Wochenende in Bildern | 20./21.08.2022

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten

SAMSTAG

Die Nacht war kurz, sehr kurz. Eigentlich sehr, sehr, sehr kurz.

Ich war am Vorabend auf einem Geburtstag eingeladen (Quatschen, Lachen, Essen & Trinken und bis Mitternacht draußen sitzen – herrlich!) und erst um 1 Uhr zuhause, der Mann hatte Besuch zum Grillen da.

Als ich heimkam, konnte ich dann doch nicht anders und räumte noch etwas auf: der große Tisch muss frei sein, um am nächsten Morgen frühstücken zu können, zudem darf nix im Wohnzimmer herumliegen oder stehen, was für die Kurze gefährlich werden könnte. Außerdem räumte ich die Spülmaschine ein, damit wir am nächsten Tag schneller mit dem dreckigen Geschirr durch kommen.

Nach dem Abschminken und Zähneputzen fiel ich um 2 Uhr ins Bett, wo dann die Jüngste sehr viel im Schlaf kreiselte.

Um halb 7 wurde ich von ihr wieder geweckt.

Kaffee. Viel Kaffee.
Nach weiterem Aufräumen dann ein herzhaftes Frühstück.
Tja, bisschen Dösen auf dem Sofa ist leider nicht drin. Die noch 5jährige hat die Holzsteine schön nach Farben sortiert und präsentiert mir ihren Regenbogen.
Mit großartiger Hilfe von der June backe ich den lange gewünschten Kuchen für den morgigen Geburtstag des Sonnenkindes. Danach kann ich endlich mit der Jüngsten Mittagsschlaf machen. Eine Stunde vom Schlafmangel aufgeholt!
Reste vom Couscous- Salat mit Joghurt für mich.
Mit dem Bus fahre ich in die Stadt, die June hatte mich so bedrängt und ich dann schlußendlich nachgegeben: Wir würden es nochmal mit Ohrlochstechen versuchen. „Mama, fast alle Mädchen aus meiner Klasse haben jetzt Ohrlöcher! Die X und die Y und die Z ja schon länger, aber selbst die A und die B haben jetzt in den Ferien welche bekommen!!!“
Frisch gestochen und wahnsinnig happy sitzt mir meine 8jährige etwas später im Eiscafè gegenüber <3 Hier habe ich auch damals öfter mit der großen Tochter Exklusivzeit verbracht. Mein mittleres Kind darf sich ein großes Eis aussuchen und danach schlendern wir noch durch ein paar Geschäfte. Kaufen tun wir dann aber doch nur ein paar Blumen für den Geburtstagstisch. Ich bin platt wie eine Flunder, als wir um 17 Uhr wieder zuhause sind. Aber Schlafen legen ist noch nicht…
Nach dem Abendessen (Bratwurst mit Rohkost, Salat und Focaccia) und einer eingeschlafenen Kurzen darf sie mir auch noch beim Verzieren des Geburtstagskuchens helfen. Da wir den runden Kuchen halbieren müssen, machen wir gleich zwei Regenbögen daraus. Farblich vorsortierte Smarties wären echt mal ne Marktlücke!
Als der Geburtstagstisch fertig ist, ist es auch schon 21 Uhr. Ich lese im Bett noch ein paar Seiten und schlafe dann wirklich schnell ein.

SONNTAG

Das Geburtstagskind strahlt und freut sich und auch bei den Geschwistern habe ich die richtigen Kleinigkeiten eingepackt gehabt.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie unsicher ich vor 6 Jahren war, ob ich die Geburt überhaupt schaffe, weil ich doch eigentlich gerade ins Bett gehen wollte. Und muss wieder grinsen, weil die Fruchtblase im Vierfüßler platze und hinter mir alles ordentlich nass machte. Außerdem war es das erste und einzige Kind, bei dem ich die Nabelschnur selbst durchtrennte.

Hachseufz…

Im Verlauf des Morgens werde ich des Öfteren ganz wehmütig. Diese Magie meiner Geburtshaus- Geburten war wirklich einzigartig! Und diese ganz besondere Zeit des Wartens und der Vorfreude vor und an dem Termin, außerdem dieses unglaubliche Gefühl direkt nach der Geburt und auch dieser unbeschreibliche Duft eines frischen Neugeborenen…

Geburtsbericht Sonnenkind – schmerzhaft, schmutzig, schön!

Am späten Vormittag mache ich mich an eine Suppe mit Kürbis, Karotten, Süßkartoffel, Kokosmilch und Curry. Die Kinder bekommen Nudeln mit Tomatensoße aus dem Tetra- Pack oder Pesto aus dem Glas. Alle happy!
Am Nachmittag kommen die Großeltern zu Besuch. Gar nicht so einfach mit langer Kaffeetafel und Kleinkind und natürlich den Geschwistern dabei, aber auch dieses Mal haben wir es ohne Unfälle oder anderweitigen Verluste geschafft. Sogar die Älteste ist rechtzeitig wieder daheim.

Am Abend räume ich 357.te Spülmaschine für diese Wochenende aus und die 358.te neu ein. Bis die Kinder nach dem Abendbrot alle im Bett sind, bis die letzte Trinkflasche gemacht und das allerletzte Einschlafküsschen abgeholt ist, dauert es wieder etwas.

Der Mann und ich sind ganz schön geschafft; anderthalb Wochen mit sehr vielen Feiern und Treffen liegen hinter uns – und noch der ein andere Elternabend vor uns. Aber bis dahin sind die Arbeiten am Rohrbruch im Vorgarten hoffentlich beendet (angeblich muss nur noch zugebuddelt werden) und die Jüngste wird ein bisschen besser in der Kita eingewöhnt sein.


Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche!


Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: