Bau- Logbuch Eintrag 02: Frisch verkatert, dazu vermüllt

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gebaut | Architektur

Der Tag begann ähnlich wie der vorige: Wir wachten zu 5. im grossen Bett auf und ich war wieder etliche Male in der Nacht wach gewesen, während der Mann sich an gar nichts mehr erinnern konnte. Toll!

Außerdem komme ich heute kaum in die Hocke, weil mir der Futt und die Oberschenkel an einigen Stellen vor Muskelkater brennen. Und die Fingerkuppen sind arg empfindlich, obwohl ich gestern fast immer Arbeitshandschuhe trug. Den Mann hats mit Muskelkater noch viel schlimmer erwischt, trotz Magnesium am Vorabend. Ungewohnte Arbeit mit ungewohnten Bewegungen. Aber Sport bleibt Sport, nicht? ;)

Ich brachte die KiTa- Kinder nach dem Frühstück weg und auf dem Weg nach hause noch schnell ein paar Rücksendungen zur Post, kaufte ein paar Lebensmittel ein (auch für das nahende KiTa- Osterfrühstück) und stellte erschrocken fest, dass es schon 9 Uhr durch ist. Ich sammelte schnell Mann und Baby ein und dann ging es wieder auf die Baustelle.

In meiner Abewesenheit hatte der Mann am Vortag noch viel von den Wänden runtergeholt, auch die Holzschalung an den beiden Wänden im kleinsten Kinderzimmer. Die Mineralwolle dahinter stellte sich dann leider als schwer vermittelbar heraus: Weder im mittags bestellten Mischcontainer (anhand diverser Fotos und Zeichnungen entschieden wir uns für 7 Kubikmeter – mal sehen ob das reicht) noch am Wertstoffhof werden wir das Zeug los. Es ist nicht brennbar und kann hier nicht einfach in die Müllverbrennung. Aha. Angeblich sollen die Containerfirmen Bescheid wissen – dann werden wir die morgen bei Lieferung mal anhauen müssen.

Nichtsdestotrotz gab es noch genug zu tun heute, wenn auch ich eher Kleinkram erledigte: Die Lüsterklemme anbringen und die Wohnzimmerlampe abnehmen zum Beispiel. Ich war dann aber vor allem im Untergeschoss und machte in den beiden Räumen die Wände frei von restlicher Deko und Fussleisten.

 

Ich begab mich in die Kellerbar *wohoooo* und entfernte auch dort allerlei Tand. Dabei konnte ich mir so richtig vorstellen, wie hier früher gefetet wurde! Die Theke samt Tresen und den dahinter stehenden Kühlschrank müssen dann aber die Männer machen, genauso wie die Eckbank samt Tisch und Stühlen auf den Sperrmüll kommt.

 

BimmBimm macht die Schnapsklingel ^^ Die darf bleiben, als Souvenir ;)

Wir entmüllten am Mittag per Hand unter Ooooh! und Uuuuuh! beim Bücken das mittlere Kinderzimmer, bei dem der Putz als einziges nicht mit dem Styrodur runter kam. Hoffentlich bringen uns aber die alten Klebereste nicht noch mehr Schwierigkeiten – wie gut sind die wohl tapezierbar?

Die anderen freigelegten Wände werden wir wohl mit neuem Innenputz versehen und dann evt. nur angestrichen (note to myself: Verschiedene Oberflächen von Innenputz googeln)

Bei den anderen beiden Alternativen für die Steinwände würden uns entweder die Kosten davonlaufen (eine 7,5cm starke Vorsatzschale aus Gipskarton würde zwar mit Dämmung ausgestopft sein, müsste aber eine Dampfsperre bekommen und vor allem würden viele zusätzliche Elektro- Arbeiten anfallen) oder es könnten Schimmel geben (Gipskarton- Platten direkt auf die Steinwand aufgeklebt können keine Luftfeuchtigkeit aufnehmen und diese würde dann wohl an der Zimmerseite oder zwischen Platte und Stein kondensieren, was den Schimmel verursacht).

Der ganz normale Innenputz dämmt dann leider gar nicht, kann aber immerhin etwas Luftfeuchtigkeit aufnehmen und später wieder abegeben. Er muss halt nur richtig durchtrocknen – das kann uns zwar unsere Umzugsplanung verhageln, denn nach dem Verputzen kommt ja auch noch Tapete und oder Farbe und vor allem auch noch Bodenbelag. Aber wir müssen irgendwas machen – so gehts ja nicht! (Eine ordentliche Dämmung der Aussenfassade mitsamt neuer Fenster muss in ein paar jahren gemacht werden, das ist uns klar. Aber so lange muss es dann noch ohne Innendämmung gehen)

Da meine Baustellen- Arbeitszeit dann kurz nach 13 Uhr wieder vorbei war, putzte ich noch die Spüle in der Küche mit Krabbel- Baby zwischen den Füßen. Klappt nur so semi- gut, aber immerhin ein bisschen. Dabei stellte ich fest, dass der Überlauf- Siphon ein bisschen tropft. Möp.

Der Mann holte in dieser Zeit noch die Holzdecke im kleinen Kinderzimmer runter.

Und dabei entdeckten wir den Grund, warum es wohl im gesamten Obergeschoss diese Holzdecken gibt: Damit sind die Dacheinläufe vom Flachdach versteckt.

Einerseits ist es super, so leicht an sie heranzukommen (die können halt undicht werden), andererseits sind sie auf diese Weise eine XXL – Kältebrücke. Daher werden wir darum wieder etwas Glaswolle feststopfen und die Unterkonstruktion für eine neue Abhangdecke lassen, die dann aber in hell gemacht werden soll. Mal sehen, ob Gipskarton oder Holz günstiger sind. In den anderen Zimmern oben werden die Holzdecken damit nun auf jeden Fall bleiben – ob wir uns ihren weissen Anstrich leisten können, müssen wir mal sehen. Wahrscheinlich erst einmal nicht.

Am frühen Nachmittag fuhr ich dann die KiTa- Kinder holen und kauften beim Bäcker Windbeutel, die sich der Bub schon morgens gewünscht und die ich ihm daraufhin versprochen hatte. Die waren nur leider ausverkauft, aber ein paar Schweineohren taten es auch

Trotz meiner Bestrebungen, mit den Kindern langsam zu machen und mal keinen Zeitdruck zu haben, in Ruhe die Abholsituation in der KiTa zu gestalten, mit den Erzieherinnen ein paar Worte zu wechseln (sonst bringt und holt der Mann ja), anschliessend sogar noch Wünsche beim Bäcker zu erfüllen (alles mit Baby auf dem Arm), gab es dann nach dem Nachmittagssnack (und lebensnotwendigem Kaffee für mich) doch wieder Zeter und Mordio daheim. Nur Geschrei und Gezanke und Baby- ärgern!

Ich schaffte es noch irgendwie, einen Salat zu richten (die Blätter waren kurz vorm Welken), 10 Minuten vor der Rückkehr des Mannes pullerte die June neben das Töpfchen und kurz vor dem Eintreffen der bestellten Pizza musste ich das Baby baden.

MöpMöpMöp!

Danach ging es genauso chaotisch weiter: Aufgedrehte KiTa- Kinder, die nicht ins Bett wollen und ein nichtschlafenkönnendes Baby, das mich bis weit nach 22 Uhr von allem abhielt.

Auch die Nacht war richtig scheisse: ich war ungelogen alle Stunde 1 Mal wach, die Kleinste schnieft und hustet nun, der Bub hatte Fußschmerzen und bekam Ibu- Saft, die June wurde wach und motzte direkt los, woraufhin der Mann zurückmotzte.

Aber der Container ist inzwischen geliefert, schreibt der Mann!

Und jetzt leider das Baby wieder wach, mit dem ich momentan noch zuhause bin. Und auch der Muskelkater ist immer noch da *autsch*

 

4 Gedanken zu „Bau- Logbuch Eintrag 02: Frisch verkatert, dazu vermüllt

  1. Guten Abend,
    Halt die Ohren steif, es wird bestimmt besser. Ich soll liebe Grüße von meinem Mann ausrichten. Wir haben das Problem mit der Dämmwolle ebenfalls. Er hat endlich was gefunden wo es hin kann. Der Wertstoffhof in Velbert nimmt das Zeug wohl für „Leppische“ 9,90€ pro blauem Sack.

    Ich hoffe das hilft dir. Frohes Schaffen und gute Besserung für die Kinder und den Muskekater.

    Liebe Grüße

    1. Tausend Dank an Deinen Mann und Dich für den Tipp!
      Ich bin total überrascht von den vielen super Anmerkungen und der Motivation, die ich hier und auch bei Instagram bekomme.
      Ihr seid toll <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.