Website-Icon nullpunktzwo

12 von 12 | November 2022

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


Ein Samstag im November. Ein sehr milder und sonniger Samstag und ein Tag, an dem wir Eltern uns den ganzen Tag nur die Klinke bzw. den Autoschlüssel in die Hand geben werden…


Ich kann die Jüngste bis kurz vor 6 im Bett halten, aber dann muss ich wirklich mit ihr aufstehen. Zeigt mal wieder: das Kind später hinlegen (wir waren gestern wegen St. Martin länger unterwegs) heißt nicht, dass es auch später aufwacht. Nundenn, nach dem Müslifrühstück malt sie glücklich mit ihrer Schwester.
Großeinkauf erledigt: 185,63 €, mit Rabattcoupons gehen läppische 3,54 € davon runter. Die Lidl- App lohnt sich für uns nur minimal; beim nächsten Einkauf sparen wir dann wegen eines erreichten Umsatzziels 4 Euro per se und ggf nochmal etwas mit Coupons. Meist rabattieren die aber nur Dinge, die wir nicht kaufen wollen.
Das Käseblättchen ist da mit dem halben Zentimeter Werbeprospekte. Nach dem Verräumen unserer Massen machen mich die bunten Werbefotos so gar nicht an.
Mein Frühstück mit frischem Obst und frisch ausgelösten Granatapfelkernen. Da ist der Mann schon längst mit dem Sohn unterwegs, den Tag der offenen Tür einer weiterführenden Schule besuchen.
Der klappernde Briefkasten kündigt nicht nur meine Samstagszeitung an, sondern auch eine zusätzliche Belastung. Ich rate außerdem richtig: im Laufe des Tages werde ich mit dem Mann keine zwei zusammenhängende Sätze darüber wechseln können.
Die 6jährige durfte etwas Kinderfernsehen schauen, denn ich musste die Kurze hinlegen und sonst war niemand zuhause. Die June ist nach ihrer Übernachtung nämlich noch bei ihrer Freundin geblieben und die Älteste auch unterwegs. Ich komme nach einigen Handgriffen im Haushalt dann endlich kurz aufs Sofa; in der einen Hand das Buch, die andere im Katzenfell vergraben.
Die Kurze ist wieder wach und schleppt das Buch zum Thema Baustelle an. Noch heißt bei ihr alles „Baggah!“ :) Kurz darauf ist der Mann wieder daheim und ich schnappe mir die 6jährige, um eine neue Dunstabzugshaube zu kaufen. Wenn die mal hängt, werde ich mich täglich über die Beluchtung und die abziehenden Kochdünste freuen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg… (Höhen ausmessen, Löcher bohren, dübeln, aufhängen, die Abluft anschließen…)
Elektrogeräte vom Möbelschweden hin oder her; ich war die Suche im Internet so leid, zumal mein sonstiger Anlaufpunkt für Haushaltselektronik (a&o) überraschend keine Onlinepräsenz mehr hat. Bei Ikea kann ich mir im Vorfeld die Montageanleitung ansehen, außerdem die Warenverfügbarkeit und ich kenne den Service. Es ist voll im Einrichtungshaus, aber wir kommen gut durch und finden auch die darüber hinaus benötigten Kleinteile schnell (Spannbettlaken, kleine Tischleuchte für einen Kinderschreibtisch).

Zuhause scharren Mann und Sohn schon mit den Hufen, sie fahren direkt wieder mit dem Auto los zum Sportartikelhersteller Hudora nach Remscheid. Dort darf sich der Sohn zum anstehenden Geburtstag ein Skateboard aussuchen, das natürlich erst einmal sicher verstaut wird, bis der tatsächliche Geburtstag da ist.

Abendessen ist gleich fertig! Selbst marinierte Hähnchenschenkel, Salat, Rohkost und Kartoffelstampf. Alle sind pünktlich eingetroffen, so daß wir gemeinsam am Tisch sitzen und essen können.
Hier hängt dann hoffentlich bald die neue Dunstabzugshaube! Die alte und seit 2 (?) Jahren kaputte habe ich vorgestern demontiert (gar nicht so einfach, denn ich musste auch das Abschlussbrett ganz oben zwischen den Küchenoberschränken dafür abschrauben, das war nicht „mal eben so“ und deswegen waren wir den Austausch bislang noch nicht angegangen). Gestern habe ich dann die Fliesen geschrubbt und die Tapete gestrichen. Was noch fehlt: ein Reduzierstück von 125mm (Haubenschlauch) auf 100mm (Rohr nach draußen) und Schrauben ohne Senkkopf (gibt es beides im Baumarkt, muss aber dort noch besorgt werden).
Als die Kleine ins Bett gebracht ist, sehe ich die Wäscheständer, die der Mann von der Terrasse reingeholt hatte. Zum Glück ist die Wäsche noch nicht ganz trocken, so dass ich sie guten Gewissens hängen lassen kann.
Stattdessen mache ich einen Brief fertig, denn ich habe letzte Woche bei Nahtkäfer eine „Nähsprechstunde“ gewonnen und am Vormittag fiel mir etwas sehr gutes ein, was ich mit ihr klären kann. Dafür schicke ich ihr vorab eine Stoffprobe zu.

Ich lasse mich gegen 20 Uhr endlich aufs Sofa fallen und fange mit diesem Beitrag an; der Mann kommt dazu und schaltet die Nachrichten ein. Kurz darauf steht schon der Sohn in der Tür, der eigentlich schon geschlafen hatte, aber nicht mehr zurück ins Bett gehen will. Die Auseinandersetzung wird schnell so laut, dass die Jüngste davon geweckt wird. Ich wechsle zu ihr ins Schlafzimmer und bekomme von dort mit, wie der Sohn noch mehrere Male aus dem Bett zum Mann kommt und schreibe „unseren“ bzw. „meinen“ Abend nun komplett ab. Erst gegen 21 Uhr wird es ruhiger im Haus, aber mir ist jetzt mal wieder nur noch nach Zähneputzen und ein paar Seiten unter der warmen Bettdecke lesen.

Morgen müssen wir das gute Wetter nochmal nutzen und den Garten winterfest machen.


Euch wünsche ich nun einen schönen Sonntag und guten Start in die neue Woche!


Mehr Tage in 12 Bildern sammelt Caro auf ihrem Blog!

Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

Die mobile Version verlassen