Wochenende in Bildern 28./29.10.2017

Ein tolles, abwechslungsreiches und gefühlt langes Wochenende liegt hinter uns – dabei liegen die Feiertage ja noch vor uns! Zum einen haben wir viel erlebt, zum anderen dachten wir, wir würden die Zeitumstellung einfach austricksen.

Denkste!

(Nicht festgehalten in Bildern: Die 5 Wäschekörbe, die wir nebenbei noch wuschen und zusammen mit den 3 herumstehenden verräumten; die 5000 Ermahnungen an die Kinder; das ständige Hinterherputzen und diverses andere…)


SAMSTAG

Der Tag beginnt wie immer früh. Frühstück für die Jüngste, die nun immer selber löffeln will


Auch die anderen Kinder stoßen dazu


Recht früh verlasse ich mit der Ältesten das Haus und bringe sie zu ihrem Schwimmkurs. Wir sind etwas zu früh da und müssen noch warten. Frisch ist es geworden!!! Brrrr!


Während das Kind auf sein Seepferdchen hin arbeitet, arbeite ich mich am Einkaufszettel ab. Zur Stärkung gibts noch ein Schweineohr auf die Hand, bevor ich die Große wieder einsammle


Zuhause verräumen wir abwechselnd / gemeinschaftlich die Einkäufe, während sich die anderen Kinder ständig in die Wolle bekommen. Oder über Sofa und Sessel hüpfen. Oder die Treppe hochpoltern. Oder oder oder… Ich bereite mit wechselnder Besetzung eine Lasagne mit Pilzen, Spinatsauce und ein bisschen Schinken vor, die ich über eine Kochbox kennenlernte 


Während die Lasagne im Ofen blubbert, tausche ich die Kühlschrankglühbirne gegen eine LED- Birne aus. Wir hatten da letztens nämlich so einen kleinen “Unfall” mit zerlaufener Butter, die bis 2 Fächer tiefer gelaufen war und auf dem Weg dorthin unterschiedliche Festigkeiten aufwies (Dinge, die die Welt nicht braucht!). Wahrscheinlich hatten die Kinder den Kühlschrank offen gelassen – ich selbst hatte auch schon festgestellt, daß die Leuchte erstaunlich warm wird, sobald sie brennt. Das passiert nun hoffentlich nicht mehr; auch wenn es “warm white” heisst!


Essen ist fertig! Natürlich mäkelt ein Teil der Nachkommenschaft, während der andere Teil direkt losspachtelt. Schlussendlich essen alle eine große Portion!


Wie ich das alles so schaffen würde, staunen einige manchmal – ich sage es mal so: Sobald sich die Gelegnheit ergibt, tauche ich ab zum Mittagsschlaf. Heute zusammen mit der June, die hat es auch nötig. Ausserdem haben wir Pläne für den Abend und die Nacht ;)


2 Stunden später fühle ich mich wieder frisch und helfe den Kindern beim Konstruieren, während ich Kaffee konsumiere


Doch danach gehts weiter mit dem Sägen an unseren Elternnerven. Die Jüngste mischt diesbezüglich auch schon kräftig mit und klettert vergnügt auf den Stühlen der Geschwister herum, um sich leider nicht immer hinzusetzen, sondern auch gerne oben hinzustellen. Freihändig. Mein Herz!!!


Um 18 Uhr trifft unser Babysitter ein und ich hole die vormittags gekauften Chips und die Flasche Kindersekt hervor. Vor 10 Monaten (Weihnachten  2016) schenkte ich dem Mann nämlich Karten für ein Konzert, das heute nun stattfinden soll. Das ist unser erster gemeinsamer Abend seit 5 Jahren!!! Damals schauten wir zusammen JamesBond im Kino und hofften, daß die Action den Buben zur Geburt verleiten würde. Tat es leider nicht!

Nun lassen wir also alle 4 Kinder daheim (die Jüngste hatte ich noch kurz in den Schlaf begleitet) um endlich mal wieder etwas alleine zu unternehmen! Vor dem Einlaß gibt es noch einen Piccolo im Auto – wie so ein Studentenpärchen :D


In der Wuppertaler Stadthalle sitzen schon die Studenten der Musikhochschule auf der Bühne bereit und stimmen sich ein, als wir in den Saal kommen.

Diese Gebäude ist immer wieder atemberaubend!


Kurz danach betreten auch der Arrangeur und die Doors-Tribute-Band die Bühne und es geht los mit “Rock meets Klassik!”


Der erste Part hat mich nicht ganz so überzeugt. Manchmal ist es mir zuviel gleichzeitig im Ohr: Der Sänger, das Schlagzeug, dazu die Streicher und machmal auch noch die Bläser buhlen alle nebeneinander um meine Aufmerksamkeit. Das ist ungewohnt für mich. Dazwischen sind aber aber immer wieder Stücke, die einfach nur spitze klingen!


Spätestens der Auftakt des 2.Teils mit “Riders on the storm” und kurze Zeit später “Light my fire” hauen mich vom Stuhl. Das klingt soooo genial!

Dazu diese Kulisse und das Licht!

Hammer!

Zwischendurch tickern wir mit dem Babysitter, der die Order hatte: Die Kinder sollen wegen der Zeitumstellung möglichst lange wach bleiben, sie dürfen DVDs schauen solange sie wollen. Um 22 Uhr wollten dann alle freiwillig ins Bett *hihi*

Gegen 23 Uhr waren wir dann auch zuhause und fielen müde in die Koje.


SONNTAG

Leider ging unsere Rechnung nicht so ganz auf *möp*

Zum einen habe ich unheimlich schlecht geschlafen, zum anderen stand der Bub um 4:20 Uhr neuer Zeit an unserem Bett und sabbelte uns dann von der Besucherritze aus voll. Davon wurde dann die Jüngste wach und es dauerte ewig, bis wieder alle zur Ruhe gekommen waren. Bis dann die June zu uns kam… Ich glaube, um halb 6 neuer Zeit stand der Mann genervt mit den beiden Mittleren auf. Um halb 8 kam ich dann auch total gerädert mit der Jüngsten nach oben, wo schon wieder HalliGalli war. Die Älteste stand als letzte auf, die Jüngste hat schon wieder Appetit


Als der Mann die beiden Mittleren kurzerhand draußen lüftet (irgendwie muss in der Nacht Sturm gewesen sein, allerdings haben wir kaum etwas davon mitbekommen hier), räume ich mit den Mädels das Wohnzimmer auf und sauge kurz durch, sonst hätte man die Wäsche nicht sortieren können, die sich gestapelt hat.

Danach frühstücke ich dann auch endlich mal und knacke mir (und den Kindern natürlich dann auch) ein Paar Walnüsse zum Nachtisch. Das schöne am Herbst sind ja auch die ganzen Nüsse: Walnüsse, Haselnüsse, Pekanüsse…! *nomnom*


Es ist immer noch Morgen, als ich mich an den Herd stelle. Die Zeitumstellung bringt dieses Mal echt alles durcheinander hier. Zu Mittag gibt es dann um 11:30 Uhr (!!!) Rote-Linsen-Gemüse mit Puten-Pesto-Roulade und dazu Gnocci


Danach müssen wir einfach raus, bevor die Kinder (und wir auch) wieder die Wände hochgehen. Wir wollen eigentlich zum Müngstener Brückenfest, finden dort aber keinen Parkplatz. Also fahren wir weiter zu Schloss Burg und geniessen die Ruhe im Auto, weil 3 von 4 Kindern schlafen. Ich würde auch gerne…

An Schloss Burg angekommen gibts zunächst 2 Schwerter aus Holz für die Mittelkinder, ein paar Erzählungen über Ritter und Burgen (“St. Martin hatte auch eine Rüstung, der ist auch ein Ritter, oder Mama?”) und etwas auf die Faust für alle (Waffeln oder Würstchen) – leider gibt es dazu dann auch Regen und Wind, was den Ausflug sehr ungemütlich macht


Die Jüngste ist die ganze Zeit glücklich brabbelnd auf meinem Rücken; doch plötzlich stelle ich fest, dass ich hinten nass bin. Ihre Windel war am Beinausschnitt verrutscht und ihr Anzug wie auch meine Jacke sind dann etwas durchfeuchtet. Habe ich auch noch nie erlebt!


Es wird also schnell wieder Zeit für einen geordneten Rückzug – leider ist deswegen immer noch so viel von diesem Sonntag übrig!

Zuhause angekommen verschwindet zuerst die Große bei der Nachbarstochter, dann wollen auch die Mittelkinder raus in den Garten. Mit dabei die neuen Gummistiefel, die letzte Woche hier angekommen waren


Nach dem Abendbrot bin ich eigentlich nur auf der Suche nach ein paar Schnullern von der Jüngsten, ach da sauge ich doch direkt noch das Sofa ab. Ist ja noch soooo viel Zeit, bis die Kinder ins Bett müssen! ^^


Und als ich den Papier- Stapel auf dem Sideboard wegsortiere, finde ich sogar die aktuelle SZ für Familien, die auch in den letzten Tagen hier angekommen sein muss. Die Älteste freut sich riesig und macht sich direkt an das Kinderheft


Inzwischen liegen wirklich alle Kinder in den Betten und wir Eltern freuen uns auf unseren Feierabend. Das war ein verdammt langer Tag nach unserem Ausgang.

Wie habt Ihr denn die Zeitumstellung weggesteckt?

Euch wünsche ich einen guten Start in die kurze Woche mit gleich 2 Feiertagen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay!