Wochenende in Bildern | 14./15.05.2022

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

SAMSTAG

Es ist wie immer früh, aber wer könnte diesem kleinen, süßen Klettermaxe schon böse sein?
Nach meinem Grosseinkauf ein Kaffee auf der Terrasse, bisschen Wäsche, mal eben die überlegten Gerichte für die nächste Woche festhalten, Streit schlichten, ermahnen, dass die Barriere für die Kurze zu bleibt und dann muss ich schon wieder weiter, die Große weg bringen. Leider stehen wir auf dem Hinweg 30 Minuten im Stau und so bin erst knapp 3 Stunden später wieder da.
Den Nachmittag verbringen wir am Arrenberg. Dort ist heute Restaurant Day und viele Anwohner*innen haben Speisen, Getränke und/ oder Trödel vorbereitet. Der ein oder andere Hinterhof war auch für die Besucher*innen geöffnet.
Ich mag dieses multikulterelle Wuppertaler Viertel eh sehr gerne und heute scheinen nochmal mehr positive vibes in der Luft zu liegen… Nach so vielen Jahren mit der Pandemie fühlt es sich ganz wunderbar an.
Wir verbringen viel Zeit im Hof hinter dem Cafe Simonz, da ist nämlich geschlossene Gesellschaft und das PopUp- Restaurant dort öffnet erst am Abend. So haben die Kinder viel Platz zum Spielen.
Sonnenschein und blauer Himmel. Dazu türkische Spezialitäten, frische Waffeln und einfach nur hachz!
Ich habe unterwegs leider sehr wenig abbekommen und richtig Kohldampf, als wir wieder zuhause sind. Schnell muss es dann mit dem Kochen gehen und alle Kinder mögen davon ausreichend Komponenten, so dass jede*r satt wird.
Schlachtfeld namens Esstisch nach Gartenzeit, einem raschen Aufbruch plus Abendessen!
Nach dem Aufräumen, Blumen giessen, Kinder ins Bett bringen, Wäsche abnehmen und aufhängen endlich ein kaltes Getränk :) Der Mann und ich schauen später sogar noch den Grand Prix und lachen uns über die kommentierenden Tweets meiner Timeline scheckig. Leider ruft die Jüngste bei Startnummer 16 oder so nach mir und damit endet dann mein Abend.

SONNTAG

Verpasst habe ich eh nicht mehr viel, wie ich nach dem Wecken gegen kurz vor 6 nachlese.

Später dann Granatapfel klopfen, um mein Müsli mit den Kernen toppen zu können.
Frühstück für mich, Obstmahlzeit für die Kurze (und die anderen Kinder bekommen auch etwas hingestellt).
Wie gestern bereits versprochen, helfe ich den mittleren Mädchen beim Dreh eines StopMotion- Filmes. Sie hatten schon die komplette Kulisse aufgebaut und sich eine Story überlegt, voll cool!
Auf meinem Handy entdecke ich später etliche „Probeaufnahmen“.
Das Wetter wird wirklich so toll wie angesagt. Die Wasserbahn ist allerdings total verdreckt; Einzelteile weiche ich in der alten Wäschewanne ein, das eine große zusammen hängende Teil spritze ich später mit dem Gartenschlauch ab.
Die Kurze muss schlafen und ich nickere ein bisschen mit ein. Zwischendurch bekomme ich mit, wie die Mädchen die Teile in der Wäschewanne schrubben. Ich kann dann doch nicht mehr liegen bleiben und krame nach den anderen Sommersachen von mir, die noch irgendwo verstaut sein müssen. Ich finde den Karton, probiere einiges durch und sortiere dann ein paar Teile schlussendlich aus. Wo ich jetzt nicht mehr reinpasse, werde ich wohl nie wieder reinpassen. Das und die zwei Teile mit Flecken schaue ich später genauer an, ob ich wenigstens noch Stoffabschnitte zum Upcyceln aufbewahren kann.
Selbst unter dem Sonnenschirm ist es heiss auf Terrasse, so dass alle Kinder recht schnell in Badekleidung rumhüpfen. Wasserpistolen sind später auch am Start. Es gibt ein Eis, es gibt Zank und Streit, es gibt vereintes Spiel und Spiel für sich alleine. Nur zum Lesen komme ich gar nicht, weil immer irgendwas ist.
Aber hey! Das ist der erste richtige Sommertag!
Die Kinder finden in der Seifenblasen- Ecke der Garage dieses Set zum Selbermachen. Leider sind es drei Kinder, aber nur zwei Drähte. Dödöm. Und das Kästchen scheine ich schon letztes Jahr geschenkt bekommen zu haben, das eine Konzentrat löst sich nämlich gar nicht mehr richtig auf. Zuerst werden die Seifenblasen noch lustig mit der Wasserpistole abgeschossen, dann wird in einem unbeobachteten Augenblick angefangen, mit Lauge und Wasser und Wasserpistolen zu matschen. Naja, es müssen heute abend eh alle duschen oder baden…
Als die Sonne weit genug um das Haus herum gezogen ist, rupfe ich endlich das Grün von unserem unbenutzten Balkon. Es nervt total, wieviel „Pflege“ dieser Ort braucht, wo wir ihn null Komma gar nicht verwenden. Hier knallt tagsüber die Sonne extremst drauf, aber zum Wäscheaufhängen trage ich die Körbe auch nicht zwei Etagen hoch. Für die Kinder ist der Balkon vor allem wegen des überkletterbaren Geländers absolut tabu. Sitzen tut man besser auf der Terrasse. Tja, bis auf die Funktion als Schattenspender und Regen- Abhalter überflüssig.
Nach einer halben Stunde bin ich fertig und zufrieden. Bis in 3 Monaten etwa, dann werde ich wieder zupfen müssen. Der nasse Fleck ist von einem Schuss mit einer Wasserpistole, der mich ziemlich erschreckte. Die ganze Nachbarschaft hörte wohl meinen Schrei ^^
Der Mann macht die ersten Kinder frisch, ich koche währenddessen. Zoodels mit Hühnchen und Reis essen nämlich alle die am Tisch sitzen, wenn auch in unterschiedlichen Kombinationen.
Die Katze taucht auf und möchte ebenfalls ihr Abendessen. Und ein paar Streicheleinheiten, bevor sie in die Nachbarschaft verschwindet. Am Abend wird sie noch zwei oder drei Mal auftauchen und dann erst wieder mrogen früh vor der Tür sitzen.
Symbolbild vom Tag: Bisschen Gartenzeug erledigt, bisschen Hochsommer!
Ich hatte letzten Herbst von einer lieben Leserin einen wahnsinnig tollen Näh- Adventskalender bekommen, dessen 24. Türchen aus einem (zuerst enttäuschenden) Samentütchen bestand. Die Sonnenblumen sind mittlerweile bestimmt schon 10 Zentimeter groß und stehen in Töpfen auf dem Tischchen vor der Gartenhütte, aber die Innenfächer des Kalenders sind aus Pappmachee und können mit Inhalt später einfach ins Beet gesetzt werden. Links säte ich heute Löwenmäulchen aus, rechts eine Bienenblumenmischung. Irgendwann wird das Loch von den Rohrbrüchen vor dem Haus wieder zu sein und dann soll da was Buntes in die Erde.

Gleich landet noch die letzte Ladung Wäsche auf der Leine und dann schauen wir mal nach den ersten Hochrechnungen zur Landtagswahl in NRW. Gewählt hatten der Mann und ich schon vor etlichen Tagen per Briefwahl.

Mal schauen, ob und wie weit wir danach mit dem Krimi kommen…

Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche!


Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: