Wochenende in Bildern 10./11.03.2018

War es vorangegangenes Wochenende noch richtig Winter, ist es plötzlich frühlingshaft warm. Das Thermometer zeigt Temperaturen im zweistelligen Plusbereich, die Kinder schwitzen draussen in ihren dicken Jacken und ich habe große Lust, den Garten hübsch zu machen. Doch nachdem letztes Wochenende die Kinder krank waren, hatte es unter der Woche uns Eltern mit der Erkältung erwischt. Die Symptome klingen glücklicherweise ab, doch so richtig fit sind wir noch nicht wieder – im Gegensatz zu den Kindern.


SAMSTAG

Da der Bub nach der Holzeisenbahn gefragt hatte, hole ich sie nach etlichen Wochen Garagenquarantäne wieder ins Haus. Ein paar Minuten klappt dann auch das Zusammenspiel aller drei Kinder, doch das Glück währt nicht lange


Ich ergänze den Einkaufszettel, den der Mann begonnen hatte. Blumen hatte er auch angekreuzt <3

Währenddessen kommen auch die großen Mädels runter – ganz spontan war eine Schulkameradin zur Übernachtung hier geblieben


Nachdem sie stolz frische Brötchen geholt haben (so große Kinder sind schon toll!), wird in großer Runde gefrühstückt.

Danach fahre ich das Besuchskind heim und mit der June weiter zum Discounter; alles andere besorgt der Mann später mit dem Buben


Mein 2. Frühstück – nomnom!


Ich bin so platt und freue mich riesig auf den Mittagsschlaf mit der Jüngsten


Danach bringt der Mann die Älteste zu einer Verabredung und zieht mit dem Buben los; ich packe die anwesenden Kinder sprich June und Jüngste in Matschhosen und ziehe die alte Jacke meines Großvaters an, die er schon gerne im Garten trug. Das Original von Adidas ist bestimmt genauso alt wie ich ;)


Mitsamt einer Tasse Kaffee geht es raus auf die Terrasse. Ich hole die Spielzeuge und Rutscheautos aus der Garage, knipse und zupfe ein bisschen in der Vegetation herum und alle sind zufrieden

Später kommt auch der Mann mit dem Buben dazu; er hatte auch ein paar Stauden für den Vorgarten mitgebracht, dort kann man momentan aber noch nichts pflanzen.

Durch die kaputten Zaunelemente (Sturmschäden) verlagert sich die Action der Kinder auf den Feldweg neben den Garten und ich kann in Ruhe weitermachen. Plötzlich sucht der Mann die Jüngste, die sich irgendwie davon geschlichen hatte. Schlussendlich finde ich sie ums Haus herum an der dicken Strasse (wo sie laut Mann eigentlich gar nicht hätte sein dürfen) an der Hand unserer Nachbarn, die schon suchend nach uns Ausschau gehalten hatten. Sie hatten die Kleine vom Seitenstreifen der Strasse gezogen, wo sie munter lang marschierte. Was für ein Schreck!!! Was da hätte passieren können!


Danach haben wir Eltern genug und scheuchen alle Kinder wieder ins Haus. Wir trinken noch eine Tasse Kaffee und dann ist auch schon Zeit fürs Abendessen. Heute (auf Wunsch des Mannes) Zucchini- Nudeln mit Hühnchen und italienischen Tomaten, wegen der Kinder gibt es auch noch ein paar Gnocci dazu


Abends im Bett kann ich lange nicht einschlafen, mein Kopfkino spielt mir wieder und wieder Szenen vor, was mit der Jüngsten hätte alles passieren können. Grausam! Ich freue mich richtig, als sie im Halbschlaf nach mir ruft und ich sie zum Kuscheln mit ins große Bett nehmen kann. So haarscharf sind wir an einer Katastrophe vorbei geschrammt; mein Herz stolpert noch immer, wenn ich nur daran denke…

Wir müssen ganz schnell den Zaun des Hintergartens reparieren, damit sie nicht noch einmal ausbüxen kann!!!


SONNTAG

Ich darf ein wenig ausschlafen. Der Morgen plätschert so dahin mit Zeitung lesen, Kaffee trinken und Kinderfernsehen.

Am Vormittag werden die beiden Mittelkinder von Oma und Opa abgeholt, um den Mittag im Solinger Tiki- Kinderland zu verbringen. Das hatten die Großeltern im Internet gefunden und nach den Fotos, die wir geschickt bekommen, haben sie großen Spaß dort. Genau die richtige Unternehmung, denn draussen nieselt es ordentlich


Als die Große zu einer Schulfreundin los ist und die Jüngste Mittagsschlaf macht, bereite ich diesen Eintrag hier ein wenig vor.

Nach dem Mittagsschlaf machen wir bei trockener Witterung und erneut 14°C plus eine kleine Runde in den Ort, es fehlt Brot und ein paar Rosinenschnecken nehme ich auch noch mit


Als wir wieder zuhause ankommen, fahren auch gerade die Großeltern mit den Mittelkindern vor. Die Jüngste kann seit heute auch Oma und Opa sagen: “Omoma und Opopa”

Die Rosinenschnecken kommen zum Kaffeetrinken genau richtig, denn Oma und Opa bleiben noch auf eine Tasse un erzählen abwechselnd mit den Mittelkindern vom Indoorspielplatz


Da es nach ihrer Abfahrt immer noch trocken ist, gehen wir nochmal eine Runde in den Garten. Fachmännisch wird der rote Flitzer mit Steinen gegen das Abrollen vom kleinen Hang gesichert. Woher die Kinder das nur wieder wissen?

Doch schnell wird es mir mit dem offenen Zaun zu viel; der Bub rennt ständig aufs Nachbargrundstück, die Jüngste will hinterher und ich habe noch den Schreck von gestern in den Knochen. Als wir wieder drinnen sind, schaue ich online beim Baumarkt nach passendenn Zaunelementen, die wir mit 1,80m x 1,80m hoffentlich ins Auto bekommen – die Lieferung würde mal eben 99 Euro kosten!


Auf dem Sofa legt mir die Jüngste die Karten. Ich bin total erstaunt, als sie mir die erste hinlegt und dann “Mähm!” sagt – es sind Karten von Feuerwehrmann Sam. Schon wieder ein neues Wort! Unglaublich, wie schnell das jetzt geht!


Zum Abendessen ist auch die Älteste wieder zurück; es gibt heute Focaccia und Kräuterbaguette, bunten Salat, Pfannengemüse und Fisch in knuspriger Panade. Gegrillter Fisch hätte wohl besser gepasst, aber den heben wir uns einfach für den Sommer auf ;)


Bei der Einschlafbegeleitung der Jüngsten denke ich darüber nach, was die neue Jahreszeit noch so mit sich bringt:

Die KiTa- Kinder brauchen alle 3 jeweils 2 Paar neue Gummistiefel (eines für die Kita, eines für hier), alle 3 brauchen demnächst ein paar leichtere Schuhe (mit der Ältesten konnte ich das letztens schon erledigen), der Bub braucht eine Steppweste (die June hat mehrere vererbt bekommen, der Bub will dann auch immer eine anziehen), ich muss die dünneren Jacken hervorkramen und anprobieren lassen und die dicken Schneesachen werden wir demnächst nach und nach waschen und dann ordentlich verstauen. Die fehlenden Zaunelemente müssen gekauft und montiert werden, der Vorgarten braucht dringend ein paar intensive Arbeitsstunden, das Auto muss aussen wie innen geschrubbt werden und auch auf der Terrasse müssen wir einiges wieder frisch machen. Am liebsten würde ich einen Kärcher Hochdruckreiniger anschaffen, mit dem bekommen wir die Waschbetonplatten des Terrassenbodens und das Auto vielleicht auch sauber… aber da gibt es sooo viele Unterschiede und unterschiedliche Firmen, wie soll ich denn da den passenden finden?

Doch heute Abend beschränke ich mich erst mal nur auf das Giessen unserer Pflanzen im Winterquartier sprich Waschküche; der Oleander scheint Samenkapseln zu tragen, wenn mich nicht alles täuscht. Was mache ich denn damit? Abschneiden? Dran lassen? Wieder eine Frage, die nach Antwort sucht… Immerhin leben alle 3 Pflanzen noch und zeigen neue Triebe!


Letztes Wochenende schien der Frühling noch so weit weg; dieses Wochende ist er einfach so da!

Ich freue mich schon so sehr auf längere Tage, viel Zeit draussen im Freien und einige Projekte, bei denen die Kinder mithelfen können!


Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!

3 Gedanken zu “Wochenende in Bildern 10./11.03.2018”