Wochenende in Bildern | 23./24.11.2019

Dieser Artikel kann aufgrund von Markennennung, Verlinkung und sichtbaren Marken unbeauftragte Werbung enthalten


SAMSTAG:

Der Tag beginnt sehr früh, da die Älteste vergaß ihren Wecker auszuschalten. Er stand auf 5:50Uhr.

Autsch.

Ich lese in der Zeit von letzter Woche etwas über Facebook.

Als ich mich fertig mache für den Tag, rufen die Kinder: “Mama! Mama! Der Himmel brennt!!!” In der Tat, eine wunderschöne Morgenröte kämpft gegen das Nachtblau.

Um 8 Uhr sitze ich im Auto, um kurz vor 9 bin ich mit dem Großeinkauf im Kofferraum wieder zuhause. Am Sonntag feiert der Bub seinen Geburtstag nach, da musste es etwas mehr sein.

Nach meinem Frühstück mache ich mich nochmals auf den Weg, allerdings nur mit der Jüngsten, das hatte ich ihr am Vortag versprochen. Wir klappern die Post, die Drogerie und dann den Wochenmarkt wegen frischen Eiern ab.

Zuhause möchte sie die kleinen Krebse in die Haare haben, die sie mir in der Drogerie abgeschwatzt hatte.

Zu Mittag gibt es heute Spinat mit Kartoffelpü und Rührei. Die Große ist immer noch unterwegs, die June bei der Nachbarstochter.

Danach darf ich mich mit der Jüngsten hinlegen, doch der sehr aufgeregte Bub stört mich mehrfach.

Nachmittagssüß zum Kaffee: Gekauften Lebkuchen mit Schokolade und Zuckerperlen. (Selbst gebackener schmeckt besser)

Ich backe mit der Jüngste den ersten Kuchen für morgen, ein bisher unbekanntes Rezept für einen Apfelstreuselkuchen. Die Jüngste baut während der Backzeit hübsche Segelschiffe aus Holzbausteinen.

Er sieht sehr lecker aus!!!

Bevor es Abendbrot gibt, kraule ich mal kurz Berry durch.

Der Mann kümmert sich um weitere Vorbereitungen für den morgigen Ausflug mit den Kindergeburtstagsgästen, ich werde daheim bleiben und das Essen bzw. die Essenstafel für die hungrige Meute vorbereiten.

Am Abend kümmere ich mich um ein wenig Lichterzauber im Fenster.

Als die Kinder im Bett sind, schauen der Mann und ich “Captain fantastic” auf DVD, die wir in der Stadtbücherei ausgeliehen hatten. Im mehrfach preisgekrönten Film von 2016 geht es um eine mittlerweile 8köpfige Aussteigerfamilie, die wegen Krankheit/ Tod der Mutter zurück Richtung Zivilisation muss. Wir haben oft gelacht, aber auch sehr oft genickt, wenn es um Kritik an unserer heutigen Konsumgesellschaft ging.


SONNTAG:

Der Tag beginnt mit einem aufgeregten “Mama? Ist heute endlich Kindergeburtstag?!”

Außerdem fängt er mit Kuchenbacken an – es gibt Schlechteres ;)

Ich mache wieder meinen glutenfreien Schokokuchen. Doch die Glutenunverträglichkeit ist nicht die einzige Schwierigkeit an diesem Kindergeburtstag: Es gibt noch ein Nussallergie-Kind und zwei Halal- Kinder (zum Glück nicht auch noch Lactose oder Fructose!!!). Inzwischen kläre ich oft mit den Eltern im Vorfeld, teils sogar mit Fotos von Produkten ab, was das Kind essen darf und was nicht.

Mein Plan: Neben dem glutenfrei Schokokuchen gibt es noch den Apfelkuchen, den ich am Vortag buk. Ausserdem habe ich TK- Mini- Sahnewindbeutel und Mini- Schaumküsse bereit liegen. Zu Mittag wird es Spiralnudeln mit einer selbst gemachten Tomatensauce geben (vegetarisch), für das KeinGluten- Kind kaufte ich Nudeln aus Kicherebsenmehl, die ebenfalls in Spiralform sind. Soll ja alles gleich aussehen. Die Mitgebseltüten enthalten 2 kleine Tütchen Haribo, die müssten eigentlich für alle okay sein.

Doch vor der großen Kindergeburtstagssause steht noch mein Frühstück, ich habe voll Bock auf Obst.

Ab 10 Uhr tröpfeln die ersten kleinen Gäste ein und verschwinden vorerst in den Kinderzimmern. Ich setze derweil die Tomatensauce an und verbrauche dafür auch diese passierten Tomaten aus weniger perfekten Früchten, die ich im Discounter entdeckte. Zwar aus Holland und in Plastikverpackung, aber an für sich eine super Sache!

Es wird dann doch noch am Tisch gemalt – wir hatten zum Glück ein paar Malvorlagen ausgedruckt.

Am späten Vormittag bricht der Mann mit der Bande zur Kletterhalle auf, wo wir für zwei Stunden gebucht haben.

Ich schnütze mit der Jüngsten zuhause ein paar Chips als Entschädigung, dass sie (altersbedingt) nicht mit darf.

Mittagspause auf dem Sofa, nachdem ich/ wir alles so weit vorbereitet haben (Gemüse schnibbeln, Käse reiben, Kuchen schneiden, Tisch verlängern, eindecken etc).

Tja, und dann blieb wirklich keine Zeit mehr für Fotos: Die Nachricht des Mannes, dass sie sich auf den Heimweg machen, war leider nicht zu mir durchgekommen. Zum Glück hatte ich auf Verdacht das Wasser in den Nudeltöpfen (vor allem im 10-Liter-Topf) heiss werden lassen, das hätte sonst ewig gedauert.

Regenbogengemüse (Symbolbild) – Diese ungefähre Menge hatte ich heute auf zwei Platten aufgeteilt.

Den ersten Hunger stillten die 8 Kletterkinder plus Jüngste mit den beiden Platten Regenbogengemüse (die ich schon vorher geschnibbelt und im Kühlschrank gebunkert hatte) und Mini- Mozzarella- Bällchen. Nach 15 Minuten standen dann aber auch 1,25kg normale Pasta, 250g Kicherebsennudeln, ca. 2,5 Liter Sauce und 2 Schüsselchen mit Parmesan auf dem Tisch.

Uff!

Etliche Tomatenmünder, Kinderlimonadenpfützen und heruntergefallene Nudeln später war die Bande (inzwischen noch um eine Nachbarstochter angewachsen, sprich 10 Kinder auf 3 Erwachsene) dann satt und schon wieder dabei, die Kinderzimmer zu verwüsten.

Die Abholung der kleinen Gäste ging dann fliessend über in Kaffee/ Kuchen/ Süßkram und in den Besuch der Großeltern.

Diese verabschiedeten sich kurz nach 17 Uhr und das ist dann das, was vom Tage übrig bleibt: jede Menge schmutziges Geschirr, das mindestens für 3 Spülmaschinen reichen wird!

Ich helfe dem Bub noch dabei, die kleine Unordnung in seinem Zimmer aufzuräumen und dann sein heiss geliebtes Lego Ninjago zusammenzusetzen: Am Mittwoch gab es bereits den roten Spinjitzu Spinner Kai, heute dann das Ninja Tempeltraining und den grünen Spinjitzu Lloyd mit Abschussrampe (diewirklich hammer funktioniert!). Ausserdem ein Heft mit 3 weiteren Männchen und ein Buch.

Es gab aber auch andere Geschenke, doch der Ninjago- Kram ist das, was er sich schon wirklich länger gewünscht hat und ihn gerade am glücklichsten macht.

Nun sind alle Kinder noch auf Zucker und total aufgedreht vom trubeligen Tag, mal sehen, wann und wie wir sie ins Bett bekommen.

Da es noch recht früh ist, stehen die Chancen für unseren (wohlverdienten) Krimi- Abend nicht schlecht! Ich freue mich zumindest sehr darauf!

Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche, in der man wahrscheinlich keine Bogen um irgendwelche BlackWeek- oder BlackFriday- Angebote machen kann!


Mehr Wochenenden und Bilder findet Ihr bei Grossekoepfe!

5 Gedanken zu „Wochenende in Bildern | 23./24.11.2019

  1. Sarah Antworten

    Hui Susanne,
    das klingt nach viel Action!
    Wie machst du es nur, dass die Jüngste immer so fein schläft?
    Hier hüpft immer jemand rum… 😅
    Alles Gute für den Bub!
    Liebe Grüße
    Sarah

    • FrlNullZwo Autor des BeitragsAntworten

      Dafür schläft sie dann abends später ein. Ich kann mir also aussuchen, ob Mittagspause oder relativ früher “Feierabend” – meist gewinnt Mittagspause (mit der Hoffnung, dass sie abends trotzdem normal schläft).
      Liebe Grüsse zurück!!!

  2. Suomitany Antworten

    Wow, das war heute dann ein richtiger Geburtstagsmarathon. Schlaf gut und hab morgen einen guten Start in die Woche. LG Tanja

  3. Nadine Antworten

    Puh, was für ein trubeliges Wochenenden :o)

    “Captain fantastic” fand ich auch sehr toll. Und ich finde, da könnte sich unser Schulsystem auch mal einiges abgucken ;o)

    Nur als Info für’s nächste Mal, nicht zum schlechten Gewissen bereiten: In Gummibärchen ist meines Wissens Schweinegelantine und das wäre dann nicht “halal”, wobei es aber auch Gummibärchen ohne Schweinegelantine gibt… Manche Muslime sehen das aber auch nicht so streng. Wir hatten auch mal eine muslimische Kindergartenmutter, der wir erstmal erklärt haben, dass in normalen Gummibärchen eigentlich Schweinegelatine drin steckt ;o)

    Alles Liebe,
    NAdine

    • FrlNullZwo Autor des BeitragsAntworten

      Ich weiss, dass nicht alles Haribo vegan ist, aber einige Sorten (ich hatte 2 verschiedene reingepackt) und da können dann alle Eltern selbst entscheiden, ob die Kinder (halal, glutrn oder Nuss) es essen können oder nicht.
      Auf die ultimative Süssigkeit, die für viele Problem- Esser okay ist, bin ich noch nicht gestossen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.