Wochenende in Bildern 13./14.01.2018

SAMSTAG

Der Tag beginnt früh – die Kinder sind wieder voll im Alltagsrhythmus angekommen. Nach meinem Kaffee widme ich mich den Wäschekörben. Denn wer unter der Woche gar nicht wäscht, dafür freitags aber gleich 4 Maschinen durchjagt, der muss samstags viel sortieren.
Meh.
Kleiner Spoiler: Es werden im Laufe des Wochenendes noch 3 Körbe mehr, unter anderem weil ich 5 große Betten frisch beziehe! Inzwischen steht nur noch ein sortierter Korb hier herum, der auf die Schränke aufgeteilt werden muss.


Lebensmitteleinkauf mir der June gegen 9 Uhr; mein richtiges Frühstück dann gegen 10 Uhr. Danach eine Verschnaufpause mit der Jüngsten auf dem Sofa, während die Mittelkinder im Hintergrund schon wieder zanken und der Mann zur Drogerie aufgebrochen ist


Da er aber hier im Ort keinen Parkplatz bekommt, fährt er weiter bis in die Stadt. Währenddessen geht das Gezanke der Mittelkinder munter weiter, obwohl die Jüngste eigentlich ins Bett muss. Vom Mann aber immer noch weit und breit keine Spur. Als ich die Mittelkinder auf ihre Zimmer geschickt habe und kurz daruf höre, wie weiter geschrien und wild mit Spielzeug geschmissen wird, reißt mir die Hutschnur: Ich packe vom Boden im Obergeschoss alles Playmobil in einen großen Müllsack, die Holzeisenbahn in eine große Einkaufstasche und schaffe alles fort (statt Mülltonne allerdings nur Garage, psssst!). Boah! Was bin ich geladen!


Endlich ist der Mann wieder da und ich kann mit der Jüngsten ins Bett fliehen. Obwohl er in meiner Abwesenheit mit den beiden Mittelkindern 2 Stunden draußen unterwegs war, geht es zuhause fast im gleichen Stil weiter. Nach meinem Aufstehen liegt das Tablett auf dem Boden herum und bricht, als die June munter darauf herumhüpft


Nach meinem Kaffee wollen wir dann los zu Ikea (ich hoffe vor allem auf stimmungsaufhellende Wirkung durch Shopping. Isso.) Ein neues Tablett setze ich auch direkt auf unsere Ikea- Einkaufsliste, die ich immer in meinem Handy aktuell halte. Die Mittelkinder können wir mit mehr Glück als Verstand an einem Samstag Nachmittag im Smaland abgeben und haben so 90 Minuten Zeit für die Ausstellung, das Warenlager, Kasse und Transport zum Auto. YESSS!


Nach dem Abholen entern wir das Restaurant und können sogar halbwegs entspannt zu Abend essen!

Nach unserer Rückkehr verräume ich die Einkäufe, schraube noch schnell den neuen Tritthocker für die Küche zusammen und werfe die neue Sofadecke Richtung Waschmaschine; dann gehen alle Kinder auch schon ins Bett. Schnell noch einen letzten Trockner anschmeissen; dann verschwindet der Mann am Schreibtisch und ich schaue einen Film am Laptop.


SONNTAG

Wieder stehe ich mit den Kindern früh auf. Die Jüngste will ihr Früchtemüsli gar nicht aufessen, sondern lieber noch eine “Nana!” haben. Soll sie bekommen!


Die Mittelkinder spielen Boot und turnen auf der neuen Faltmatte, sogar bisher ohne Unfälle! *ToiToiToi*


Da wir Samstag früh im Supermarkt auch einen neuen Farbkasten gekauft haben, liegt mir die June schon seit dem Einkauf mit “Ich will Wasserfarben malen!!!” in den Ohren. Ich blättere etwas in meinem Weihnachtsgeschenk über Watercolour & Handlettering für Ideen, die ich dann währenddessen umsetzen kann


Die Mittelkinder besaßen jeder einen eigenen TipToi- Stift. Betonung liegt auf “Vergangenheit”, denn einer macht keinen Mucks mehr und der andere ist verschwunden. Also suche ich mein Feinwerkzeug raus und öffne den kaputten Stift. Aber leider kann ich nichts entdecken, was zu reparieren wäre :/


Als der Mann auch endlich wach ist, mache ich mich an den Grünkohl, den wir per Biokiste bestellt hatten. Das ist mein erster frischer Grünkohl, der im Gegensatz zum tiefgefrorenen noch ordentlich gewaschen und danach geschnitten werden muss (das Foto zeigt ca. 1/3 von unserer Gesamtmenge; wir hatten 1kg bestellt)


Anderthalb Stündchen später steht das Essen auf dem Tisch und ich muss sagen: Wahnsinnig lecker!


Sogar die Jüngste isst mit!


Auch noch auf meiner Liste für diese Wochenende: Endlich die Wolkenlampen an die Wand bringen, die die Mittelkinder vom Weihnachtsmann bekamen. Angezeichnet hatte ich die Bohrlöcher schon vor Silvester… 


… 6 kleine Bohrlöcher und Dübel später: Sieht gut aus bei der June!


Und auch beim Buben!


Die Kinder sind mit der Schwiegerfamilie/ dem Mann draußen unterwegs und ich mache mit der Jüngsten wieder Mittagsschlaf. Danach freue ich mich über ein Stück Marzipantorte zum Kaffee, das mir der Mann vom Bäcker mitbrachte *nomnom*


Nachmittags löse ich dann das Versprechen ein, die Wasserfarben (und auch meinen Aquarellkasten) herauszuholen, während der Mann schon wieder am Schreibtisch sitzt


Ich experimentiere ein wenig herum und bekomme sogar einige hübsche Sachen hin – allerdings alles noch unfertig


Weil, ja weil dann doch wieder was umfällt, ein Kind dann doch keine Lust mehr hat, ein anderes die andere Tischhälfte abräumt und und und… Aber diese beiden Zitronen werden einmal hübsche Postkarten abgeben!


Am späten Nachmittag kommt dann auch die Älteste wieder zurück. Sie räumt ihre Sachen aus, ich bade nebenan im Raum ihre 3 Geschwister und sie kann mir dabei noch so Dies und Das erzählen und zeigen. Zum Abendessen gibt es Schnittchen und Gemüseschnitze und als alle kleinen Kinder schlafen, sage ich der Ätesten nochmal richtig gute Nacht. Ich hatte ihr Bett mit neuer kuscheliger Bettwäsche bezogen, die ich bei der Perlenmama kurz vor Weihnachten auf dem Blog gewonnen hatte. Sie freut sich richtig darüber! ich glaube, die Zeit der Prinzessinnen auf der Bettdecke ist bei ihr langsam aber sicher vorbei *seufz*


Wer von Euch möchte denn eine der beiden Postkarten mit Zitronen zugeschickt bekommen, wenn sie fertig sind? Ich würde mich freuen, jemandem damit eine kleine Freude zu machen :)

Bei mehreren Kommentaren entscheidet das Los!


Mehr Wochenenden gibt es hier bei Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Okay!

12 Gedanken zu “Wochenende in Bildern 13./14.01.2018”