Wochenende in Bildern 24./25.02.2018

FREITAG

Abends bringe ich die Älteste ins Umgangswochenende. Wir haben eine schöne Autofahrt, reden in aller Ruhe über Schule und Freundschaften und singen lauthals Lieder aus dem Radio mit. Ich merke, wie sehr sie schon auf eigenen Beinen steht und sich bald noch mehr verändern wird. Mein Große!

Bevor wir aussteigen, müssen wir noch kurz das Lied zuende hören, was ihr so gut gefällt: J. Balvin & Willy William mit Mi Gente


Auch die Rückfahrt kann ich geniessen; ich komme gut durch und halte während der Fahrt wieder Zwiesprache mit mir selbst. Ich durchdenke Dinge, für die sonst im Alltag keine Zeit ist und lasse die Gedanken auch einfach mal treiben. Ich schrieb bereits vor einiger Zeit schon über meine Therapiestunde mit dem Lenkrad, die nach wie vor aktuell ist.

Zuhause angekommen beginne ich mit dem Mann einen Film aus der Mediathek, den wir allerdings nach 20 Minuten abbrechen. Rabenschwarzer Humor ist dann doch etwas anderes. Stattdessen beginnen wir die 6teilige Serie “Bad Banks”, die (wie ich gestern nachgelesen habe) erst kürzlich auf der Berlinale uraufgeführt wurde und bald auf ZDF/ ARTE gezeigt wird. Die Serie ist guuuut!


SAMSTAG

Uha. Kurz vor 6 vom Buben geweckt werden ist mal wieder hart. Aber ich stehe auf und irgendwie den frühen Morgen durch. Die Sonne geht auf und es wird wieder ein strahlender, aber ein klirrend kalter Tag.

Während ich in der Küche aufräume, dürfen die Mittelkinder etwas auf dem Tablet schauen


Vormittags gehen wir alle zusammen in den Ort, teilen uns dann allerdings auf, was zuerst gar nicht so einfach ist. Je nach Kombination Elternteil/ Geschäft wollen beide Mittelkinder nur beim selben Erwachsenen mitgehen oder zetern rum. Irgendwie bekommen wir es dann aufgeteilt, treffen uns zwischendurch wieder und dann gehe ich doch mit allen 3 Kindern heim, während der Mann noch alleine weiter einkauft.

Für den Rückweg eine Brezelstange vom Bäcker!


Mittagsschlaf, der aufrgund von Hustenattacken der Jüngsten nicht so lange dauert


Als ich gegen 13:30 Uhr meinen Kaffee in der Hand halte, will ich direkt schon mit dem lange geplanten Waffeln backen anfangen. Statt Mittagessen eben.

Allerdings passierte kurze Zeit später folgendes:


Ich bin ein bisschen angepisst, weil ich sowas gerne vorher weiss und auch, weil ich hungrig bin.

Nundenn, es war dann doch noch ein ganz netter Nachmittag mit Waffeln plus allem vor und zurück. Und das neue Waffeleisen ist ein Träumchen! Gleicher Teig wie sonst, aber super aussehende Waffeln, die auch noch viel besser schmecken!


Als die Großeltern wieder weg sind, versuche ich mit der Jüngsten zu inhalieren. Klappt nur so lala; sie mag es nicht.


Nach dem Abwasch lasse ich ausnahmsweise den Dampfsterilisator laufen; wegen des PariBoys, wegen der neu gekauften Schnuller und die Milchflaschen waren auch mal wieder dran (hier hatte ich schon mal über meine Milchflaschenroutine geschrieben)


Kurz verschnaufen, doch der Wäscheberg winkt mir unübersehbar zu: “Leg mich zusammen! Leg mich in die Schränke!” :/


Aber zuerst ist das Abendessen dran: frisch paniertes Schnitzel, bunte Nudeln und dazu den Blumenkohl aus der Biokiste:


Leider verläuft das Abendessen wie so oft in letzter Zeit: unruhig und teilweise auch sehr laut, weil die Mittelkinder Quatsch machen.

Ich selbst kann inzwischen kaum noch in Ruhe eine Mahlzeit zu mir nehmen, denn abgesehen von den Mittelkindern gibt es noch mehr Unterbrechungen aus folgenden Gründen am Tisch:


Als es abends ruhig im Haus ist, schauen der Mann und ich noch 2 Folgen von Bad Banks und sind schon sehr gespannt auf die Fortsetzung!


SONNTAG

Meine Nacht war verdammt kurz; die Jüngste wurde viel früher als sonst wach (nämlich kurz nachdem wir uns hingelegt hatten) und schlief dann auch nicht weiter, weil sie so viel husten musste. Ich schlief erst gegen 2 Uhr ein – gegen 6 Uhr stand dann schon der Bub wieder am Bett. Tadaaa! Da der Mann gut geschlafen hatte, durfte ich alleine liegen bleiben. Herrlich! Erst gegen 9 Uhr wurde ich wieder geweckt und brauchte dann etwas, um richtig wach zu werden.

Da der Mann mit der June zur Schwiegerfamilie aufbricht, kann ich endlich mit dem Buben ein Weihnachtsgeschenk auspacken, dass meine Oma noch im Schrank gefunden und letzte Woche zu meinem Geburtstag mitgebracht hatte: Fisher Technic ab 7 Jahren. Eigentlich nicht ganz der Altersklasse des Buben entsprechend, aber man kann es ja mal probieren, nicht?


Nach einer guten 3/4 Stunde hatte ich die Murmelbahn endlich fertig, während der Bub schon ganz unruhig geworden war. Es ist auch doof, der Mama nur zuschauen zu können. Aber die Bausteine sind dann doch was ganz anderes als Lego und man muss viel mehr in der 3. Dimension denken (schlimmer als Ikea- Bauanleitungen, ich sage es Euch!)

Aber die Bahn funktioniert und der Bub ist glücklich! (Bis die Kugeln alle weggekullert sind, aber das ist wieder eine andere Geschichte…)


Weil die Sonne so extrem ins Wohnzimmer knallt, will der Mann kurzerhand die letzte Vorhangstange anbringen. Die Vorhänge liegen seit Wochen im Keller, die hatte meine Mutter damals mit den großen direkt zusammen genäht und Stange samt Halter sind sogar noch länger vorhanden.

Da sage ich also nicht nein und wir zeichnen geschwind alles an, er bohrt mit der Schlagbohrmaschine, ich halte dabei den Staubsauger, düble dann und montiere alles. Auch wenn es nicht so aussieht: Hängt alles richtig ;)


Während des Mittagsschlaf der Jüngsten (wo sie wieder viel vorher husten musste, wach und aktiv komischwerweise nicht so viel), bricht der Mann mit den Mittelkindern zum Spielplatz auf. Ich fange mit dem Essen an, es soll Gulasch geben. Das dauert aufgrund der größeren Menge immer etwas länger. Als es in dem großen Topf auf dem Herd blubbert und die Jüngste wieder wach ist, will ich kurzerhand auch noch etwas mit ihr raus. Währenddessen kann das Gulasch noch in der Restwärme ziehen und wir können etwas frische Luft tanken. Nach Ewigkeiten hole ich mal wieder mein Tragetuch heraus, da die Jüngste zwar immer laufen will, aber noch nicht so weite Strecken schafft


Große Überraschung, als die 3 Geschwister wieder vereint sind!


Als wir wieder zuhause sind, gibt es zuerst einmal warmen Kakao für alle. Dann kommt auch schon bald die Älsteste wieder. Mit der June als Begleitung setze ich zum Gulasch noch Semmelknödel und Rotkohl auf: 10-Liter-Topf, 5-Liter- Topf und 3-Liter- Topf ^^


Waschechtes Sonntagsessen! (Das reicht auch noch für Morgen)


Da die Jüngste am späten Nachmittag 38,0 Grad auf dem Thermometer stehen hatte (eigentlich nicht viel, aber mit dem Husten zusammen dann doch etwas doof) und nicht ganz fit aussieht, werde ich wohl morgen mit ihr zuhause bleiben müssen. Ich habe wenig Lust auf ein richtiges Krankenlager und hoffe sehr, dass sie sich schnell erholt und kein anderer nachzieht…

Jetzt aber schauen wir zu Zweit die nächste Folge Bad Banks (und den Tatort irgendwann nach)


Ich wünsche Euch nun einen guten Start in die neue Woche!


Mehr Wochenenden gibt es hier bei Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Okay!