Byebye Social Media? Auf jeden Fall: Zurück zu den Wurzeln!

Am Anfang dachte ich ja, die neue Daten*Schutz*Grund*Ver*Ordnung wäre nur ein (weiteres) notwendiges Übel, das mir nur einen Haufen Arbeit beschert, um weiterbloggen zu können.

Wochenlang las ich Beiträge anderer dazu, speicherte mir Links ab und machte mir einen groben Plan auf einem Schmierzettel, was alles zu tun sei. “Alles gar nicht so schwer! Lästig, aber schaffbar!” dachte ich noch.

Und dann rückte der Tag des Inkrafttretens näher und so langsam realisierte ich, daß meine Arbeit im Hintergrund doch so ein paar mehr Stunden Zeit als gedacht in Anspruch nehmen würde. Dann kam endlich der Tag X, der 25.05.2018 und eine gefühlt neue Ära in der Bloggerwelt brach an.

Viele kleine Blogger_innen nahmen ihre Webseiten offline oder schlossen ihre Blogs für immer. Die Vielfalt in der Bloggerwelt hat extrem abgenommen, das ist schade, so schade!

Einige größere Blogger_innen mussten teure Rechtsberatung in Anspruch nehmen, damit sie ihre Lebensgrundlage sicher weiter betreiben können.

Ich selbst hatte Angst aufgrund der Daten der Storchenliste und nahm sie runter bzw. soll sich jede neu anmelden.

Ich änderte das Kommentarfeld ab und stellte auch das Email- Abo ein. Schnell meldeten sich die ersten Leser_innen, warum sie denn plötzlich keine Beiträge mehr als Email bekämen – ich hatte nicht damit gerechnet, daß sie wirklich so wichtig sei, diese Email- Funktion.

Ich überarbeite gerade alle meine eingebetten Pinterest- Pins, weil auch über sie mehr Daten als gedacht übertragen werden.

Ich bin verdammt froh, nie auf Stockfotos (also frei verfügbare und zur Verfügung gestellte Fotos) zurück gegriffen zu haben.

Ich habe gestern anderthalb Stunden kaputte Links entfernt, die von meinem Blog auf andere, gelöschte Blogs führen. Da wurde mir das aktuelle Blogsterben wieder so richtig bewußt :(

Byebye Facebook – aber nun richtig

Und zu guter Letzt schloss ich in dieser Woche meine Facebook- Seite. Ein mehrjähriger Gerichtsprozess kam nun zum Schluß, daß ein bestimmter Betreiber einer Facebook- Fanpage mit dafür verantwortlich gemacht werden kann, daß Facebook Daten über die Besucher dieser Fanpage und ihrer Interaktionen sammelt, darüber aber nicht informiert. Auch wenn man diese Informationen nur anonymisiert bekommt und eigentlich gar nicht haben will. Ob und wie dieses Urteil Rechtskraft besitzt, bleibt abzuwarten (aktuelle Einschätzung hier).

Aber die Unsicherheit ist groß. Da mir Facebook mit dem Blog schon länger keinen Spaß mehr macht und ich alles auf minimalen Einsatz heruntergefahren hatte, fiel mir mein Entschluss nicht schwer. Es war mehr der letzte Schubser, der noch gefehlt hatte, um einer mir sehr unangenehm gewordenen SocialMediaPlattform Adieu zu sagen.

Also: Back to the roots

Was daraus resultiert: Ich ärgere mich nicht mehr über schlechte Sichtbarkeit auf Facebook (von fast 1000 Followern sahen im Schnitt etwa die Hälfte meine Beiträge, weil ich keine Werbung dafür bezahlen will und nicht ständig dort präsent bin, keine ClickBaiting- Überschriften verwende, keine anderen Beiträge mehr teile etc…), sondern kann mehr Zeit hier rein stecken, ins Bloggen.

Was das Urteil für andere SocialMedia- Kanäle bedeutet, ist schwer abzuschätzen. Instagram, das ebenfalls dem Betreiber von Facebook gehört, sammelt bei Business- Profilen ja auch Daten, die dann als anonymisierte Insights zur Verfügung gestellt werden – ob man will oder nicht.

Mein erster Gedanke war: “Ach, dann schalte ich Instagram einfach auch noch ab, kann das Foto ja hier immer als Kurzbeitrag veröffentlichen und brauche mir keine weiteren Gedanken mehr zu machen. Es würde alles gebündelt auf dem Blog sein, hätte weniger Aufwand etc pp”

Doch ganz so einfach ist es ja auch wieder nicht. Ich mag Instagram, neben seiner Scheinheiligkeit vor weissen Hintergründen gibt es dort noch viele andere wie mich, die reales (Familien-) Leben zeigen. Ich trage da auch einen gewissen Anteil zu bei (hoffe ich zumindest). Die Bilder, die dort schon von mir sind, reichen inzwischen auch weit zurück und sind wie ein Fotoalbum für mich. Schwierig…

Die Zukunft?

Schon oft habe ich sauer aufgestossen, weil sich alles so zerfasert auf den verschiedenen SocialMedia- Kanälen. Immer und überall präsent sein, das klappt für mich nicht und muss auch nicht. Ich mag auch nicht abhängig sein von sich ständig ändernden Nutzungsbedingungen oder gar ein Verfahren riskieren, weil ich dort mit dem Blog agiere und den Datenschutz nicht selbst in die Hand nehmen kann.

Die Bloggerwelt hat sich in den letzten Wochen extrem verändert und nun werden weitere Änderungen auf uns als Leser_innen und auch als Blogger_innen zukommen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mich hier weiterhin besucht, hier zuhause auf dem Blog. Denn damit fing es an, das ist der Kern, das ist meins.

Ich selbst nutze Feedreader, um andere Blogs zu lesen. Auf dem Handy habe ich feedly installiert, damit lese ich Blogbeiträge und andere Internetangebote, die einen RSS- Feed anbieten (das ist dieses Zeichen da ganz oben rechts bei mir, das so aussieht wie ein W-Lan- Symbol). Ich bin mit dem Blog aber auch bei Bloglovin zu finden, ausserdem teile ich alle Beiträge immer bei Twitter. Und wenn ich Zeit habe, dann vertiefe ich mich mal in das Thema Newsletter.

Dann gibt es vielleicht bald wieder neue Beiträge (oder zumindest gesammelte Beiträge) wie gewohnt per Mail als Abo. Wenn ich mal halbwegs durch bin mit dem Aufräumen hier ;)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Okay!

6 Gedanken zu “Byebye Social Media? Auf jeden Fall: Zurück zu den Wurzeln!”