Wochenende in Bildern | 25./26.01.2020

Dieser Artikel enthält Werbung aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken | Alle mit * markierten Links sind affiliate- Links, d.h. ich erhalte eine kleine Provision für diese Empfehlung, das Produkt wird aber nicht teurer für Dich


SAMSTAG:

Wir haben kürzlich das Gesellschaftsspiel “Tal der Wikinger”* für die Kinder geschenkt bekommen und ich habe schnell erkannt, dass die herausgestanzten Teile viel zu schade zum Wegwerfen sind, weil sie sich super zum Zählen und Rechnen eignen. Die Jüngste allerdings reiht und sortiert lieber :)

Am Vormittag teilen wir uns auf: Der Mann geht mit Bub und Jüngster in den Ort, um Brot zu kaufen und im Bioladen und in der Drogerie ein paar Teile zu besorgen.

Ich mache mich mit der June und dem Bollerwagen auf den Weg, den wir mit Altglas und Pfandglas vollgeladen haben.

Auf dem Rückweg ziehen wir ganz viele leckere Lebensmittel nach hause!

Die Kinder hatten die bunten Holzbausteine als Wikingerschatz zweckentfremdet und ich mache mir mal wieder die Mühe, alle zurück in die Holzkiste zu sortieren. Leider fehlen schon wieder ein paar. Und leider muss der Bub kurz nach diesem Foto einmal mit dem Fuß durch die schön sortierten Stapel wischen.

Auch der Regenbogen ist unvollständig, aber immerhin von dem Steckspiel mit den Kreisen sind noch alle Teile da. Das muss ich mal zur Seite legen, denn es ist ideal für Erklärungen zum Thema Bruchrechnen.

Zu Mittag gab es die Brötchen, die der Mann mitbrachte. Die Jüngste bekommt Fieber und wir hängen ein bisschen ab.

Am Nachmittag schneidet der Mann die Pappkartons in unserer Garage klein. Mit dem Buben fährt er los, um die Pappe im Container zu entsorgen und endlich mal mit dem Auto in die Waschanlage zu fahren. Das war so nötig!

Am Abend leuchtet es dann wunderbar bunt in der Küche. Der Bub hatte gestern vollaut erklärt, er wolle heute vegetarisch essen. Kriegen wir hin :)

Sieht das nicht herrlich aus?

Es gibt Ofengemüse:

Dazu gibt es einen riesigen Salat, geröstete Sonnenblumen- und Kürbiskerne, gedämpften Brokkoli, Kräuterbaguette und Quark zum Dippen.

Nach dem Essen bin ich pappsatt!

Am Abend schlafen wirklich alle Kinder um 20:30 Uhr und der Mann und ich schauen einen Film zusammen.


SONNTAG:

Die Nacht war wieder so lala. Die Jüngste rief mich um 3 Uhr, ab 4 Uhr machte sich der Sohn auch noch mit unserem Bett breit. Um halb sieben waren alle Kinder wach. Ich stehe mit auf, kredenze Müsli und schlürfe Kaffee.

Als die Kinder vor dem Morgenprogramm vom ZDF sitzen, bereite ich alles zum Kuchenbacken vor. Ich will den Nusskuchen aus der kinderleichten Becherküche* backen, deren Zutaten man fast ausschließlich mit diesen 3 Messlöffeln abmessen kann.

Die Kinder helfen natürlich begeistert mit.

Danach müssen sich alle waschen und richtig anziehen, währenddessen verräume ich die zwei Körbe Wäsche, die schon seit einigen Tagen oben im Flur stehen.

Oh! Ich muss dann doch mal frühstücken.

Als der Mann wach ist, putze ich noch eben das Bad im Erdgeschoss.

Wir dekorieren den Kuchen und ich muss ihn anschliessend verstecken, sonst ist am Nachmittag nichts mehr von der Verzierung da.

Die Jüngste hat wieder etwas Temperatur und will kuscheln. Wir verkrümeln uns auf das Sofa, allerdings muss ich alle 5 bis 10 Minuten aufstehen, weil ständig eines von den eigentlich draußen spielenden Kindern etwas von mir will oder wieder rein möchte. Orrrr!!!!

Recht früh (es ist erst halb 3), schneiden wir den Kuchen an. Ich brauche dringend Koffein und das Sonntagssüß schmeckt wunderbar dazu!

Am Nachmittag gehe ich eine eher unangnehme Aufgabe an: Da sich keiner gemeldet hat, der die Waschmaschine im Ganzen haben möchte, verkaufe ich nun ein Bauteil daraus. Das gelbbraune da links in der Ecke. Zuerst rufe ich aber noch meinen Bruder an ob er weiss, ob auch ohne Stecker in der Steckdose irgendwo noch Strom in der Maschine sein könnte (ein Kondensator oder sowas, an dem ich eine gewischt bekommen könnte). Er weiss leider gar nicht Bescheid und so trage ich Gummihandschuhe, benutze Werkzeug mit dicken Kunststoffgriffen und halte nach Möglichkeit Abstand vom Metallgehäuse.

Es kostet mich richtig Mühe, das Ding loszubekommen und fast wäre mir auch noch ein absplitterndes Stück Plastik ins Auge geflitscht (es muss mich am unteren Lid getroffen haben, denn Augapfel würde so richtig weh tun, oder?).

Wiedemauchsei, ich habe das Mistding schlussendlich da unten rausbekommen und warte nach meiner Email mit einem Beutefoto auf den Geldeingang. Dann schicke ich es los.

Die Jüngste hat währenddessen wieder alle Holzbauteile durcheinander gekippt. Orrrr!!!! Oder doch moderne Kunst?

Am Abend ist auch die Älteste wieder bei uns und will direkt beim kartoffelschälen helfen.

Sie macht auch ein Foto meiner Panierstrasse für die Putenschnitzelchen:

Mehl – Ei – Semmelbrösel – ab in die Pfanne!

Zu Abend gibt es dann neben den Schnitzeln auch noch Rahmspitzkohl mit Speck, Salatrest von gestern und Kartoffelstampf. Yummie! Alle finden es gut (auch wenn nicht alle alles essen).

So sah die Küche dann gerade eben aus, weil ich die fertige Spülmaschine erst noch ausräumen musste, bevor ich sie wieder einräumen konnte.

Der Mann ist schon mit den Kindern hochgegangen und ich werde jetzt auch noch ein wenig einschlafbegleiten. Danach vielleicht ein Krimi?


Euch wünsche ich nun einen guten Start in die Woche!

Mehr Wochenenden und Bilder findet Ihr bei Grossekoepfe!

Ein Gedanke zu „Wochenende in Bildern | 25./26.01.2020

  1. Britta Noack Antworten

    Hallo,
    falls ihr die Waschmaschine ausschlachten wollt: habt ihr einen Garten oder kennt ihr einen Kleingärtner ? In einer vergrabenen Waschmaschinentrommel kann man Kartoffeln, Möhren, rote Beete, Kohl…. ganz wunderbar frostfest und mäusesicher lagern und bei Bedarf reinholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.