Wochenende in Bildern | 18./19.04.2020

Die 5. Woche mit allen Kindern zuhause neigt sich dem Ende zu. Wir haben uns ganz gut arrangiert, vermissen aber das Treffen von Freunden und Familie sowie Kulturelles und Bildung außerhalb der eigenen vier Wände sehr.

Viele Sätze der Kinder beginnen mit “Können wir, wenn Corona vorbei ist, …” und viele meine Gedanken beginnen mit “Damals, noch vor Corona, da war…”

Dieses Wochenende war ohne große Pläne und daher recht entspannt. Die Große ist noch bei ihrem Vater und wird auch noch ein wenig dort bleiben – Homeschooling sei Dank geht das super.


SAMSTAG

Der Morgen beginnt mit Tattoos. Und mit den alten, inzwischen ausgemusterten Schwebebahn- Waggons.

Als der Mann wach ist, schwinge ich mich unter die Dusche und in ein Kleid, darauf hatte ich richtig Lust nach mehreren Tagen am HomeOffice- Schreibtisch.

Das ist mein Wocheneinkauf für 175 Euro (wir waren sehr abgebrannt in puncto Vorräten). Nicht im Bild: 3 Kinderhefte, ein Windspiel plus eine Auflage für die Gartenbank vor dem Haus (zusätzliche 20 Euro). Ich durfte eine ganze Stiege H- Milch mitnehmen, was den Mann sehr freut (er trinkt die immer in seinem Tee). Mehl war aus. Toilettenpapier habe ich nicht nach geschaut, da sind wir noch versorgt, aber Hefe war leer, die haben wir zum Glück auch noch.

Nach dem Verräumen brauche ich erst einmal Frühstück:

Danach schwinge ich mich mit der June ins Auto, doch vergebens: Am Baumarkt wartet eine riesige Schlange aus Kunden auf den Einlass (ich brauche Farbe für diverse Projekte), beim Biosupermarkt ums Eck ist der Parkplatz proppevoll (wir wollten Pfand zurückgeben und Brot kaufen). Unverrichteter Dinge fahren wir wieder heim, sind aber immerhin mal aus unserem Stadtteil herausgekommen.

Da die Kinder so viel Extra- Schokolade zu Ostern bekamen, führe ich die von mir gekauften Schokohasen aus dunkler Bioschokolade einer neuen Bestimmung zu (die Jüngste hilft bereitwillig, vor allem beim Abschlecken):

Den Mittag verdödeln wir irgendwie: Der Mann geht an den Schreibtisch, die June ist im Nachbargarten, der Bub reiht mir gefährliche Dornenzähne auf der Armlehne des Gartenstuhls auf.

Ich fotografiere unsere neue Pflanzenecke vor der ollen Glasbausteinwand, denn die Pflanzkisten aus Holz hatte meine Mutter uns vor Jahren mal zusammen mit dem passenden Rankgitter spendiert. Wir mussten den alten Kellerabgang absperren, wollten jedoch nicht in die Hauswand bzw. Gartenmauer bohren.

Sie sind zwar schon ein wenig morsch und bräuchten auch mal einen neuen Anstrich, aber fürs Erste reicht es für unsere Pflanzen. Und die WLan- Boxen :)

Ich fand gerade sogar das Bild von damals (2014 !!!):

Terrasse vorher-nacher | Kindersichere Absperrung einer Kellertreppe OHNE Bohren und Dübeln
Kindersichere Absperrung einer außenliegenden Kellertreppe OHNE Bohren und Dübeln

In die ausgekleideten Kiste vorne hatten wir dann Sand gefüllt, in die abgewandten Kästen Blumenkübel gestellt. Das brachte genug Gewicht, so dass die Konstruktion von Kinderhänden nicht umgeworfen werden konnte. Allerdings hatte der Bub es irgendwann raus, darüber zu klettern – aber das ist wieder eine andere Geschichte.


Zurück zu diesem Wochenende:

Nachmittags kann ich mich mal kurz aufs Ohr legen, der Kater nutzt die Gelegenheit und leistet mir dabei Gesellschaft.

Endlich! Kuchenzeit! Zum Schokoladenkuchen ohne Mehl gibt es heute Schlagsahne und frische Beeren! Eine traumhafte Kombination!

Tja, Wäsche gibts ja auch noch.

Der Bub hat spontan Lust auf ein paar Aufgaben aus einem Grundschulheft! Hallelujah!

Ich versuche derweil, ein paar Seiten zu lesen.

Neben mir wieder schnurrende Begleitung:

Bevor wir es wieder verschieben (bzw. der Mann es wieder verdrängt), schnappe ich mir den Staubsauger, diverse Aufsätze und einen Putzeimer mit Spüliwasser: Ich reinige den Innenraum des Autos. Das war bitter nötig (viele Krümel, sehr dreckiges Putzwasser vom Kunststoffboden und ordentlich Müll).

Zu Abend gibt es Pfannengemüse, Salat und selbst gerollte Falaffel. Die Hähnchenschenkel brauchten leider doch noch etwas, ich bin aber auch nicht scharf darauf gewesen. Der Mann verdrückt später noch zwei Stück und stellt die beiden anderen für morgen weg.


SONNTAG

Der Morgen beginnt mit einer gekeimten “Sanni” unseres Bohnenprojektes (siehe auch das letzte 12 von 12).

Die Küche sieht noch übel aus, ich räume die Spülmaschine vom Vorabend aus, räume alles wieder voll und stelle direkt eine neue an. Es wird heute nicht die letzte sein.

Am Vormittag reinige ich außerdem den Abfluss mit dem Physikexperiment der Großen von vor zwei oder drei Wochen (Essig, ein guter Schuss Spüli und 2 Päckchen Backpulver). Es blubbert tatsächlich aus dem Rohr hoch bis ins Waschbecken!

Es wird wieder gebastelt.

Am Mittag entdecken wir, dass auch Sanni 2 das Licht der Welt erblickt hat!

Zu Mittag gibt es leckere Zucchinischiffchen (und Reis)

In der Mittagspause gibt es die Sendung mit der Maus.

Danach brauche ich Kaffee und ein bisschen Sonnenschein, die Jüngste braucht Pferdchen.

Und wir alle brauchen dann etwas Auslauf, das Wetter spielt mit.

Nach anderthalb Stunden Spaziergang durch Wald, Wiesen und Felder machen wir uns hungrig über den restlichen Schokoladenkuchen her.

Die beiden Sannis haben links und rechts weiteren Zuwachs bekommen und sind in weniger als 12 Stunden mächtig gewachsen! Wahnsinn!

Abendbrot gibt es heute nur für die, die wollen (der Kuchen war sehr spät am Tag).

Der Mann und ich hoffen auf einen guten Krimi heute abend und harren weiterhin der Dinge, die da kommen werden…


Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche, weiterhin gute Nerven und immer ein bisschen Sonne im Herzen!


Mehr Wochenenden in Bildern sammelt der Blog Grosseköpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.