Auf ein Neues | September 2019 Teil 1


28.08.2019 Zyklustag 5

Tja, dieses Mal hatte ich ja auf den Bluttest verzichtet und lag gar nicht sooo falsch mit meiner Annahme, dass sich die Mens wegen des Progesterons etwas verzögern würde. Vorgestern am Samstag war es dann soweit (und zwar richtig Gemetzel), heute früh sagte ich im der KiWu- Praxis deswegen Bescheid. Und was dann passierte, das muste ich erst einmal ein wenig sacken lassen.

Als Antwort auf meine Mail kam die Aussage, dass Arzt_in XY sich gerne mit mir/ uns einen Gesprächstermin vereinbaren würde und wegen einer Terminabsage sogar am gleichen Tag etwas frei habe.

Ich war ein wenig überrascht, sollte mein Vorgespräch zur ICSI doch am 04.09. stattfinden – warum jetzte NOCH ein Gespräch? Also habe ich angerufen und erfahren, dass man den Termin im September nicht auf dem Schirm gehabt habe und ich nur kurz Bescheid geben solle, ob ich ihn auf heute vorverlegen mag. Ich legte auf, tickerte den Mann an ob es überhaupt theoretisch möglich sei und stellte fest, daß mir der Termin heute wegen Arzt_in XYZ viel besser gefallen würde als in 10 Tagen bei Arzt_in ABC.

Also bekamen wir es irgendwie hin, alle Kinder zu verstauen bzw. keines irgendwo zu vergessen, ich saß mit einigem Stress, aber dann doch pünktlich mit meinen Unterlagen und vor allem mit meinem zum Glück schon länger geschriebenen Fragezettel in der Praxis und kam auch kurze Zeit später dran.

Über das Gespräch und alles andere im Vorfeld der ICSI habe ich einen gesonderten Beitrag gemacht, denn das würde dann doch diesen Rahmen hier sprengen. Kurz zusammengefasst: Ich fühlte mich nicht gut informiert und überhaupt nicht beraten. Es ging wahnsinnig viel Zeit für Formales drauf, was mein Gegenüber eigentlich schon aus meiner Akte hätte entnehmen können. Danach war ich erst einmal fertig mit der Welt, enttäuscht und auch ein wenig wütend.


03.09.2019 Zyklustag 11

Körperliche Anzeichen und auch der Ovulationstest von eben sagen mir, dass heute abend oder morgen der Eisprung sein wird. Wie ich erwartet hatte, etwas früher als sonst – der vorangegangene Zyklus war durch das Progesteron künstlich verlängert worden; nach einem Zyklus mit Progesteron hatte ich den Eisprung immer etwas früher.

Natürlich habe ich pünktlich seit gestern Abend einen ordentlichen Schnupfen und fühle mich gerade sehr matschig im Kopf.

Und Bock auf GV nach Plan habe ich eigentlich auch so gar nicht. Inzwischen bin ich auch so ausgelaugt von dem ganzen Thema, von dem ganzen Schriftverkehr, dem ewigen Hoffen und Bangen, der Rechnerei bezüglich der Kosten und auch wegen der anstehenden Termine, wegen der Überlegungen wann was wohl anstehen würde und wieviele ICSIs wir überhaupt hinbekämen, ob sich Kryo und Blasto- Kultur (davon dann im Beitrag über das ICSI- Gespräch mehr) für uns lohnen und und und.

Außerdem beschäftigt mich gerade der zweite Gesprächstermin zur ICSI; ich hatte wieder in der Praxis angerufen, ob ich meinen ursprünglichen Termin am 04.09. nicht wieder bzw. auch haben könnte.

Der war zum Glück noch frei.

Die Zwischenzeit habe ich genutzt, mich online weiter zu informieren und die Verträge durchzuarbeiten, die man uns schon mitgegeben hatte. Die warfen wieder neue Fragen auf, weil wir jede Menge als “darüber aufgeklärt” unterschreiben sollen, wovon wir bisher rein gar nichts gehört haben.

Mit dem Mann hatte ich auch einen Abend zusammen gesessen, um ihm alles zu erklären und mit ihm über die verschiedenen Möglichkeiten und Zusatzleistungen zu reden, über die Medikamente und die Einschränkungen unseres Alltags dadurch.

Ausserdem ist die Förderung durch das Land NRW endlich angelaufen und auch damit hatte ich ordentlich Arbeit. Die war aber vielleicht ganz umsonst, weil die Zusage nicht rechtzeitig vor dem Behandlungsbeginn im nächsten Zyklus an Tag 1 des ICSI- Zyklus also zum Mensbeginn (laut KiWu- Doc) vorliegen wird. Oder aber wir müssen noch einen Zyklus aussetzen – aber wer kann uns sagen, ob dann die Zusage vorliegt?

Ich erwähnte, wie müde mich das alles macht?


04.09.2019 Zyklustag 12 – Eisprung?

Heute hatte ich das 2. Gespräch bezüglich der ICSI und bin zwar wesentlich schlauer, aber auch wieder tierisch erschöpft nach hause gefahren. So viele Entscheidungen sind zu treffen, ich fühle mich von den vielen Möglichkeiten und Wenn-Dann’s und auch den bald anstehenden Medikamentenkosten geradezu erschlagen.

Die meisten meiner Fragen konnte ich klären, fühle mich aber nach wie vor in puncto Anwendung des Embryonenschutzgesetzes bzw. Arbeitsweise des Labors (vor allem in Richtung Kryo) mit schwammigen Aussagen abgespeist. Ausserdem guckte mein Gegenüber dann doch immer deutlicher auf die Uhr, obwohl mir die lieben Thekendamen bei der telefonischen Vereinbarung von sich aus zugesichert hatten, dass genügend Zeit nach hinten raus geblockt sei.

Immerhin sehe ich nun viel klarer, viele Punkte haben sich für mich geklärt (Medikamente zum Anmischen statt teurer Pens – Augen zu und durch! Tschakka!) und auch zusammen mit dem Mann habe ich nochmals gesprochen (PICSI als Wahlleistung, bei der Kryo haben wir uns noch nicht final entschieden).

Einiges wird sich erst ergeben (die Termine für die Kontrolluntersuchungen und die Entnahme/ Rückführung, vielleicht auch eine 2. ICSI bei einem negativen Ausgang) und mit einigem werden wir leben müssen (ziemlich spontan benötigte Kinderbetreuung durch Großeltern wegen meiner/ unserer Termine und eine Erklärung dafür).

Doof liegt halt nur der Feiertag am Donnerstag, den 03. Oktober; mal sehen, wie sehr der die Punktion beeinflußt (an Sonn- und Feiertagen wird nicht punktiert).

Außerdem will ich mich nicht auf die Aussage verlassen, dass sich aufgrund meines sehr niedrigen AMH- Wertes nur wenige Eibläschen bilden werden und eine Überstimulation daher sehr unwahrscheinlich sei; bislang habe ich auf das Clomifen immer gut reagiert bzw. einiges auch gemerkt und fürchte, daß mein Körper bei der recht hoch angesetzten Stimulationsdosis auch in die Vollen geht, ich davon also ordentlich merken werde.

Zu allem Überfluss ist heute wohl auch Eisprung; gestern schon lachte mich ein gut positiver Ovulationstest an, heute auch nochmal etwas fetter. Und zwar von beiden Marken. Ich hatte nicht mehr viele Babytest, wollte jetzt aber auch keine Mengen mehr bestellen und nahm aus einer spontanen Zuckung heraus zum ersten Mal einen 5er Pack Testamed aus der Drogerie mit (da war nämlich auch noch ein Schwangerschaftstest mit drin, der gab dann den finalen Kaufimpuls, ich bin ein Suchti, ich gebe es ja zu ^^).

Der weitere Fahrplan:

  • 1. Vorgespräch ICSI: 28.08.
  • 2. Vorgespräch ICSI: 04.09.
  • Voruntersuchung 1. ICSI: 11.09.
  • Mens: vorr. ab 19.09.
  • Beginn Stimulation 1. ICSI: vorr. ab 21.09.
  • 1. Kontrolle 1.ICSI: ?
  • 2. Kontrolle 1.ICSI: ?
  • Punktion 1.ICSI: vielleicht 04.10. ?
  • Test 1.ICSI: vielleicht 18.10. ?

05.09.2019 Eisprung plus 1 Tag

Gestern abend war ich allerdings wieder total müde; gefühlt ziehen mir Bub und Jüngste plus KiWu- Kram plus Erkältung alle Energiereserven leer. Ich wollte daher den Mann nur informieren, dass wir GV nach Plan haben könnten (mir aber eigentlich gar nicht der Sinn danach stand, aber man will ja tun, was möglich ist), in dem Augenblick schrie aber oben die Jüngste und nur Mama durfte kommen. Da war mir dann alles noch mehr egal (hat ja eh nicht mehr geklappt seit fast 2 Jahren), aber wir haben es dann doch noch “hinbekommen” – das Kind war nämlich wieder schnell und fest eingeschlafen gewesen.


Hier geht es weiter zu Teil 2 von diesem Zyklus…


Ein Gedanke zu „Auf ein Neues | September 2019 Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!