Bau- Logbuch Eintrag 03: Kurz und klein

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gebaut | Architektur

Momentan denke ich öfter: „Abreissen und neu bauen wäre vielleicht einfacher!“

Uff!

So viele Wände sind inzwischen „offen“ (die ohne Putz und Innendämmung und nun auch die ohne Holzverschalung), kaum ein Raum ist unangetastet geblieben und bald sind wir an einen Punkt, wo wir nicht mehr weiter kommen und die echten Fachleute anfangen müssen.

 

Aber zuerst noch ein paar Zustandsbilder von den letzten Tagen:

In Anbetracht der Kosten für den neuen Wandbelag beschränken wir uns beim Abriss der Holzverschalung nur noch auf die Räume bzw. Flächen, wo es wirklich sein muss.

Da ist z.B. oben das kleine Kinderzimmer, eine Wand in einem der Zimmer im Untergeschoss, die eine Küchenwand (für die der Mann mal eben ein bischen von der Einbauküche abbaute und dabei feststellte, dass unter dem Schrank nicht gefliest wurde *argh* da wird der alte Bodenbelag sichtbar) und das Wandstück im Flur hier auf den Bildern:

Die Holzedecken werden überall bleiben, aber nur in einigen Räumen weiss gemacht. Da müssen wir einfach sparen, denn das können wir nicht selber machen… weil wegen über Kopf arbeiten und bei mindestens 2, eher 3 Anstrichen (sagte der Malermeister) wird das von der Fachfirma nicht billig. Unsere Zeit ist arg begrenzt, daher müssen wir schauen was wir selber machen und was wir machen lassen. Holzdecken streichen gehört definitiv zum „machen lassen“.

Im kleinen Kinderzimmer hatten wir die Holzdecke ja bereits entfernt, dort wollen wir aber eine neue montieren (lassen). Die Betondecke ist nicht verputzt, die Unterkonstruktion sieht unseres Erachtens noch gut aus und da ist Holz dann garantiert einfacher zu verarbeiten als Deckenputz. Auch allein wegen des Dacheinlaufes in der Betondecke.

Eine neue Verkleidung machen wir auch an die Wand im Wohnzimmer mit den vielen und teilweise komischen (Steck-)Dosen, die ich gerne unangetastet gelassen hätte. Der Mann will die olle Verkleidung da aber auch ab haben. Darunter ist ebenfalls nicht verputzt, das erkennt man so von der Seite reingelinst; ob die ganzen Dosen in der Massivwand drin sind wissen wir noch nicht, also werden wir wohl auch da etwas neues, helles darauf machen lassen. Obwohl ich ja für ein schönes grau wäre. Oder Petrol oder so. Mal sehen ;)

Tja, und spätestens damit ist der Elektiker inzwischen auch unumgänglich geworden, der muss im Wohnzimmer dann erstmal einiges abklemmen bevor es weiter gehen kann. Die Dosen in/ auf den rohen Wände sehen teilweise so wie auf den Bildern unten aus und da wollen wir dann doch mal einen Fachmann dran lassen, denn damit kennt sich nämlich keiner von uns aus.

 

Vom Gefühl her machen wir alles kaputt und kaputter…

Immerhin das mit den alten Teppichen geht nun besser, die sind nämlich eklig fest mit dem Estrich verklebt. Rausziehen – selbst mit 2 Mann – unmöglich! Also haben wir uns am Dienstag nach Ostern einen Teppichstripper im Baumarkt ausgeliehen (und Gehörschutz dazu, das Teil ist vielleicht laut!!!), damit wir die Böden vorbereiten können. Mit 2 Mann geht das auch halbwegs gut

(Bei dem Wort Teppichstripper muss ich allerdings immer an strippende Bauarbeiter denken, die sich zwischen großen Teppichrollen langsam aus ihren Blaumännern schälen und dazu höre ich dann „you can leave your hat on…. tädädäää- dadädamm!“ in meinem Kopf – aber lassen wir das Thema hier gut sein ? Kopfkino galore!)

Ostermontag war ich alleine im Haus und habe den Abstellraum im Obergeschoss gestrichen – zumindest so hoch, wie ich auf der Leiter und ohne Stabverlängerung gekommen bin. Links vorher das Räumchen mit Regalböden – rechts nach dem Ausräumen, Abkleben und Anstreichen

Immerhin ist der Teppich im Abstellraum nicht verklebt, sondern lose! Yes! :) Dort werde ich dann kistenweise unsere Kinderkleidung lagern können, die Schienen und Bödenhalter können wir nämlich super wiederverwenden und müssen uns nur noch neue Böden kaufen. Aber das liegt noch in ziemlich weiter Ferne…

Morgen sind wir mit einem Elektriker auf der Baustelle verabredet, der Handwerker zum Verputzen hat zwar ein komplettes Aufmaß genommen, aber gestern trotzdem abgesagt (WTF?), der Container könnte bald zu voll sein und ansonsten läuft alles mal mehr, mal weniger geradeaus.

Aber es läuft!

7 Gedanken zu „Bau- Logbuch Eintrag 03: Kurz und klein

  1. Zum Glück weiß man oft vorher nicht, was auf einen zukommt! In ein paar Jahren wirst du das Logbuch lesen und hoffentlich entspannt darüber lachen können!

  2. Hallo,
    Wir haben in bisher zwei Zimmern die Deckenverkleidung weiß gestrichen. Mit einer wasserbasierten Lacklasur und einer Art selbstgemachter “Plateauschuhe“. Hat die Leiter, bzw ein Podest gespart. Kostete nir die Farbe. Bei Interesse gerne mehr Infos per E-Mail.
    LG, Britta

  3. WOW, da habt Ihr ja ganz schön was vor Euch und auch schon einiges geschafft!
    Wenn Ich Dein Logbuch so ansehe, muss ich immer ein bisschen schmunzeln, alte Häuser und ihre Überraschungen. Hrmhrm. Bei uns steht das ja auch noch an, allerdings dann drin wohnend. Eigentlich „müssten“ wir das (unbewohnte) EG mal machen, aber es steht noch voller alter Möbel und dann ist da die Frage der Zeit für die Arbeit. Seufz.
    Wenn wir alles „ohne Kompromisse“ machen würden, fräße das unheimlich viel Geld. Mit Kompromissen ist die Frage nach dem „glücklich damit sein“ aber auch da. Und dann werden da sicherlich auch viele Überraschungen kommen (Ist die Wand hinter den Holzpanelen gedämmt? Die Unterkonstruktion an der Decke durchgängig? etc. pp). Wir planen alles selbst zu machen [insert hysterisches Lachen here] und ich weiß gar nicht, ob das so eine gute Idee ist. Aber machen lassen ist wahrscheinlich erst in 10 Jahren finanziell tragbar. Erst Recht alle 4 Etagen…

    Huch, ich schweife ab. Jedenfalls verfolge ich Dein Logbuch mit Spannung und finde uns immer mal wieder. Weiterhin starke Nerven und gutes Durchhaltevermögen – Tschakka!

    1. Danke! Ich kann mir gut vorstellen, dass man es gerne aufschiebt wenn der Druck nicht so da ist… Andererseits lässt sich gerade beim Abbruch viel Geld sparen. Den Container bekamen wir für knapp 600 Euro geliefert und voll wieder abgeholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.