Wochenende in Bildern | 07./08.03.2020


SAMSTAG

Ich wache im Bubenzimmer auf, weil es mir in meinem eigenen Bett aufgrund von 3 Kindern zu voll wurde und dementsprechend oben genug Betten frei waren :( Ich ärgere mich, nicht direkt im Bett der Ältesten eingeschlafen zu sein, die brachte ich nämlich am Vorabend zu ihrem Vater.

Zum Glück sind meine Halsschmerzen besser, aber gut geschlafen habe ich trotzdem nicht.

Der Mann ist mit den Kindern aufgestanden, so dass ich erst um halb 8 die Beine aus dem halbhohen Bett schwinge.

Bei meinem Kaffee lese ich den Kindern schon etwas vor: das sehr schön gezeichnete Buch von Oma Apo und ihrem Dachgarten* werde ich kommende Woche noch genauer zeigen.

Danach schaffe ich ein paar ungeliebte Dinge von meiner ToDo- Liste weg: Ich reinige den Wärmetauscher des Trockners mit dem Staubsauger. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass er sich noch schneller zusetzt als der alte. Bei der Gelegenheit sauge ich auch im Untergeschoss, setze eine Waschmaschine an und sortiere etwas Wäsche vor, die nach oben muss.

Danach gibts eine Dusche und Frühstück für mich *nomnom*

Die Jüngste begleitet mich samt Puppenbuggy in den Ort, doch am Gartentor treffen wir noch vorher den Schwiegervater, der den Buben abholen möchte. Da für die June gleich eine Freundin zu Besuch kommt, bleibt sie daheim.

Die Lockenlady und ich klappern einige Läden ab:

  • Die Buchhandlung, wo ich zwei Bücher bestelle (Die Engelmacherin von Sankt Pauli* und Unsichtbare Frauen* – Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert). Beide Bücher waren mir bei Twitter “über den Weg gelaufen”.
  • Die Drogerie, wo wir vor allem kleine Duschgele für den Schwimmkurs des Sohnes besorgen.
  • Die Apotheke, wo ich neue Bepanthene Creme kaufe (meine Nase läuft nun auch und meine Tube ist bald leer).
  • Einen gemischten Laden, der neuerdings auch Kaffee der Wuppertaler Kaffeerösterei Kivamo führt, die uns auf der letzten Wubttika mit leckerstem Koffein versorgte und für die ich hier nochmals unbeauftragte Werbung machen möchte :)
  • Zuletzt gehen wir zum Supermarkt, wo wir ein paar fehlende Dinge besorgen, vor allem auch einige Zutaten für meine nächste Back- Aktion!

Auf dem Heimweg sehe ich schon das Postauto in der Nähe stehen und tatsächlich: Meine Bestellung mit etlichen Paaren Gummistiefeln und mehr für die Kinder kam an! Die Stiefel der Jüngsten sind am hübschesten, leider aber noch etwas groß. Dafür sind die Hausschuhe für den Buben zu klein. Irgendwas ist immer.

Die Mädels hatten dem Besuchskind peinlicherweise schon ganz stolz von meiner neuen Küchenmaschine Bosch MUM 5* erzählt (es wurde die CreationLine MUM58720, baugleich zur 58L20, aber in knallrot) und dürfen dann natürlich zuschauen, als ich die Füllung für den Nusszopf anmische.

Irgendwann ist es soweit und der Zopf muss zum letzten Mal gehen, bevor er in den Ofen darf.

Nach 35 Minuten ist er fertig gebacken und wird noch mit gestreckter Aprikosenmarmelade “glasiert”.

Boah!

Lecker!

Da es mit dem Nussstriezel etwas länger dauerte als geplant, kann ich nach der Kaffeetafel direkt mit dem Abendessen anfangen. Für uns Erwachse gibt es Ofenlachs, Ofengemüse, Reis und Quark. Für die Kinder schnibble ich etwas Rohkost und werfe Fischstäbchen in die Pfanne. Bei dieser großen Auswahl werden alle glücklich und satt!

Als ich nach dem Aufräumen von Küche und Esstisch nach oben komme, trifft mich im Mädchenzimmer fast der Schlag. Das hier ist schon der Zustand, nachdem ich alles mit einem Besen zusammen geschoben hatte.

Die Mädels hatten nicht nur am Nachmittag auf der Terrasse mit einem gemopsten Duschgel eine eklige Seifenlauge angerührt, sondern wohl auch im Zimmer mit Wasser und Glitzerstiften gemanscht. Ich bin echt stinkig und sehr froh, dass die Übeltäter_innen und Mitwisser_innen schnell einschlafen.

Leider ist in dem Haufen wohl auch das Babyphone verschollen, zumindest fand ich später am Abend neben dem Bett der Jüngsten nur das Kabel. So nahm ich mir das Kind schon mit in mein Bett, als ich schlafen gehen wollte (womit das “Unglück” seinen Lauf nahm und aus einem Kind in unserem Bett bis zum Morgengrauen wieder 3 wurden…)


SONNTAG

Um halb sieben fülle ich den Wasserkocher für meinen Kaffee – heute darf der Mann ausschlafen.

Wer früh wach ist, kann auch das MIttagessen früh vorbereiten, zumal es eh noch ein paar Stunden blubbern sollte: Heute mache ich eine Bolognese mit getrockneten Soft- Tomaten (Lidl Aktionswochen oder so). Davon nehme ich dann aber doch nur 1 Packung und ergänze noch eine 3. Dose gehackte Tomaten. Ausserdem 700g Gehacktes. Knoblauch war leider alle, die letzten beiden Knollen Soloknoblauch sind unter der Schale leider schon braun gewesen.

Als die Sauce auf dem Herd köchelt, gehe ich das Chaos im Mädchenzimmer an. Bei Tageslicht sieht es noch schlimmer aus als gestern.

Nach einer Stunde kann ich endlich verkünden: Mission accomplished! Aufgeräumt, ein wenig aussortiert und vor allem auch gesaugt.

Die June hatte mir sehr viel geholfen, die Jüngste nur anfangs. Mittendrin war das heutige Besuchskind angekommen, dass dann zuerst ins Bubenzimmer geleitet wurde.

Die Jüngste finde ich unten neben Papa am Tisch sitzend und mit den dicken Puzzeln und Legespielen spielen. Auf dem Bild seht Ihr Mein Tier gehört zu mir*, kurz darauf nahm sie sich noch Hier wohne ich* von der June dazu. Beide gab es letztes Jahr zu Ostern und werden immer noch sehr gerne bespielt.

Ich nehme derweil endlich mal meine Geburtstagsgirlanden ab und lettere die schwarze Girlande auf den nächsten Geburtstag um, die June wird am 01.06. schon 6 Jahre alt!

Die Kinder maulen immer mehr nach Snacks und so steht um Punkt 12 Uhr das Mittagessen auf dem Tisch!

Nach dem Essen geht der Mann mit der Rasselbande in den Wald und ich gehe ins Bett. Zuerst hatte ich noch überlegt mitzugehen, aber mein Schnupfen ist im Laufe des Tages immer stärker geworden, so dass ich zuerst lesen, dann schlafen vorziehe. Ich habe ein neues Buch am Start, schaffe aber nicht viele Seiten.

Ich schlafe 2 Stunden wie ein Stein, dann sind alle leicht verfroren und ein wenig nass wieder da. Der Bub hat mir ein Blümchen mitgebracht und ich schimpfe als allererste Reaktion direkt wieder los, ich doofe Kuh. Das hätte ich besser verpacken sollen. Natürlich bedanke ich mich auch bei ihm (denn die Idee ist ja eigentlich ganz süß), aber einfach so Blumen in anderen Gärten abrupfen ist nicht okay, wie die June lauthals schon beim Reinkommen herumkrakeelt hatte. Zumal wir ja erst kürzlich darüber gesprochen hatten, wie dringend die ersten Insekten diese Frühblüher brauchen.

Ich stelle die Küchemaschine mit dem von gestern übrig gebliebenen halben und einem weiteren ganzen Päckchen Sahne an und habe nach ein paar Minuten eine Sahne, die so fest ist wie der Mann sie liebt :)

Wir essen den Nussstriezel weiter, bevor die Kinder wieder in die Zimmer jagen um Lego zu spielen und ich diesen Beitrag zuende tippe. Denn ich bin trotz langem Mittagsschlaf immer noch platt, gleich wird irgendwann die Älteste wieder gebracht, das Besuchskind abgeholt und dementsprechend viel HalliGalli hier sein. Die Kinder drehen bei solchen Situationen nämlich immer so dermaßen auf, dass ich mich manchmal vor den abholenden Eltern schäme bzw. der Großen einen deutlich leiseren Übergang von der Papa- in die Mama- Welt wünsche.

Abendbrot wird es auch noch geben und dann müssen alle Kinder in die Horizontale gebracht werden.

Danach mag ich nur noch aufs Sofa, Krimi schauen und danach direkt ins Bett.

Ich weiss gerade auch gar nicht, was ich zum heutigen Weltfrauentag sagen bzw. schreiben soll – in meiner Twitterbubble geht es teilweise hoch her.

“Feiert” Ihr eigentlich den Weltfrauentag?


Ein Gedanke zu „Wochenende in Bildern | 07./08.03.2020

  1. Suomitany Antworten

    Der Nusszopf ist dir aber super gelungen. Wow!
    Gute Besserung und einen schönen Sonntag Abend. Lg Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.