Wochenende in Bildern | Pfingsten 2022

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


SAMSTAG

Was ich um kurz nach 7 Uhr twitterte:

Und das ist das, was man bei Instagram sah.
Ich bin gegen 8 Uhr los zum Großeinkauf, die June wollte unbedingt mit. Zum Glück ist das Auto wieder repariert! Anschließend mache ich mir Müsli mit Früchten und bereite der Jüngsten eine Schüssel und den Kindern eine Schale mit Obst vor.
Der Postbote bringt mir ein Päckchen. Die Bluse von Blutsgeschwister aus dem Zwergenstoff hatte ich bei Ebay Kleinanzeigen entdeckt und zugeschlagen. Ich bin perplex, was die mir gänzlich unbekannte Verkäuferin noch so lieb dazu legte <3 Ich bedanke mich per Nachricht und verspreche ihr, gut auf die Bluse aufzupassen, die mir glücklicherweise super passt.
Um 14 Uhr sind wir in der Tonmalerei verabredet. Das hatte sich die June zum Kindergeburtstag gewünscht und ihre beiden liebsten Freundinnen mitnehmen wollen. Fand ich super :)
Ich bin alleine (sprich ohne weitere Geschwisterkinder) mit den Mädchen dort und geniesse es sehr, auch wenn es im Vorfeld nochmal stressig von der Zeit her geworden war (schnell noch Muffins backen, mit der Jüngsten ein bisschen ausruhen, der Sohn bekam auch Besuch, der Mann musste nochmal kurz weg, die Mitgebseltütchen waren noch nicht fertig usw. usf…).
Es wird gepinselt, gestempelt und gekratzt. Die fertigen Stücke kann ich dann in etwa 10 Tagen abholen kommen. Mal sehen, wie mein Stück geworden ist!
Der Mann hatte sich alle anderen Kinder geschnappt und war in unserer Abwesenheit zum Bauernhof gefahren. Vor der Abfahrt muss sich allerdings noch etwas ereignet haben; im Flur ist es nun seltsam leer an der Wand. Ich tippe richtig: es war ein Wutanfall des Sohnes gewesen, den kaputten Spiegel finde ich in der Garage. Wieder hat er etwas zerstört.
Für mich und die Kindergeburtstagsmädchen richte ich nun süße Sachen und Schorle, ich bekomme einen Kaffee dazu.
Direkt danach kann ich schon anfangen mit Schnibbeln: Regenbogengemüse für das Abendessen; ausserdem Backofengemüse für mich und den Mann.
Dazu gibt es jede Menge Bockwürstchen, Baguette mit Kräuterbutter/ -quark und Pommes. Der Tisch ist voll, da auch die Bauernhofausflügler alle wieder daheim sind.
Zwei Gastkinder werden abgeholt, eines bleibt über Nacht. Als so langsam Ruhe einkehrt, giesse ich mit der Ältesten die Pflanzen auf der Terrasse und knipse auch ein paar verblühte Rosen aus. Ein paar Minuten nur für uns beide. Die Große hat dann auch die Idee zu diesem flüchtigen Kunstwerk <3
Die erste Spülmaschine läuft, das hier ist der Rest für die zweite. Party hard, Party on und zum Film am späten Abend (wir hatten „Lola rennt“ in der Arte- Mediathek entdeckt) gibt es ein Glas Wein für mich. Uff.

SONNTAG

Tjanun, die Kurze klettert momentan auf jeden Stuhl und von dort auf den Tisch. Oder grabbelt alles vom Tisch, das sie erreichen kann. Auch das Joghurtmüsli der 5jährigen.
Später dann mitessen bei mir.
Der Mann beschäftigt den Sohn mit Schwimmen, die Mädels schauen wegen Regenschauern die Sendung mit der Maus und sind ansonsten sehr schön draußen am Spielen. Ich hatte da mal so ein kleines DIY auf Instagram gesehen und probiere es nun aus:
Man braucht für jede kleine Tasche nur zwei rechteckige Stoffstücke 10 x 17cm (und einen Druckknopf). Ich hatte die beiden Ecken oben mit dem Radius von 3cm gerundet. Super easy, diese kleinen Täschchen!
Die Älteste greift sich direkt eines ab (es waren 4 geworden) und freut sich nun über ihr Tampon- Täschchen!

Das Abholen des letzten Besuchskindes und die Rückkehr von Mann und Sohn werden wieder etwas lauter. Dann ist auch schon Zeit für Abendbrot, aber es sind zum Glück noch ein Reste und Toastbrot da (das gibt es hier nur selten).

Als langsam Ruhe im Haus einkehrt, rolle ich ausnhamsweise meine Yogamatte aus. Sonst mache ich das ja eigentlich morgens, aber wegen langem Wochenende und so war mir jetzt danach. Es werden nur 20 Minuten, aber die machen am Ende des Tages einen kleinen Unterschied.

Um 21:30 Uhr liege ich platt im Bett.


MONTAG

Ich bin so müde, der Mann schnappt sich gegen 6 die Kurze und ich kann noch etwas liegen bleiben.

Um zwanzig nach 8 stehe ich dann erst auf, bin aber immer noch müde.
Der Vormittag verfliegt mit Aufräumen und Wäsche und dann ist es auch schon wieder Zeit für die Kurze. Im Bett finde ich doch noch ein Stück Schokolade; der Sohn hatte sich Samstag Morgen nach der Creme Fraiche- Sache einfach ein Mini- Magnum aus dem Froster zum Frühstück geholt und sich damit zum schlafenden Papa ins Bett gekuschelt.
Der Mann muss noch etwas an den Schreibtisch, ich will endlich in den Vorgarten. Dort sind zwei Büsch extrem gewuchert, kleine Ahornbäumchen auch und ein paar Brennesseln riesig geworden. Letztere rupfe ich nicht alle raus, aber die direkt an den Wegen müssen auf jeden Fall weg, damit die Kinder sich nicht verbrennen. Das tue ich dann, teilweise sogar durch die Handschuhe durch und werde den Rest des Tages noch etwas davon haben.

Am nächsten Morgen werde ich eine Zecke an meinem Bauch finden (da wo der Hosenbund saß), die zum Glück noch sehr klein ist und sich auch gut entfernen lässt. Dabei hatte ich Gummistiefel und eine Jeans an und direkt nach der Gartenarbeit geduscht!

Wir müssen gegen 13 Uhr los, weil wir mit der Familie meines Bruders verabredet sind. Die Verabredung war schon ein Mal wetterbedingt verschoben worden und nun auch noch von Pfingstsonntag auf -montag. Leider hatte ich eine einzige Nachricht zur Änderung des Ortes am Vortag überlesen, so dass wir vor deren Haustür stehen, sie aber schon auf einer kleinen Pfingstkirmes. Wir finden dann doch noch mit einiger Verspätung auf dem Festplatz zusammen (die Kurze hatte sich während der langwierigen Parkplatzsuche an ihrer Spucke verschluckt, musste husten und schlussendlich auch noch spucken, also noch ein Mal Umziehen im Auto) und sind wie die Kinder zunächst geplättet von den vielen Menschen, Geräuschen und Gerüchen.

Bei der ersten Fahrt mit der 5jährigen in der Raupe fällt dann auch ein wenig Stress von mir ab. Es scheint noch immer das Gerät zu sein, in dem ich vor über 25 Jahren schon saß!

Die Kinder fahren auf mehreren Fahrgeschäften und sind so happy: Kirmes als solche kennen sie nur noch als schemenhafte Erinnerung. Und jetzt dann direkt die richtig coolen Sachen wie Autoscooter!

Mit der June schreie ich dann auf dem Hexenkessel um die Wette, es macht riesigen Spaß.

Danach fahren wir noch zum Grillen zu meinem Bruder und meine Mutter kommt auch kurz dazu. Bei Würstchen, selbstgemachter Currysauce und frischen Pommes sitzen wir draussen, allerdings ist es recht windig geworden.

Der Abschied gegen 19 Uhr fällt nicht ganz so schwer, alle sind platt vom ereignisreichen Tag.

Wir bekommen einen Hüpfehund geschenkt, den die 5jährige nicht mehr loslassen will und nur ungern mit der Jüngsten teilen mag, die aber perfekt darauf sitzen kann.

Bis wir zuhause ankommen, alle Kinder in die Betten verfrachtet sind und zumindest das Ergeschoss aufgeräumt ist, ist es schon wieder 21:30 Uhr. Kurz danach wacht die Jüngste weinend auf, die zuletzt auf dem Rummel nur noch geschrien hatte, bis sie in einem ruhigen Eckchen laufen und Steinchen sanmeln konnte. Der Krimi ist daher auf einen anderen Tag verschoben.

Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue, kurze Woche!

Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: