Die #WUBTTIKA2017 – Aus digital wird real

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gefeiert | Besondere Tage, NullZwoWEB

Am 02.09.2017 war es soweit: Die #WUBTTIKA fand das 3. Mal hier in Wuppertal statt.

Im frühen Vorfeld hatten wir uns natürlich viele Gedanken gemacht:

Wo soll das Blogger- und Twittertreffen stattfinden – wollen wir vielleicht eine andere, passendere Location suchen? Wollen wir uns vergrößern, sprich mehr Leuten die Möglichkeit zur Vernetzung und auch zur Fortbildung geben? Wollen wir mit einem oder mehreren Workshops eher punktuelles Wissen, ausgewähltes Handwerkszeug, den Blick aufs große Ganze oder eher nur eine bestimmte Fachrichtung abdecken? Wen können wir uns als Referenten_innen für Workshop(s) und Session(s) vorstellen und auch für uns gewinnen? Und natürlich ganz wichtig: Welche Sponsoren passen zu uns und unseren Gästen, die überwiegend aus der Region kommen? Denn ohne Sponsoren ist eine solche Veranstaltung für Elternblogger und -twitterer inkl. Verpflegung und Kinderbetreuung trotzt Unkostenbeiträge einfach nicht zu stemmen.

Außerdem hatten wir ( JuSu/ MamaSchulze und Miriam/ Frau Chamailion und ich) schon kurz nach der letztjährigen Veranstaltung Janina/ Perlenmama als Unterstützung unseres Organistionsteams mit ins Boot geholt.

Link zur Homepage

Mit unserem neuen Logo begann dann der Hauptteil unserer Vorbereitungen:

Dieses Jahr haben wir uns als Location für die Schokoladen- und Denkfabrik entschieden, ein Co- Working- Space im Herzen von Wuppertal, dem wunderschönen Luisenviertel. Mit einem großen Raum (für die großen Gäste) und einem kleinen Raum (für die kleinen Gäste). Außerdem passt deren Motto so zutreffend: Kooperation statt Konkurrenz. Gemeinsam statt einsam.

Wir waren uns auch sehr schnell einig: Die #WUBTTIKA soll klein bleiben – sie soll nicht wachsen, sondern überschaubar und vor allem auch regional bleiben. Wir möchten allen Gästen die Gelegenheit geben, wirklich mit jedem zu sprechen, sich zu vernetzen und auszutauschen. Außerdem wollen wir aus Gründen der Nachhaltigkeit möglichst viel um die Veranstaltung herum aus der Region beziehen, sofern das möglich ist.

 


Leib und Seele:

Zuallererst wurden unsere Gäste vom schicken   von Sabine Untermann im Hof begrüßt, deren Heißgetränke uns den den ganzen Tag munter gehalten haben.

Denn was brauchen müde Eltern? Richtig! Kaffee! Und nicht nur einen ;)

Kaffee vom Coffee-Bike Wuppertal
Kaffee vom Coffee-Bike Wuppertal

Aber auch die Kinder waren aufgrund unserer Sponsoren   und    bestens versorgt

Verpflegung der kleinen Gäste
Verpflegung der kleinen Gäste

Dank   konnten wir außerdem wieder unsere fantastische Kinderbetreuung BeKiBe engagieren, die sich den ganzen Tag um die kleinen Gäste kümmerte. Ausserdem wurde uns einiges an Spielsachen für die Goodiebags, aber auch für den Veranstaltungstag zur Verfügung gestellt (letztere werden wir nun spenden).

Aber auch die ganz kleinen Gäste hatten Dank   einen tollen Tag bei uns

Kein Elternbloggertreffen ohne niedliche Babys!
Kein Elternbloggertreffen ohne niedliche Babys!

 

Janina engagiert sich neben ihrem Blog, als alleinerziehende Mutter von 2 Kindern und aktueller Jobsuche auch noch beim foodsharing und hatte zwei Arme voll Obst und Gemüse mitgebracht, welches sonst im Müll gelandet wäre. Diese Spende kam außerordentlich gut an!

Nachhaltige Ernährung
Nachhaltige Ernährung

Allen Gästen kann ich außerdem den Brotbeutel von unserem Sponsor  nur ans Herz legen: Ich hatte mir am Vorabend schon einen überzähligen beim Packen der Goodiebags mitgenommen und musste im 1. Workshop noch mein Frühstück nachholen (ich kann morgens nur wenig essen und vor lauter Aufregung hatte ich in der Früh gar keinen Hunger gehabt). Weil man den Brotbeutel nach der Mahlzeit ganz dünn zusammenfalten kann, macht er sich richtig klein in der Tasche! Einmal feucht auf der Innenseite abgewischt ist er schnell wieder einsatzbereit.

Den Lunch ließen wir uns vom nahegelegenen WorkEat Wuppertal liefern, dem gesunden Lieferdienst für proteinhaltiges Fitness-Food und schnellen und gesunden Snacks. Bei verschiedenen Currys, Kartoffelecken und Wraps (teilweise sogar vegan) war für jeden etwas dabei!


Die Workshops am Vormittag:

Auch bezüglich der Workshops haben wir weitergedacht: Texte, Bilder und Videos im Internet hochzuladen bringen einem keinen Austausch, wenn sie nicht gelesen/ angeschaut werden. Daher haben viele nicht nur einen Hauptkanal (oft ist das ein Blog), sondern nutzen parallel Twitter, Facebook, Instagram, Youtube, Pinterest, Snapchat, Google+ und noch einige andere. Doch viele Plattformen und deren AGBs verändern sich im Laufe der Zeit, einige verschwinden ganz, andere kommen dazu.

Den Start bei den Workshops machte Rüdiger Frankenberger daher mit einer Zusammenfassung der derzeitigen SocialMedia- Trends, was sie für uns Blogger bedeuten und wo die Reise hingehen könnte (mehr Infos hier). Die DIY- & Food- Bloggerin Dörthe Meyer (Arstextura) ergänzte seine Ausführungen mit ihren Erfahrungen bei Pinterest als Trafficquelle.

1. Workshop: SocialMedia- Kanäle
1. Workshop: Die Zukunft der SocialMedia- Kanäle und Pinterest als Trafficquelle mit R. Frankenberger & D. Meyer

Mein Fazit aus Rüdigers spannendem Vortrag: „Setzt nicht nur auf ein Pferd/ einen SocialMedia Kanal. Versucht aber auch nicht, auf allen Hochzeiten/ Plattformen zu rocken!“

Unsere Mitorganisatorin JuSu bekam just in diesem Moment zu spüren, wie abhängig man doch von den Firmen ist, die diese Plattformen anbieten: Ihr Instagram- Account war plötzlich gesperrt worden! Angeblich wegen Verletzung der AGBs. Das ganze Wochenende hatte sie versucht, bei Instagram jemanden zu erreichen – so lange war ihr Profil einfach nicht existent. Das war nicht nur ihr, sondern auch vielen anderen passiert. Erst nach dem Wochenende war ihr Account plötzlich alles wieder da, ein Glück!

Bei Dörthe hat mich fasziniert, wieviel Zeit sie neben ihrem Blog in Pinterest stecken kann und daß wirklich viel auf ihrem Blog wieder ankommt. Dabei kommt es auf einen guten Mix aus eigenen und fremden Pins an. Denn: „Stimmungsbilder können andere Pins mit hochziehen!“ Pinterest ist eine sehr visuelle Plattform; ist die Neugierde richtig geweckt, wird das Profil genauer angeschaut und andere (eigene) Pins können enorm davon profitieren.

Das Wuppertaler Coffee-Bike - ein Ort zum Wachwerden und Austauschen
Kaffeepause!

Nach einer kurzen Pause ging es weiter: Weg vom geschriebenem Wort und unbewegtem Bild und hin zum Thema Video, das sich einer immer stärker wachsenden Fangemeinde erfreut. Sei es bei Facebook, Instagram, Snapchat oder YouTube: Videos werden immer öfter geschaut und produziert. Sie können einen Blog ergänzen, werden aber auch als eigenständige Plattform zum VLoggen genutzt. Einen Einblick in das notwendige Equipment, einen Einstieg in Bildsprache, Videoschnitt und auch Szenenführung gab uns Flo von NextPR (mehr Infos hier).

„Ganz am Anfang steht jedoch immer eine Geschichte, die erzählt werden will. Was ist Eure Geschichte?“ ist eine seiner Kernaussagen für mich.

Kurz, knackig und pointiert soll der Clip sein: „Nach 90 Sekunden nimmt die Aufnahmefähigkeit des Betrachters rapide ab. Dabei kann ein Storyboard enorm helfen, vor allem auch um die Arbeit beim Dreh und beim Schnitt möglichst klein zu halten.“

Bei der Hardware gab er stets Beispiele aus verschiedenen Preissegmenten an, das gefiel mir gut. Auch der folgende Hinweis: „Eine fantastische Kamera habt Ihr immer mit dabei: Hier, in Eurem Smartphone!“ Denn wer keinen Kinofilm drehen möchte, braucht auch keine dementsprechende Ausstattung.

Flo von NextPR mit dem Workshop zum Thema Video
2. Workshop: Flo von NextPR zum Thema Video (Grundlagen, Equipment, Bearbeitung)

 


Das MeetUp am Nachmittag:

Nach der Mittagspause durften wir weitere Gäste begrüßen.

Da JuSu leider kurzfristig erkrankt war, fiel die Lesung aus ihrem Buch: „Alles wie immer, nichts wie sonst – mein fast normales Leben mit Multipler Sklerose“ leider aus. Mehr über sie, die MS und das Buch gibt es hier auf ihrem Blog.

Stattdessen riß uns Petra Hamacher/ Allerleithemen bei einem etwas anderen Speed- Dating aus unseren bekannten Gesprächskreisen und gab uns die ungezwungene Gelegegenheit, wirklich alle Gäste kennenzulernen. Und zwar nicht „Ich heisse…, mein Blogg heisst… und ich schreibe über…“ sondern auf ganz neuen Wegen. Vielen Dank dafür!

Kuchenbuffet auf der #WUBTTIKA
Kuchenbuffet am Nachmittag

Nachmittags waren auch die beiden Organistaorinnen der FEBuB mit dabei, die so einige für ihre Familienkonferenz für Elternschaft, Bindung und Beziehung am 18. & 19.11. 2017 in Bochum begeistern konnten und außerdem ein Ticket unter den Anwesenden verlost haben.

Um die Programmpunkte herum gab es natürlich wieder viel Raum und Gelegegenheit zum Austausch – sei es jetzt zu blogrelevanten Themen, zur Onlinewelt im Allgemeinen oder familiären Dingen im Speziellen.

Speeddating und Verlosung am Nachmittag
Speeddating und Verlosung am Nachmittag

Wir Organisatorinnen wurden übrigens wieder mit fair und schadstoffrei produzierter Kleidung des schwedischen Modelabels  ausgestattet, in der wir uns den ganzen Tag einfach nur wohl gefühlt haben :)

Eine tolle, aufregende und spannende #WUBTTIKA 2017 liegt nun hinter uns und wir freuen uns, daß uns so viele positive Nachberichte hier als Kommentar oder in der Linkliste erreicht haben!

 

Vielen Dank, daß Ihr zu diesem tollen Event beigetragen habt!

#Wubttika macht Spaß!
Fun, Fun, Fun – digital und real, bei großen und bei kleinen Gästen. Das Orgateam freut sich über die gute Stimmung!

 

#WUBTTIKA GoodieBags
2 prallvolle GoodieBags dank toller Spnsoren (siehe im Text und unten)

 


PS:

Eines muss ich aber noch klarstellen: Die Seifenblasenmaschine war nicht von der Kinderbetreuung, sondern von mir ;)


Weiterhin danken wir für Unterstützung:

 


2 Gedanken zu „Die #WUBTTIKA2017 – Aus digital wird real

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.