Wochenende in Bildern | 07./08.09.2019

SAMSTAG:

Der Samstag beginnt zwar nicht ganz so früh für mich, dennoch fühle ich mich nicht sehr erholt. Nach meinem ersten Kaffee bricht der Mann schon auf, er will sich in Bonn eine Ausstellung anschauen und wird wohl erst am Abend wieder daheim sein.
Da es am Vortag morgens nur 6°C hatte und die June irgendwie keine passende Übergangsjacke hat, müssen wir zu viert eine kaufen gehen. Zu viert deshalb, weil die Älteste im Papa- Wochenende ist.
Dazu gibt es auch noch 2 Strumpfhosen mit Zeichentrickmädels [ich sage nur “Hüa, Sabrina!”] für die Mädchen, für June und Bub jeweils eine kuschelige Halssocke, Stoppersocken für Jüngste und Bub und für die June auch noch ein warmes Winterkleid.
Leider gab es noch keine Strickhandschuhe, die hätte ich sonst auch noch mitgenommen.
Danach wage ich einen Supermarktbesuch und hatte den Mund auch nur in wenigen Fusseln hängen, als wir wieder draußen sind [“Nein, das kaufe ich nicht, das habe ich doch vorher schon gesagt. Nein, das kaufe ich nicht, das haben wir doch mit dem Papa besprochen. Nein, bitte nicht alles anfassen. Nein, bitte stell es ins Regal zurück. Nein, wir müssen hier entlang zur Kasse.” usw…]. Uff. Erfolgreich alles eingekauft, aber ich bin jetzt platt.
Im Vorgarten stehen glitzernde Schönheiten; richtig toll ist das Wetter heute aber nicht.
Während sich die Kinder wundersamerweise alle am Tisch mit Basteln und Lego beschäftigen, lege ich mal kurz die Füsse hoch und bekomme Besuch von Tom.
Leider ist meine Pause wieder nur kurz, die Hunger- Schreie werden immer lauter. Dummerweise schmeckt der Gemüsereis nicht wirklich gut, aber irgendwas wollte ich aus dem Rest vom Vortag noch machen und das kleine Glas Erbsen mit Möhrchen [Bio! Vom Mann gekauft!] steht auch schon länger im Vorratsschrank.
Danach versuche ich so etwas wie Mittagspause mit der DVD Findet Nemo, denn draußen zieht ein dunkles Gewitter auf.
Mit Ruhe ist es wieder nicht weit her. Leider regnet es noch immer, so daß ich Waffeln backen vorschlage. Direkt sind fleißige Hände an meiner Seite, zumal sich der Mann gemeldet hat, er sei auf dem Rückweg.
Die Kinder konnten nicht länger warten und wir fangen schonmal an, aber bald nach diesem Bild steht auch schon der Mann wieder in der Tür.
Die Kinder bequatschen ihn, dass wir noch kurz auf dem Feuerwehrfest in der Nähe vorbeischauen. Es habe ja schliesslich aufgehört zu regnen.
Und tatsächlich, es ist noch jede Menge los und auch Kinderprogramm findet wieder/ noch statt. Die Jüngste will unbedingt in einem Feuerwehrauto mitfahren, was auch das 1. Mal für mich ist. Das Anstehen meistert sie bravourös und findet die kurze Fahrt verdammt aufregend. Es gibt eine Hüpfburg und so ein Haus zum Löschen für die Kinder und natürlich auch den obligatorischen Bierwagen, Pommes + Bratwurst und eine Kinderralley. Leider verpaßte der Bub den dann wirklichen Einsatz der Feuerwehrmänner und rastet vollkommen aus, so dass wir einen raschen Abgang hinlegten. Also wir versuchen es, denn mit dem tobenden und schreienden Derwisch ist das nicht so ganz möglich.

Als endlich alle Kinder schlafen und es halbwegs ordentlich in Küche und Wohnzimmer ist, zeigt die Uhr schon wieder 21 Uhr an. Der Mann und ich schauen nur noch zwei Folgen der neuen Staffel “Schuld” [Schirach, in der Mediathek des ZDF] und fallen dann auch ins Bett.


SONNTAG:

Ich darf wieder etwas länger liegen bleiben, doch gegen die zig Unterbrechungen in der Nacht und meinen verlegenen Nacken wegen der Jüngsten in meinem Arm hilft das nicht viel.
Kaum sitze ich mit Kaffee am Tisch, bricht der Mann zum Joggen auf.
Kurz danach stehe ich schreiend in der Küche, weil die Jüngste trotz dreimaligem “Nein, warte bitte bis ich meinen Kaffee ausgetrunken habe” den Literbecher Joghurt aus dem Kühlschrank holen wollte, diesen aber nicht richtig zu packen bekam und sich der schöne Joghurt [den ich übrigens am Vortag mit den 3 Kinder einkaufte und nach hause schleppte] in den Kühlschrank und die Kühlschranktür, über das Kind und beim Aufprall auf dem Fußboden auch auf selbigen schwappte. Er spritzte Schränke und die Küchentür voll und ich wäre am liebsten einfach nur weggerannt.
Was mir dann hilft, ist Ordnung schaffen. Auf der Arbeitsplatte in der Küche und eben auch in der Bügelkiste. Alleine. Mit Radio. Ommmm.
Mittags lege ich mich hin und schlafe Dank Ohrstöpseln geschlagene 3 Stunden, bin danach aber immer noch müde.
Zum Kaffee gibt es Reste vom gestrigen Nachmittag.
Der Tag ist schon fast gelaufen und damit auch fast dieses Wochenende. Auf jeden Fall muss ich noch Bodenkonvektor im Wohnzimmer sauber machen, denn wir haben zeitweise schon wieder die Heizung an. Und den ganzen Staub und die Katzenhaare will ich dann doch nicht in der Luft haben. Nebenbei verkantet sich ein rundes Plättchen im Staubsaugerrohr und wir haben Mühe mit langen Löffelstielen, Schaschlikspiess und einem aufgeknipstem Drahtbügel aus der Reinigung, bis es wieder draußen ist. Da lobe ich mir das winzige Lego, das klackert wenigstens noch hübsch bei seinem Weg in den Staubsaugerbeutel.
Als ich gerade mit dem Kochen anfangen will, sehe ich durch das Küchenfenster die Älteste vorfahren. Es gibt ein kleines Hallo, dann ist ihr Papa auch schon wieder weg.
Der Mann versucht mit dem motzigen Buben Hausaufgaben zu machen, der aber will nochmal aufs Feuerwehrfest und rastet schon wieder aus als er versteht, dass wir heute auf gar keinen Fall mehr hingehen werden.
Immerhin schmeckt das Essen hervorragend: Brokkoli- Hühnchen- Pfanne mit Kartoffelstampf und für die Kinder auch noch eine Platte mit bunter Rohkost.

So, gleich ist bittebitte endlich Ruhe im Haus und ich hoffe so sehr, dass ich bald mal wieder besser schlafen kann. Meine Nase läuft zwar nicht mehr, aber sie ist oft zu und dann habe ich direkt Druck im Kopf. Das ist nicht gut, sehr oft habe ich damit lange zu tun, weil es eine Nebenhöhlenentzündung wird.

Euch wünsche ich nun einen guten Start in die neue Woche!


Mehr Wochenenden und Bilder findet Ihr bei Grossekoepfe!

2 Gedanken zu „Wochenende in Bildern | 07./08.09.2019

  • 8. September 2019 um 21:44
    Permalink

    Vielen Dank für Deinen Bericht vom Wochenende und gute Besserung bzw dass es nicht schlimmer wird. LG Tanja

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!