Baby- Blues : Mamas Blues & Geschwister – Blues {Tag 06}

Ich könnte, ich würde, ich möchte hier gerne so viel schreiben, aber das richtige Leben ist momentan so voll, dass einfach wenig Zeit und Kraft übrig bleiben.

Wir kämpfen gerade alle mit der Eifersucht vom kleinen Mann. Vorgestern abend war es so schlimm, dass er sich eine halbe Stunde in den Schlaf weinte. Untröstbar in seinem Schmerz – ich lag neben ihm, streichelte Rücken und Kopf und fühlte mich einfach nur hilflos.
Ich konnte nicht anders und heulte einfach eine Runde mit.
Genauso wie vorher bei den Bildern vom Männer- Ausflug am nachmittag, als sie mir der Doppel-M zeigte.
Oder als ich das Junebug stillte und das Mini-M stampfend und mit Tränen in den Augen “Mama!” – rufend am Gitter in der Wohnzimmertür stand.
Ich kann ihm im Augenblick einfach körperlich nicht gerecht werden. Er ist so wild und mit seinen 12 Kilo einfach zu schwer! Er klettert überall hinauf, heraus oder hinein, ohne Gefahrenbewusstsein. Jede Grenze, jedes “Nein” wird neu und wiederholt ausgetestet. Mein Körper schafft das einfach noch nicht, das wiederum schafft mich und tut richtig weh! Sein Gekreische und Geheule zerrt an meinen Nerven – ich fühle mich wie eine Flipperkugel, die zwischen den Bedürfnissen vom Junebug, vom Mini-M und denen meines Körpers hin- & herschiesst.

Gestern war es aber zum Glück schon besser: insgesamt weniger Geschrei am Tag, nicht immer ein Wutausbruch sobald er einen von uns mit dem Junebug auf dem Arm sah und abends problemlos eingeschlafen. Grenzen testen aber fast noch schlimmer…

Heute dann die Überraschung: das Tochterkind rief mich aus dem Papa-WE an und hatte kurz vorher bitterlich angefangen zu weinen, weil sie dann doch ganz gerne heim wolle. Ich hab sie kaum am Telefon verstanden :(
8 Tage war sie jetzt schon von zuhause fort – abwechselnd bei Papa/ Oma/ Papa. Scheinbar steckte sie in einer Zwickmühle: einerseits Mama- Vermissen, anderseits lockte tolle Papa- Zeit. Wir fragten sie nochmals und entschieden uns ihrem etwas plötzlichen Wunsch nachzukommen und ich hoffte sehr, dass dadurch vielleicht auch die Situation mit dem Mini-M entschärft wird.
Als sie ankam war zwar das Junebug noch wach, es schlief dann aber parallel mit dem kleinen Mann fast eine ganze Stunde.
Wunderschöne ruhige Zeit, die wir alleine für uns hatten.

image

Sie kümmert sich anschliessend rührend um die kleine Schwester und spielte am nachmittag auch wunderbar mit dem Bruder auf der Terrasse.

Dieser jedoch hatte gerade eben beim Abendessen so viel Scheisselkram im Kopf, dass ich es mit dem Junebug auf dem Arm nicht mehr aushielt und aufs Sofa flüchtete.

Beim Bettgehen war ist seit einer Stunde bereits auch wieder Geschrei ihm angesagt (doch zuviel HalliGalli durch den Besuch von Opa? Die Rückkehr des Tochterkindes?), das Junebug kämpft weiterhin gegen meine Massen von Milch an (Aua Bauch) und ich war heute schon viel zu viel auf den Beinen (es drückt unangenehm nach unten, Mittagsschlaf fiel aus und ich merke meine nicht vorhandene Rumpfmuskulatur).
Ich hoffe sehr, dass das Tochterkind mich heute nacht nicht weckt…

Jetzt müsste ich eigentlich noch meinen Rückbildungstee trinken, ein Sitzbad machen, zum 3. Mal mein Shirt voll Milch wechseln und noch etwas essen.
Uneigentlich mag ich nur noch ins Bett – aber das arme Junebug leidet unter Bauchweh.

Es dauert eben immer etwas, bis sich alles eingespielt hat…

17 Gedanken zu „Baby- Blues : Mamas Blues & Geschwister – Blues {Tag 06}

  • 7. Juni 2014 um 21:40
    Permalink

    Achje… so wunderschön die erste Zeit auch is, so wahnsinnig anstrengend ists auch, und bei gleich 3 Kindern, die zusätzlich alle zueinander finden müssen.. Puh!

    Bei uns hat Rumpelstilzchen so ca 10 Tage gebraucht, dann wurds merkbar täglich besser. Und auch alle egal wie gearteten Milchprobleme regeln sich dann ja nach 2, 3 Wochen…

    Ich wünsch dir alles Gute, Zeit zum Durchschnaufen und eine wenig anstrengende Nacht.
    Alles wird gut! Ganz bald!! <3

    Antwort
    • 8. Juni 2014 um 17:40
      Permalink

      Das mit der Milch ist schon etwas besser – ich kenn das ja von den beiden Großen. Vorteil: keine Sorgen bzgl. Zunahme beim Kind :D
      Beim Rest hilft eh nur Abwarten.
      Und ruhig bleiben.
      Danke :)

      Antwort
  • 7. Juni 2014 um 21:56
    Permalink

    Ohje… Du hast mein Mitleid! Bald wirds besser! :*

    Antwort
    • 8. Juni 2014 um 17:37
      Permalink

      Ja, Stückchen für Stückchen, Tag für Tag.

      Und später werde ich mich nur noch vage daran erinnern ;)

      Antwort
  • 7. Juni 2014 um 22:35
    Permalink

    Oh das wird ganz bald schon alles besser werden =) Ich drück dich mal und wünsche dir ein paar Stunden guten Schlaf.

    Antwort
    • 8. Juni 2014 um 17:36
      Permalink

      Den halbwegs guten Schlaf hatte ich sogar, auch wenn es etwas wenig war :)

      Antwort
  • 7. Juni 2014 um 22:51
    Permalink

    Ach je, ich drück dich mal! :* Ich glaube ganz feste, dass sich das bald bessert!!

    Antwort
  • 8. Juni 2014 um 0:06
    Permalink

    Puh, eine ganz schön anstrengende Zeit. Wahrscheinlich wird es auch noch eine Weile dauern bis ihr euch neu sortiert habt. Ich denke an dich! LG, Micha

    Antwort
  • 8. Juni 2014 um 6:03
    Permalink

    Ich drück dich, das ist sicher gerade echt heftig. Aber wie alle Vorschreiberinnen schon erwähnten: Es wird besser. Augen zu und durch!
    PS: Ich finde es wunderbar, dass ihr das Tochterkind wieder zurückgeholt habt. Jetzt gehören einfach alle zusammen. <3

    Antwort
    • 8. Juni 2014 um 10:55
      Permalink

      Alle hier zu haben ist wunderschön! Wenn es dadurch auch etwas lauter geworden ist – aber das bleibt nicht aus ;)

      Antwort
  • 10. Juni 2014 um 18:37
    Permalink

    Bei 3 so kleinen Kids kannst Du da keine Haushaltshilfe über die Krankenkasse anfordern?

    Antwort
    • 10. Juni 2014 um 19:35
      Permalink

      Theoretisch ja, wenn kein anderer den Haushalt führen kann.
      Der Mann hat aber Elternzeit und von daher ist meine Kasse aus dem Schneider.
      Ich habe aber auch lieber den Mann daheim als ein paar Stunden täglich eine Hilfe.

      Antwort
  • Pingback:Stillen - ein kleines Tagebuch (Woche 1 bis 3) | Nullpunktzwo

  • Pingback:Kleine und große Hilfen, die in Wochenbett und Stillzeit glücklich machen • Nullpunktzwo

  • Pingback:Drei Geschwister und ein neues Baby | Kind 4 • Nullpunktzwo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!