Bau- Logbuch Eintrag 07: Die letzten Kurven vor der Zielgeraden

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gebaut | Architektur

Ich merke, wie sich momentan mein Fokus verkleinert. Jetzt gehts los, jetzt gehts in den Endspurt! Umso mehr spüre ich nun aber auch, wie anstrengend die letzten Wochen waren. Ich habe das Gefühl, ständig zu laufen und zwischendurch immer wieder Sprints einzulegen („die Kinder sind alle ausser Haus, das Baby schläft, also schnell das und das… Und das noch hinterher… Essen später…“) und merke deutlich, wie wichtig richtige Pausen zwischendurch sind. Gleichzeitig gehts mit großen Schritten voran und die größten offenen Posten sind nun alle fix!

 

Bodenbelagsarbeiten:

Wie bei vielem anderen Dingen rund um dieses Haus ging es plötzlich ganz schnell. Schon länger wussten wir, was es ungefähr sein soll für die obere und unterste Etage, aber eben noch nicht genau. Und schon gar nicht, wer das ausführen soll. Denn 55m² (OG) plus 30m² (UG) Boden verlegt sich nicht mal eben so. Nicht mit dem alten Teppichgefrimmel unten drunter und auch nicht mit den lästigen Nacharbeiten wie Fußleisten etc. Also versuchten wir möglichst viel vorzuarbeiten und die alten Teppichrücken samt Kleber so gut es ging zu entfernen. Ihr erinnert Euch an den Stripper? Genau der.

So richtig schnell ging es dann mit dem Auftrag für den neuen Boden aber auch nur, weil wir zeitlich keine große Alternativen mehr hätten durchgehen können, das wurde dann ganz schnell klar. Wir fühlen uns in einem alteingesessenen Wuppertaler Fachbetrieb verdammt gut beraten und aufgehoben, denn der Boden soll lange halten und vor allem 4 Kinder aus-halten. Im Obergeschoss (3 Kinderzimmer plus Flur) wird es mittelgraues Linoleum mit einer etwas dunkler grauen Fußleiste werden. Im Untergeschoss lassen wir parallel dazu in den beiden Zimmern und im Flur den rohen Estrich abschleifen, grundieren und mehrfach versiegeln. Darauf können wir erstmal nix machen oder losen Teppich ausbreiten oder später auch etwas vollflächig verlegen lassen, denn die Feuchtigkeit kann durch Bodenplatte und Estrich nicht mehr hochsteigen.

Zwar sind auch hier die Kosten wieder höher als eingeplant, aber uns ist die Qualität dann doch wichtiger.

Nächste Woche gehts los und ich bin schon ganz aufgeregt, denn dann wird der Baustellencharakter ziemlich schnell verschwinden!

 

Tapeten & Anstrich:

An den Wänden geht es dafür schon aktuell rund bzw. wird alles glatt: Alle Wände ohne Tapete (die frisch verputzten Wände und die Zimmer im Obergeschoss, in denen wir alles abgekratzt haben) sind so gut wie alle glatt verspachtelt und auch die Gipskartondecke im kleinsten Zimmer ist nun fein gespachtelt.

Mittwoch war ich bei Ikea und fand tollen Verdunkelungs- Stoff für das große Kinderzimmer, so dass wir bei der Farbauswahl für dieses Zimmer noch ein wenig korrigieren müssen. Ich mag dann statt gelb lieber einen gelblichen Ockerton. Nähen wird meine Mutter, die freut sich schon ;)

Heute sind alle Zimmer im Obergeschoss schon fertig tapeziert und auch die Holzdecke im Wohnzimmer ist schon weiss, wenn auch noch nicht final lackiert. Aber der Raum ist nun so viel heller, das ist unglaublich!

Gestrichen wird erst, wenn der Boden verlegt ist. Das wird wahrscheinlich nicht ganz hinhauen, aber zur Not werden einige Flächen nach dem Einzug noch gestrichen.

 

Familienbad und andere sanitäre Dinge:

Der gute Bekannte, der uns am Samstag das Bidet von der Wand nahm, hatte ausserdem Zeit und Interesse für die Besichtigung der Heizung, der Hebanlage und der gesamten Sanitäranlagen. Er ist sehr zufrieden mit dem Zustand, der definitiv nicht neu, aber sehr solide ist. Darüber bin ich ausgesprochen froh! Ich hatte auch ein paar Pläne mit, anhand derer wir einige Fragen direkt klären konnten. Im Familienbad konnten wir ebenfalls klären, dass unsere Wunschwaschbecken von IKEA an die vorhandene Wand/ Anschlüsse passen. Yes!

Bleiben nur noch die WC- Sitze, die ich gerne neu für die grünen WCs hätte. Das wiederum könnte ein größeres Problem als gedacht werden, da es die originalen natürlich nicht mehr gibt, aber keiner genau weiss, welcher aktuelle Sitz auf den Pott namens „Larissa“ von IdealStandard passt (Ähnlichkeiten mit TV- Topmodels rein zufällig ^^). Meine letzte Hoffnung bei einem Online- Sanitärfachhandel weilt aktuell im Urlaub, wie ich von der Kollegin bei einem Abruf erfuhr. Grmph. Man könnte die alten WC- Sitze auch lackieren lassen (€?) ODER man montiert einfach neue WCs (2 x 150 – 250€ reines Material). Hm. Gerade im grünen Duschbad im EG wäre das jammerschade.

 

Umzugsplanung:

Nachdem wir 2 Umzugsunternehmen zur Besichtigung hier hatten und beide versicherten „Wir bekommen Sie schon umgezogen, auch wenn es etwas knapp mit der Zeit ist! Machen Sie sich da mal keine Sorgen, Frau Null.Zwo!“ waren einige Dinge klar:

  1. Wir haben wirklich viel Zeug! Normalerweise würde man 1 Karton pro m² Wohnfläche rechnen – das wären bei uns dann knapp über 90. Wegen unseres Arbeitszimmers mit Büchern und Ordnern müsse man aber eher von 140 – 150 Kartons ausgehen. Und natürlich 2 Tage Zeit. Bumm. Das hat gesessen ^^ Aber es soll der letzte Umzug sein, das sagen wir uns immer wieder…
  2. Ich war erleichtert! Mir fiel ein riesiger Stein vom Herzen, da ich diesen ganzen Krempel nie und nimmer allein gepackt bekommen würde. Also packen im doppelten Sinne: Zum Einen eingepackt, zum Anderen gepackt im Sinne von gehändelt. Nicht in der Kürze der Zeit und nicht mit Baustelle, Reinigungsarbeiten im neuen Haus und anhänglichem Baby auf dem Arm.
  3. Wir werden dafür arm. Ein Umzugsunternehmen mit annähernd Vollservice (sprich Kartons hier einpacken, 4 Möbelstücke ab- und vor Ort wieder aufbauen) ist teuer. Aber immerhin steuerlich gut absetzbar. Und spart uns hoffentlich die Nerven. Beide Umzugsunternehmen kamen auch auf annähernd den gleichen Preis.
  4. Was nicht passt, passt nicht! Eine der beiden Firmen bot uns dann trotz enger Datumsvorgabe einen Termin um den 20.06. an (da wird noch der Fußboden verlegt) oder erst im Juli. Damit war die Entscheidung für das andere Unternehmen dann gefallen.

Wir haben jetzt also ein Umzugsunternehmen, ein genaues Umzugsdatum und etwas mehr Luft sprich Atem, um die ganzen anderen Dinge noch in Angriff zu nehmen. Zum Beispiel den Sperrmüll nächste Woche, bei dem wir einiges rausstellen müssen.

 

Ablaufplanung

Meine Kladde sieht aktuell so aus, ohne die und mein Handy wäre ich verloren

Letzte Woche kam ausserdem der Auszug aus dem Grundbuch, in dem wir nun als rechtmäßige Besitzer eingetragen sind! (Wer nochmal nachlesen will, wie Haus plus Grundstück Zug um Zug verkauft werden, sollte hier klicken, runterscrollen und nachlesen).

Jetzt ist es so richtig unseres! Wahnsinn!!!

Heute war ich mit der Schwägerin die Einbauchküche schrubben, die wir übernommen haben, Bis auf Kühlschrank/ Backofen und einen Vorratschrank ist nun alles sauber und kann befüllt werden. Die Fronten sind mal eben so abgewischt und müssen dann richtig gemacht werden, wenn wir richtig drin sind. Hauptsache, ich kann schnell alles einräumen!

Der Nachsendeantrag ist auch schon gestellt, am 30.06. soll das Internet aufgeschaltet werden und so langsam wird das Summen in meinem Bauch größer: Wir werden wirklich bald umziehen!

Die letzten Kurven noch und dann liegt sie vor uns: Die Zielgerade!


 

3 Gedanken zu „Bau- Logbuch Eintrag 07: Die letzten Kurven vor der Zielgeraden

  1. Warum/Wodurch ist das Umzugsunternehmen denn steuerlich absetzbar?
    Wir haben schon diverse Umzüge hinter uns (allerdings alle ohne Unternehmen) und haben Kosten nur absetzen können wenn der Arbeitsweg sich durch den Umzug verkürzt (um eine bestimmte Anzahl von Minuten oder Kilometer oder so, so genau weiß ich es grad nicht mehr). Gibt es noch eine andere Möglichkeit oder ist die Verkürzung des Arbeitsweges bei einem von euch der Fall?
    Viel Erfolg noch für den Endspurt!

  2. Packen lassen ist Gold wert! Wir hatten letztes Jahr ja auch das all-inklusive Paket, einfach weil es 6 Wochen nach der Geburt von Nr. 3 nicht anders möglich war und zum Glück komplett von der Firma des MK bezahlt wurde. Auspacken der Kartons mit drei/vier Kindern ist Arbeit genug. ;-) Wir hatten ca. 200 Kartons, bzw. einen zusammengefalteten Stapel vom Boden bis zur Decke (Zimmerhöhe 240cm). Ähäm.

    Toitoitoi für die letzten Meter und gute Nerven!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.