken schiebe ich schnell weg)

Danach habe ich einen dezenten Ausraster, weil das komplette Mädchenzimmer wieder verwüstet ist. Nicht sehr auf Augenhöhe müssen mir die beiden Mädels beim Aufräumen und Wegschmeissen helfen, sonst packe ich einfach alles in den Müllsack. Ich bin es leid, dass ständig Vereinbarungen gebrochen werden und dann z.B. doch der Kleber im Zimmer zu finden ist – und dann leider auch auf der Heizung (der Sohn) oder der Zimmertür (die June) verwendet wird.

Nach einer knappen Stunde ist das Zimmer nicht nur ordentlich, sondern auch gesaugt. Mein Babybauch ist dafür allerdings ziemlich hart.

Während der Mann sich mit der zeternden Meute viel später als geplant aufmacht in die Natur (der Sohn will hier bleiben, die June nur mit Fahrrad los, die Jüngste will unbedingt eine Handtasche erst vollpacken und und und), gehe ich fix und foxi ins Bett.

Mittags hatte ich wegen des Sonnenscheins noch gehadert, immer diese Entscheidung “raus an die frische Luft ODER Schlaf nachholen”, aber nun ist diese längst gefallen.

2 Seiten lese ich, dann nicke ich für fast 90 Minuten weg.

Etwas vermatscht wache ich auf und entscheide, ein kleiner Kaffee geht um viertel vor 5 noch. Dazu wollte ich in aller Ruhe ein Stück vom Schokokuchen verdrücken, aber da fahren schon die anderen auf die Auffahrt, sie waren an der Müngstener Brücke spazieren gewesen.

Wir vernichten fast den ganzen Hefezopf und der Schokoladenkuchen ist jetzt ganz alle.

Aufgrund des Hagelzuckers und der Katzen, die die Butter wegschlecken, müssen wir zwar schon wieder saugen, aber nungut. Der Flur sieht auch schon wieder aus wie nach einem Bombeneinschlag und in der Küche stapelt sich neues schmutziges Geschirr…

2 Kinder gehen baden, 1 duschen. Währenddessen kommt die Älteste nach hause und ich kümmere ich um das Verräumen der Wäsche in die Kinderschränke.

Mit dem Sohn schaffe ich noch eine 4. Runde Lernwörter und hoffe sehr, dass er es genauso toll morgen in seinem ersten Diktat macht, das nämlich extra angekündigt wurde. Er kann die Wörter und kennt die Stolperfallen jetzt eigentlich.

Inzwischen ist es draußen so richtig ungemütlich; es stürmt plötzlich und regnet gegen die Fensterscheiben.


Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.