Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? 05. April 2018

Zum 1. Mal pünktlich und ganz bewusst mache ich beim #wmdedgt von Frau Brüllen mit, die hier ihren Tag und auch die Linkliste mit dem 05. April 2018 von vielen anderen Menschen bereit hält.


Hier lest Ihr nun von meinem 5. April, ein Donnerstag kurz nach Ostern, ein Urlaubstag für mich, ein Urlaubstag für die Große bei ihrem Vater und ganz normaler Alltag für die KiTa-Kinder.


7:00h Ein Gewusel aus Beinen und Armen, wie bei einem mehrköpfigen Oktopus, mäandert durch unser 1,80m breites Elternbett. Die 3 Kinder sind seit mindestens 15 Minuten wach und bei uns, jegliche Einschlafversuche sind gescheitert und so geben wir uns geschlagen und stehen auf.

3x Müsli, 1x Kaffee, 1x Tee. Wachwerden beim Blick auf Twitter, zum Glück steht die Welt noch. Meinen eigenen Körper checken: Nase läuft nach wie vor, im Hals kratzt es ein wenig, aber sonst gibt es nichts Neues von der Erkältungsfront. Danach 3 Kinder waschen und anziehen; ganz kurz KiKa anmachen, weil ich noch ein wenig Zeit im Bad brauche.

8:00h Ich stehe vor dem Spiegel, mir fällt die frische Naht im Gesicht ein (da wurde mir gestern eine kleine Verkapselung rausgeschnitten) und verschiebe das Duschen samt verbandswechsel kurzerhand auf später. Also nur Zähneputzen, Katzenwäsche und Anziehen; auch die 3 Kinder müssen sich nun fertig machen. Alle rein ins Auto und Abfahrt zur KiTa.



9:00h Alle Kinder sind in der Gruppe abgegeben, ein paar Worte mit den Erzieher_innen sind gewechselt und die Matschsachenbestände an den jeweiligen Haken kontrolliert. Ich sitze wieder im Auto und bewundere das tolle Bild der June “Das ist das Sams! Mit gaaaanz vielen Wunschpunkten!” Sams meets Grinsekatze oder so ähnlich ;)

Danach krame ich den Einkaufszettel heraus, denn mein nächster Punkt ist Einkaufen. Ich besorge in der Apotheke Nasenspray und Sinupret gegen den Druck im Kopf, danach im Supermarkt ein paar Dinge für das Mittag/Abendessen und ein paar Blümchen nehme ich auf dem Weg zum Auto auch noch mit – Ranunkeln für mich und einen kleinen Topf mit Nelken für unsere neue Haushaltshilfe, die ich heute kennen lernen werde.


10:00h Die Einkäufe sind verräumt, die Blümchen im Wasser und ich sitze endlich vor meinem Frühstück. Dabei lese ich ein wenig in meinem Internet und geniesse die Ruhe. Ich plane den restlichen Tag und überlege auf den kommenden Tagen herum, bevor ich die Blumen für die neue Putzhilfe ein wenig verpacke und mich ans Laptop setze.


11:00h Ein Interview mit aufwühlenden Fragen bringt mich ein wenig aus dem Konzept; es ist gar nicht so leicht für mich, eloquente und flüssige Antworten zu formulieren. Kaffee! Ich brauche Kaffee und koche mir welchen. Der Milchaufschäumer, den ich vor ein paar Tagen herausgesucht hatte, weil vor gut 2 Wochen der Kaffee beim Frühstück meiner Freundin so gut schmeckte, kommt mir wieder in den Sinn. “Wenn ich den heute bestelle, kann ich am Wochenende schon leckeren Milchkaffee geniessen!” Doch zuerst zurück zu Lück bzw. den Interviewfragen…


12:00h Unsere neue Haushaltshilfe trifft ein. Ihre Vorgängerin hatte ganz plötzlich aus eigenen Gründen den Staubwedel an den Nagel gehangen, doch dank des gut organisierten Unternehmens dahinter haben wir direkt Ersatz bekommen. Weil wir uns heute erst kennen lernen, überreiche ich ihr als kleine Aufmerksamkeit die gekauften Blümchen samt schnell gebasteltem “Herzlich Willkommen”- Schildchen, über das sie sich richtig doll freut. Wir gehen noch ein paar organisatorische Dinge durch, dann verziehe ich mich ins Schlafzimmer und fange diesen Eintrag hier an.


13:00h Jetzt bin ich so lange um diesen Milchaufschäumer herumgeschlichen und habe ihn endlich bestellt, weil ich ihn vor Ort nicht im Elektroladen bekommen könnte! So! Und das interessant klingende Buch über eine Abifeier in einer Patchworkfamilie, das kürzlich bei FrauTV besprochen wurde, habe ich direkt mitgeklickt :) Zum Thema Klicken gehts direkt weiter: Die DSVGO sitzt mir im Nacken und ich chatte ein wenig mit meinem Webspace- Anbieter bzgl. Umstellung auf https und ihren eigenen Massnahmen ab dem 25. Mai. Zu Letzterem ist etwas in Arbeit; Ersteres wird mir etwas Arbeit bereiten und ich werde es an einem ruhigen Abend mit viel Zeit (haha) mal in Angriff nehmen müssen.


14:00h Ein bisschen Ablage, Rechnungen überweisen etc. Was halt alles so anfällt bzw. leigen geblieben ist. Nebenbei ein bisschen surfen und im www lesen.


15:00h Ich habe Hunger und beginne mit dem Kochen. Heute werden der Mann und ich zusammen essen können – ohne die Kinder. Welch ein seltenes Glück, so ganz ohne Unterbrechungen und mit der Möglichkeit, sich gescheit zu unterhalten! Doch vor dem Kochen steht das Schnibbeln – ich freue mich richtig auf das bunte Gemüse, das ich heute früh einkaufte!


16:00h Der Mann und ich stossen leise auf, weil wir uns den Bauch so voll geschlagen haben. Das Rezept zur Karrotten- Pilz- Pfanne mit Geschnetzeltem hatte ich schon vor einiger Zeit auf meine Pinterest- Pinnwand gepinnt und war wirklich seeeehr lecker! Obwohl es ein WeightWatchers- Rezept ist! Dazu gab es einen wirklich sehr gemischten Salat, der ebenfalls rundum gelungen war.

Der Mann ist schon unterwegs, die KiTa- Kinder einsammeln, während es mich nur noch auf das Sofa zieht… Ein bisschen von der preisreduzierten Osterschokolade naschen (Lindt und Niederegger Marzipan) und dann ein paar Minuten die Augen zumachen – herrlich!


17:00h Die Kinder sind zurück; die June kam direkt zu mir zum Sofa und wollte kuscheln – keine zwei Minuten später liegt sie schlafend in meinem Arm.

Später streiten sich die Kinder um Pizzabrötchen von gestern, es ist wieder laut und trubelig. Ich habe meinen 3. Kaffee getrunken und bin immer noch etwas müde; mein Schnupfen wird wieder schlimmer.


18:00h Die Spülmaschine hat gepiepst und ich habe sie ausgeräumt, um endlich das dreckige Geschirr von der Arbeitsplatte wegzubekommen. Weil ich nicht nur die Spüle auf Hochglanz bringe, sondern auch noch schnell den Herd oben und vorne mache, kann ich auch eben noch die Herdknöpfe schrubben, oder? Ist ja schliesslich mein Urlaub, da mache ich sowas eigentlich sehr gerne, denn ich habe ausnahmsweise ein wenig mehr Zeit (es sei denn, ich MUSS, dann habe ich gar keine Lust dazu)

Danach gibt es noch ein kleines Abendbrot mit Stullen, Salat und frisch geploppten Granatapfelkernen. Die Jüngste ist müde; ich gehe mit ihr ins Bad und mache sie für die Nacht fertig. Mit ihrer Milch gehen wir zu zweit ins Schlafzimmer, wo sie recht schnell einschläft. Währenddessen rechne ich am Smartphone die heutigen Fotos kleiner, damit ich sie gleich nur noch einfügen muss.


19:00h Ich warte noch ein paar Minuten, bis sie wirklich tief schläft und schicke dem Mann den heutigen Beitrag von Maximilian Buddenbohm weiter, der mir wieder sehr gut gefällt. Als ich ins Wohnzimmer komme, sitzen die beiden Mittelkinder noch noch vor dem Kinderprogramm. Während ich den Buben fertig umziehe, bringt der Mann die June ins Bett. Geschlafen wird aber nicht sofort. Ich setze mich wieder ans Laptop; dieser Beitrag hier soll ja auch mal fertig werden.


20:00h Ich bin so gut wie fertig mit tippen, als die June nochmals auftaucht. Hände eincremen. Der Mann wuselt währedndessen auch hier herum und sortiert weitere Unterlagen. Gleich muss ich noch Duschen und ein wenig Fernsehen wäre auch noch fein. Ich fühle mich ein wenig schlapp und habe das Gefühl, heute nichts richtig geschafft zu haben. Kann aber gar nicht sein, wenn ich mir diesen Beitrag so ansehe!


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.